Fenerbahce

Fenerbahce-Coach Pereira nach Derby-Triumph: „Gekommen, um Meister zu werden“


Im Interkontinental-Derby zwischen Galatasaray und Fenerbahce am Sonntagabend ging es gleich von Beginn an hitzig zu. Bereits nach den ersten 45 Minuten hatten die Erzrivalen mit sechs Verwarnungen (jeweils drei Gelbe Karten auf beiden Seiten) für einen Negativrekord in der laufenden Süper Lig-Spielzeit gesorgt. Nach dem Pausentee machten die Herrschaften da weiter, wo sie aufgehört hatten, aber der nach der Begegnung mächtig in der Kritik stehende Referee Halil Umut Meler, griff lediglich weniger auf seine Karten zurück. In der 82. Minute allerdings bekam Ex-Wolfsburger Marcel Tisserand zum zweiten Mal den Gelben Karton gezeigt und musste frühzeitig in die Dusche. Spätestens ab dem Zeitpunkt hatten sich die gelb-marineblauen Hoffnungen auf einen Sieg minimiert. Jedoch sollte sich nur zwölf Minuten später herausstellen, dass der liebe Fußballgott es gut mit den „Kanarienvögeln“ meinte. Mit einem strammen Flachschuss ins lange Eck und unter den verzweifelten Blicken von Fernando Muslera beendete Miguel Crespo mit seinem ersten Treffer für seinen neuen Arbeitgeber die über vierjährige Derby-Durststrecke Fenerbahces im Nef-Stadion (zum Spielbericht).

Trotz Siegtreffer: Kim stiehlt Crespo die Show

Entsprechend groß war der Torjubel des Portugiesen, der seinen Landsmann Vitor Pereira nach vier sieglosen Ligaspielen aufatmen ließ. „Ich bin sehr glücklich, dass mir bei diesem großen Klub mein erstes Tor geglückt ist. Die drei Punkte waren heute unglaublich wichtig. Wir durchliefen eine schwierige Phase mit schlechten Ergebnissen. Aber wir haben hart trainiert und wussten, dass uns eines Tages die Wende gelingt. Es war ein wichtiger Treffer. Ich habe die ganze Freude bei meinem Torjubel rausgelassen. Nun dürfen wir uns keine Unkonzentriertheiten erlauben und müssen weitermachen“, so der 25-Jährige. Trotz des wichtigen Siegtreffers teilten sich die sonst uneinigen TV-Experten und Journalisten bei der Frage um den Spieler des Abends die gleiche Meinung: Min-jae Kim. Mit vier abgefangenen Pässen und drei abgewehrten Schüssen war der Südkoreaner einsame Spitze und vereitelte etliche gefährliche Spielzüge der Gelb-Roten.

Soziale Netzwerke: Fenerbahce nutzt Galatasarays Steilvorlage mit „Squid Game“

Vielleicht hatte den Innenverteidiger auch die Choreografie der Galatasaray-Fangruppierung „ultrAslan“ vor Spielbeginn entscheidend motiviert. Die „Löwen“-Anhänger hatten nämlich in Anlehnung auf die mittlerweile weltbekannte koreanische „Netflix“-Serie „Squid Game“ mit dem Schriftzug „Spieler 1907 eliminiert“ für internationales Aufsehen gesorgt. Ein Schuss, der nach hinten losging, wie man nach Spielende feststellen musste. Der 19-malige Meister nutzte diese Steilvorlage und teilte in den sozialen Netzwerken ein Video der Choreographie, in dem die Spielernummer durch 1905 ersetzt und mit folgender Videounterschrift versehen war: „Das Spiel ist zu Ende.“

