Fenerbahce

Özsoy fordert mehr Gerechtigkeit für Fenerbahce!

Semih Özsoy schießt weiter gegen den Verband! Der stellvertretende Präsident von Fenerbahce unterstellte gegenüber der türkischen Tageszeitung “Sözcü” erneut Intrigen gegen den Klub aus Kadiköy: „Die boshaften Machenschaften setzten sich systematisch fort. Man möchte von Außen einen Vorstandswechsel im Verein herbeiführen und Fenerbahce aus dem Titelrennen werfen.“ Bei den Gelb-Marineblauen liegen die Nerven blank. Die Istanbuler haben keins der letzten sechs Ligaspiele gewonnen. Zudem ist Chefcoach Ersun Yanal in der vergangenen Woche zurückgetreten. Für Özsoy sind die Gründe für die sportliche Talfahrt klar: „Unsere Tore werden nicht gezählt. Gehaltene Elfmeter werden wiederholt. Die Dosis an Regelwidrigkeiten zu unserem Nachteil wird immer höher.“

„Wir nehmen alles wahr!“

Insbesondere gegen die Limit-Regelung des Verbands für Vereinsausgaben gab es vom Vorstandsmitglied des Tabellensiebten Kritik. Der Klub konnte infolgedessen die nötigen Transfers in der Winterpause nicht vollziehen: „Die Leute, die dafür gesorgt haben, dass wir keine Spieler verpflichten können und die, die sich dafür entschieden haben, agieren Hand in Hand. Sie arbeiten gegen uns und wollen uns beeinträchtigen. Auch ein Trainerwechsel hat diese Situation nicht verändert. Die manipulativen Absichten gegen Fenerbahce bleiben auf permanenter Basis bestehen“, so Özsoy. Sowohl Fans als auch Vereinsmitglieder seien sich über die angeblichen Arglistigkeiten im Klaren.

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Özsoy: „In unserem Vorstand gibt es Selbstkritik“

Auf die Frage, ob sich der aktuelle Vorstand für die sportliche Talfahrt mitverantwortlich sehe, sprach Özsoy Tacheles: „Ali Koc und meine Wenigkeit betonten in der Vergangenheit des Öfteren, dass wir zahlreiche Fehler gemacht haben. Dafür übernehmen wir auch gerne die Verantwortung. Jedoch relativieren diese Fehler nicht die Intrigen gegen uns.“ Der Fußball in der Türkei finde nicht mehr unter fairen Bedingungen statt. Deshalb werde man auf Vorstandsebene den Kampf für einen regelkonformen Betrieb der Süper Lig fortsetzen.

„Trainersuche dauert an“

Parallel dazu führe man die Suche nach einem neuen Fußball-Lehrmeister fort: „Momentan trainiert Zeki Göle das Team. Unsere erfahrenen Spieler unterstützen ihn. Wir führen intensive Gespräche mit möglichen Kandidaten.“ Die Nationalität sei dabei kein Ausschlusskriterium. Man fokussiere sich lediglich auf Trainer, die die Liga kennen.

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Vorheriger Beitrag

Aufgrund zu kurzer Nachspielzeit – Trabzonspor beantragt Spielwiederholung

Nächster Beitrag

GazeteFutbols Europa-Tour: Kenan Karaman trifft erneut für Düsseldorf!

Hüseyin Yilmaz

Hüseyin Yilmaz

Wirtschaftswissenschaftler, Freier Sportjournalist, Kosmopolit, Hürriyet Gücer-Fan und Spor Toto Süper Lig-Liebhaber

5 Kommentare

  1. Avatar
    12. März 2020 um 16:29

    Dieser Club ist die Inkompetenz in Person. Ständig sind die anderen Schuld, anstatt den Fokus auf die eigene Leistung und den Fortschritt zu lenken, ist man ununterbrochen am rumheulen.

    Weiß jemand wieso Efsane1907 nicht mehr kommentiert?

    Verstehe auch nicht wieso man eigentlich die Website erneuert hat? Fand die alte um Welten besser. Da war auch viel mehr los in den Kommentarfeldern. Vermisse die alte Zeit mit den Usern … Toraman, Bursaliburak, Melo, RidvanSeytan, bwler, galaman, Kanarya, Efsane usw.

  2. Avatar
    11. März 2020 um 6:58

    OMG jetzt wird peinlich.

    Der schämt sich ja überhaupt nicht mehr Fremdschämen ist die einzige Möglichkeit das noch auszuhalten.

  3. Avatar
    11. März 2020 um 6:06

    Ja es gab Fehlentscheidungen gegen Fener.
    Aber nicht in dem Ausmaß, dass wir jetzt da sind wo wir sind. Fener hat einfach kacke gespielt, keine Tore gemacht.
    Und von Fehlentscheidungen haben wir selbst auch schon profitiert!

    Das rumgeheule ist echt peinlich.

  4. Avatar
    10. März 2020 um 23:54

    Bitte trete zurück und verschon uns….

  5. Avatar
    10. März 2020 um 21:05

    Oh man zum fremdschämen. Wenn man nichts zustanden bekommt sind natürlich immer die anderen schuld. Was bei Fenerbahce abläuft ist wirklich nicht mehr schön und ja ich bleibe dabei das Ali Koc und sein Vorstand für diese Situation verantwortlich ist immerhin hat Koc die Trainer angestellt hat die Spieler geholt der ganze Mist ist doch ihm zuzuschreiben.
    Koc ist in den Interviews immer sehr redselig genauso wie seine Funktionäre aber anstatt sich immer so auszulassen wäre vielleicht einbisschen Zurückhaltung angebracht und dafür mal seine Arbeit zu machen, wie sagt man so schön reden ist Silber schweigen ist gold.

    Ich möchte da jetzt auch nicht auf die einzelnen Punkte eingehen was da im Bericht steht, aber schon allein die Aussage das man sich hinterfrage aber dies nicht die Ungerechtigkeit von allen anderen gegenüber Fenerbahce nicht aufwiege, da kann man sich nur an den Kopf fassen, das ist wirklich schon peinlich.
    Ich sehe echt schwarz für Fenerbahces Zukunft mit diesen Leuten in den Führungspositionen