Süper Lig

Özdemir und Orman poltern: Süper Lig-Teams drohen Geldstrafen, Punktabzüge und Lizenzverweigerungen

TFF-Boss Nihat Özdemir und Fikret Orman, der Präsident der Süper Lig-Klubvereinigung, stellten das neue Budget- und Lizenzsystem des türkischen Verbandes samt Richtlinien vor. GazeteFutbol hat die Kernessenzen zusammengefasst.

Özdemir kündigt weitreichende Veränderungen an

TFF-Präsident Nihat Özdemir schilderte die Einführung der neuen Lizenzvorschriften folgendermaßen: „Nach Gesprächen mit unseren Vereinen, den Banken und der UEFA haben wir gemeinsam ein neues Lizenzsystem entworfen, dass ausnahmslos für alle Vereine gelten wird und absolut transparent ist. Die entsprechenden Vorschriften haben wir für jeden ersichtlich auf die Homepage des Verbandes gestellt. Seit dem 1. Juni arbeiten wir mit Nachdruck an der Lösung für die wirtschaftlichen Probleme unseres Klubs. Mit Einhaltung der Vorgaben der FIFA und UEFA haben wir grundlegende und tiefgehende Änderungen vollzogen“, so Özdemir einleitend bezüglich der Reform-Revolution.

Qualifizierter Kontrollausschuss überwacht Finanzen der Vereine

Dann nannte der 69-Jährige die Hauptpunkte in der Planung des TFF: „Nach den neuen Lizenzrichtlinien müssen unsere Vereine uns ihre Bilanzen Ende August vorlegen. Anhand einer einfachen Rechnung mit Rückgriff auf die Einnahmen und Ausgaben wird das Budget des Vereins festgelegt, das nicht überschritten werden darf. Sei es für Transfers, sei es für andere Investitionen. In unserem Wirtschaftsprüfungskomitee sitzen drei Banker, drei Wirtschafsprüfer sowie ein Anwalt. Niemand soll daran zweifeln, dass die Vorgaben strikt eingehalten werden müssen und permanent einer Kontrolle unterliegen.”

Strafen können Saison-Schicksale bestimmen

„Außerdem werden die Vereine auch von unabhängigen Unternehmen einer Wirtschaftsprüfung unterzogen. Sollten die Vereine unsere Vorgaben einhalten, dann werden alle Teams in drei Jahren die wirtschaftliche Krise von heute überwunden haben und auch keine Probleme mehr mit der UEFA haben. Sollten die Klubs jedoch gegen die Regeln verstoßen und ihr Budget leichtfertig überziehen, drohen ernsthafte Strafen. Dies können Geldstrafen sein oder auch Kaderbeschränkungen oder Punktabzüge, die am Ende über Meisterschaft oder Abstieg entscheiden können. Sollten zudem außerhalb des Budgets Spieler transferiert werden, erhalten diese Akteure vom TFF keine Spielerlizenz.“

Fikret Orman betont nochmals den Ernst der finanziellen Lage

Fikret Orman: „Wir sind am Ende und brauchen diesen radikalen Neubeginn“

Der Präsident der Vereinigung der Süper Lig-Klubs und Besiktas-Klubchef, Fikret Orman, unterstrich die Bedeutung der Worte von TFF-Chef Özdemir: „Jeder weiß, wie es um unsere Vereine finanziell bestellt ist. Vor allem die Vereine, die Meisterschaften gefeiert haben, müssen sich mit großen finanziellen Problemen herumschlagen. Lange Zeit haben wir das Schiff über Wasser gehalten, doch nun geht uns das Meer aus, um es bildlich auszudrücken. Weder als Besiktas noch als Klubvereinigung haben wir es geschafft, dieser Entwicklung Einhalt zu gebieten. Der Zustand unserer Vereine in Europa ist besorgniserregend. Der TFF hat hier sofort gehandelt und zum Wohle der Vereine Hand angelegt. Wir haben gemeinsam die Lizenz-Vorschriften erstellt.