Goalie Özer lässt Emotionen freien Lauf: „Nur einmal mittrainiert“

Neben den Torschützen um Kapitän Mesut Özil, Crespo und „Man of the Match“ Kim war auch Berke Özer ein Lichtblick für die Istanbuler. Der 21-jährige Torhüter musste sich in den letzten Ligapartien viele negative Kritiken gefallen lassen und hatte nicht überzeugen können. Doch das Torwarttalent bewies, dass er mit Druck umgehen kann und war im Derby ein sicherer Rückhalt für seine Vorderleute. Wie groß die Last auf den Schultern des aus Izmir stammenden Profis war, zeigte sich an den roten Augen und den kullernden Tränen nach Abpfiff. „In dieser Atmosphäre auf dem Platz zu stehen, ist für mich wie ein Wunder. Ich muss zugeben, dass ich ein bisschen emotional bin. Aber ich fühle mich wie in einem Traum“, so Özer. Im Post Match-Interview verriet der U21-Nationalspieler aber, dass er vielleicht gar nicht zwischen den Pfosten gestanden wäre: „Es war ein Sieg, den wir bitter nötig hatten. Allerdings muss ich unseren Ärzten einen großen Dank aussprechen. Ich habe in dieser Woche jeden Tag zwei Infusionen bekommen und hatte mit starkem Fieber zu kämpfen. Tatsächlich konnte ich in nur einer Einheit mittrainieren. Ich hätte dieses Spiel aber unter allen Bedingungen gespielt. In den letzten 21 Jahren habe ich in jedem Fenerbahce-Match auch schon das Tor gehütet.“

Coach Pereira: „Gekommen, um Meister zu werden“

Nach März 2011 gelang es Fenerbahce erstmals wieder in einem Derby gegen Galatasaray trotz eines Rückstands den Platz als Sieger zu verlassen. Auch Coach Pereira ließ eine fast schon vergessene Statistik wieder aufleben. Der 53-jährige Übungsleiter ist nach Mircea Lucescu bei Besiktas (2002/03) der erste ausländische Trainer, der einen Auswärtssieg im türkischen Fußballoberhaus gegen den „Imperator“ Fatih Terim feiern darf. „Aufgrund der letzten Partien waren wir sehr enttäuscht. Heute hatten wir aber die Möglichkeit eine Reaktion auf die negativen Ergebnisse zu zeigen. Diese Mannschaft hat einen starken Charakter und hat das heute unter Beweis gestellt. Wir haben gezeigt, dass wir eine Einheit sind und unsere gute Vorbereitungsphase belohnt. Es steht außer Frage, dass die Rückendeckung von unserem Präsidenten ausschlaggebend war. Für viele Menschen ist Trabzonspor bereits Meister. Der Meister wird aber noch nicht in dieser Phase der Saison ermittelt, sondern am Ende. Sowohl die anderen Teams als auch wir werden noch Punkte liegen lassen. Wenn wir es aber als Familie schaffen stark zu bleiben, können wir die langersehnte Meisterschaft gewinnen. Ich bin nicht gekommen, um Ausreden aufzuzählen. Ich bin gekommen, um Meister zu werden“, so der frühere 1860 München-Teamchef, der seine Titelträume trotz eines vorerst Sieben-Punkte-Rückstands noch nicht begraben hat.





Vorheriger Beitrag

2:1-Derbysieg in Unterzahl für Fenerbahce: Özil und Crespo schocken Galatasaray!

Nächster Beitrag

Necati Ates: "Niemand soll die Geduld von Galatasaray auf die Probe stellen!"

11 Kommentare

  1. 23. November 2021 um 17:11 —

    Geiles Spiel, muss ich als fairer verlierer zugeben.
    Hier hatten beide die Chance zu gewinnen, wir natürlich öfter, aber wer bekanntlich die dinger nicht macht, der kassiert einen.
    Ich liebe es, wenn die Fener-Spieler unsere Fans und Spieler provozieren, andersrum natürlich genauso.
    Ich möchte kochen, weil das Derby zwischen GS-FB etwas ganz besonderes ist.