In sechs Monaten werden diese verbindlich und ausnahmslos für alle gelten. Doch es wäre falsch, wenn sich die Vereine denken: ‚Es beginnt ja erst in sechs Monaten, solange haben wir Zeit’. Durch die Änderungen der UEFA könnte es uns passieren, da wir als türkische Teams nicht mehr direkt in die Champions League einziehen können. Es ist an der Zeit eine radikale Entscheidung für den türkischen Fußball zu treffen. Wir danken dem TFF. Mit Amtsantritt wurde dieses Projekt mit Entschiedenheit verfolgt. Wir müssen uns alle an die Vorgaben halten. Wer das nicht tut oder teure Transfers tätigt, dem drohen harte Strafen.“

Vorheriger Beitrag

Ehemaliges Top-Talent Salih Ucan wechselt zu Alanyaspor

Nächster Beitrag

Göztepe stellt Schweizer-Neuzugang Eren Derdiyok per Video vor

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

4 Kommentare

  1. Avatar
    11. Juli 2019 um 15:25

    Sehr gut gemacht finde ich echt super. Streng genommen würde kein Verein in der Türkei eine Lizenz erhalten, aber was soll man machen? Alle Teams bestrafen?
    In 6 Monaten fängt dieses Projekt an und ich hoffe das alle Teams sich daran halten und ihrem Budget entsprechend handeln. Es darf keine sinnlosen Transfer geben, dafür steht man wirtschaftlich einfach katastrophal dar.
    Natürlich hoffe ich auch, dass alle Teams gleich behandelt werden, sprich jeder erhält die Strafen keiner darf eine Ausnahme sein. Wer sich nicht an die Regeln hält sollte auch die Strafen akzeptieren können.

    Geldstrafen halte ich nicht für ausreichend genug, hier müssen gnadenlos Punkte abgezogen werden. Erst dann kapieren die Präsidenten der jeweiligen Vereine das System. Außerdem wären Geldstrafen nicht sonderlich gut, wenn man das Budget überschreitet.

    Ich bin der Meinung, dass es etwas bergauf geht, die Vereine kaufen nicht mehr planlos ein. Wenn man noch Jugendspieler in dieses System einbauen könnte glaube ich daran, dass man eigene Spieler, die man zum Nulltarif im eigenen Verein hat, für gutes Geld verkaufen könnte.

  2. Avatar
    11. Juli 2019 um 15:19

    @suepermario41

    So, pass auf…

    Aus dem selben Grund, aus dem Caner Erkin eine 6 Spiel Sperre, anhand einer Regeländerung bekommen hat, die bei seinem “Regelverstoß” noch gar nicht existiert hat und eine Rückwirkende Anwendung juristisch gesehen nicht legal war.

    Aus dem selben Grund, aus dem das, wegen Heimfan Ausschreitungen abgebrochene Halbfinal Pokal Spiel zwischen Fenerbahce und Besiktas nachgeholt wurde, obwohl die Fifa Regeln vorschreiben, dass bei einem Spielabbruch durch randalierende Heimfans das Spiel 3:0 für die Gästemannschaft gewertet werden muss.

    Und dieser Grund ist folgender…
    Die TFF
    macht
    einfach
    was
    Sie
    will
    Punkt!

    Regeln, Gesetze, Vorschriften, Anstand gelten für die nicht.

    Wenn ein Fenerbahce 2 mal vom Abstieg in die 2te Liga verschont bleibt und Galatasaray sogar trotz des Video Assistant Referee Systems weiterhin Meisterschaften zugeschoben bekommt, weil sie sonst ohne die Champions League Gelder Inolvenz anmelden müssten, dann braucht man zur TFF nichst mehr sagen.

  3. Avatar
    11. Juli 2019 um 15:00

    Es war schon lange überfällig, das die geltenden Dschungelgesetze in der Süperlig außer Kraft gesetzt werden und etwas mehr Ordnung in den Saftladen einkehrt. Viele türkische Fussballanhänger kritisieren die hohen Strafen seitens der UEFA gegenüber türkischen Vereinen als rassistisch und anders motiviert.

    Ich hingegen würde das als Resultat dessen bezeichnen, was der türkische Fussballbund seit Jahren versäumt hat und dem ganzen Treiben der Süperlig Vereine untätig zugeschaut und keinen Einhalt geboten hat.

    Die Frage die sich mir bei diesem sensiblen Thema stellt ist folgende….

    Werden alle Sünder gleich behandelt oder ist hier wieder mal einer gleicher als der andere? Ich meine werden GS, FB oder BJK genauso wie die anderen Vereine behandelt oder gibt’s hier wieder irgendwelche Schlupflöcher und unbekannte Parapraphen für die 3 großen? Ha und noch viel wichtiger, wie lange hat das ganze Bestand und wird das nächste Saison wieder geändert wenn Typen wie Terim, Cengiz, Albayrak und Co. sich ungerecht behandelt fühlen?

    Ich meine die haben doch nicht an diesen Sitzungen zu dem Thema teilgenommen, ergo könnten die das ganze auch als Anti GS Kampagne verkaufen und sich als Opfer generieren oder?

  4. Avatar
    11. Juli 2019 um 7:57

    Liebe TFF,
    warum wurde Ibrahim Akin für 2 Jahre wegen Spielmanipulation gesperrt? Mit wem oder was hat er manipuliert?