    Ich beglückwünsche FB zum Sieg, ich hoffe, dass wir beim nächsten Derby wieder als Sieger vom Platz gehen werden.
    Das mit Squit Game oder wie das heißt ist leider komplett nach hinten losgegangen.
    War gefundenes fressen, somit haben die uns nochmal eine reingewürgt.
    Es war auch das erste Mal seir langem eine niederlage, die ich so nicht hinnehmen wollte. Normalerweise ist es mir direkt nach dem Spiel egal, weil die letzten Derbys allesamt langweilig waren.
    Ehrlicherweise war ich jetzt 2 Tage auf 180 deswegen haha

    Bochmal Glückwunsch

  2. 23. November 2021 um 15:04 —

    Schade nur das Fenerbahce ein Verein ist, der nur als Sprungbrett genutzt wird.

    Kim wird seine Karriere definitiv noch in einer der Top 5 Ligen fortsetzen, dies ist nur eine Frage der Zeit.

    Genauso wird auch Szalai und Altay später nach Europa wechseln.

    • 23. November 2021 um 17:45

      Ich wäre FROH wenn wir überhaupt mal eines Tages ein Sprungbrett Verein wären. Unbekannte Spieler um paar Mille kaufen und in 1-2 Jahren um 20-30 Mio Weg. Wenn ich Koc wäre würde ich diesen Weg gehen. Ein bisschen macht er es eh schon. Wir haben schon einige coole Spieler geholt. Das könnte klappen. Ich denke mal Crespo und Kim sind Vitors Transfers. Man sollte den Trainer einfach mal machen lassen, der rest kommt von alleine . Übrigens , die 4er Abwehrkette bockt garnicht mehr!

  3. 23. November 2021 um 13:53 —

    Natürlich macht uns dieser Sieg nicht zum Meister, aber es ist schön zu sehen das Fener wieder sympatische Spieler in den Reihen hat. KIM hat das Zeug zur Vereinslegende wie ein Lugano

    Und für alle die das Match verspasst haben, hier eine sehr gute koreanische Zusammenfassung (12Min lang, besser als jede türkische Zusammenfassung)
    https://m.youtube.com/watch?v=tzR7e2Rg7Bg

  4. 22. November 2021 um 22:05 —

    Achso….bence Squid Game’i KIM kazandi….. 😉

  5. 22. November 2021 um 12:32 —

    Allein, dass man die ganze Abwehrreihe von Fenerbahce lobt, zeigt, dass man nicht von der Meisterschaft träumen kann. Viel mehr Glück, als Verstand, ein unfähiger Coach, welcher Müde Spieler nicht auswechselt und ganz komische Schiedsrichterentscheide.

    Fenerbahce freute sich so über diesen Sieg, wie wenn Rizespor es irgendwie noch geschafft hätte, 3 Punkte nach hause zu bringen.

    • 22. November 2021 um 16:24

      Du wertest hier andere Kommentare ab und gibst dann sowas von dir. merkst du nicht selbst was du für einen Unsinn schreibst?
      Fener hat viel Qualität hinten, dass da bestimmte Spieler manchmal besonders viel Lob ernten ist normal und auch nicht schlimm.
      Offensiv waren wir letztes Spiel Phasenweise auch echt gut, schnelle und flüssige Kombinationen.
      Klar hatten wir auch bisschen Glück mit dem 2:1, aber das gehört auch dazu, wir haben auch oft genug Pech 🙂
      Ach und der Schiedsrichter war dieses Spiel auf keinem Fall für Fener, wenn du das wirklich denkst, dann bist du ein verwirrter Ultra und mehr nicht.
      Der einzige Punkt, an dem ich dir Recht gebe ist mit unseren späten Auswechslungen…

  6. 22. November 2021 um 12:03 —

    Nur weil man jetzt ein Spiel auswärts gegen GS gewonnen hat, sollte man nicht direkt wieder von der Meisterschaft reden…. das ist schwachsinnig.

    Vorallem mit dieser erbärmlichen Tordifferenz von +3
    Jede 4. Liga mannschaft kann gegen Fener punkten.
    Zwar loben alle unsere innenverteidiger und Torwart, doch müssen wir ehrlich sein, die sind löchrig wie ein schweizer Käse. Jeder netzt gegen Fener, jeder.

    Und dann haben wir auch noch 7 Punkte weniger als Trabzon, und TS hat heute noch ein spiel. Also sind es wahrscheinlich 10 Punkte.

  7. 22. November 2021 um 11:16 —

    Zu der Sache mit dem Squid Game möchte ich jetzt gar nicht großartig drauf eingehen, das liegt natürlich auch daran, dass ich das Spiel nicht gesehen habe und somit auch nichts dazu schreiben kann, nur sollte man als türkischer Fussballanhänger auch nicht so maßlos übertreiben, ich meine das ganze ist immer noch ein Fussballspiel oder?

    Zum Spielgeschehen kann ich übrigens auch nichts großartiges beitragen, da verlasse ich mich einfach mal auf die Expertise derjenigen die das ganze Live gesehen haben.

    Zum Schiedsrichter habe ich mich eigentlich auch klar und unmissverständlich ausgedrückt, zu dem Thema brauche ich auch nichts mehr zu schreiben.

    Auch wenn ich das Spiel jetzt nicht gesehen habe, weiss ich natürlich um das Wesen und die Natur türkischer Schiedsrichter und dieser Halil Umut Meler ist hier auch keine Ausnahme. Natürlich wollte das türkische Schiedsrichtergespann, dass das Derby Unentschieden ausgeht und darauf haben sie 90 plus X Minuten hingearbeitet, mit der roten Karte gegen Tisserand war dann klar, dass sie auch nichts gegen eine FB Niederlage einzuwenden hatten.

    Es konnte natürlich keiner damit rechnen, dass Crespo mit seinem Treffer in der Nachspielzeit die Pläne der kriminellen türkischen Pfeifenmafia zerschlägt, dass jetzt eine Seite sich benachteiligt fühlt liegt in der Natur der Sache, das ist insbesondere bei Derbyniederlagen einfach so.

    Übrigens bin ich immer noch der Meinung, dass mein absichtliches Fernbleiben vom Derby die richtige Entscheidung war, da ich einfach der Meinung bin, dass in der türkischen Liga einfach kein guter Fussball gespielt wird, ich meine wir alle kennen ja die schlechten Ergebnisse der türkischen Mannschaften in Europa oder?

    • 22. November 2021 um 12:35

      Sorry, Efsane du schreibst eigentlich nur Sch****.

      1. Du schaust das spiel nicht und schreibst zu 90%, dass du es nicht kommentieren willst. Warum schreibst du überhaupt was??

      Und ja, die TFF wollte unbedingt ein Unentschieden, weil man wohl Trabzon eine Meisterschaft schuldig ist. Damals, als man manipuliert hat. Also nicht Fenerbahce, und erst recht nicht Aziz Baba 🙂

    • 22. November 2021 um 13:18

      Ist es nicht meine persönliche Sache, ob ich das Spiel anschauen will oder nicht, also ich denke nicht, dass ich dich vorher um Erlaubnis fragen muss oder? Und ob ich hier „scheiße“ schreibe oder nicht ist auch meine persönliche Angelegenheit würde ich mal salopp behaupten, ich meine du musst ja die Scheiße die ich hier reinschreibe nicht lesen oder?

      Übrigens gibts kein GF Gesetzt das besagt, dass man hier nur kommentieren darf, wenn man zuvor das Spiel angesehen hat, im GF Artikel werden auch Leuten wie mir die das Spiel nicht live angesehen haben alle relevanten Sachverhalte dargelegt, sodass ich hier auch ohne das Spiel live gesehen zu haben einen Kommentar dazu abgegeben kann.

      Ich meine nur weil du sauer auf den Schiri, Terim oder sonst wen bist und die Niederlage gegen FB nicht verkraften kannst brauchst du deinen Frust jetzt auch nicht an irgendwelchen FB Anhängern auslassen insbesondere nicht an Leuten wie mir die das Spiel gar nicht angesehen haben oder?

Schreibe ein Kommentar