Galatasaray

Nach Rizespor-Albtraum: Galatasaray verliert drei Punkte und vier Spieler!


Für Galatasaray war der türkische Liga-Restart mit einem Albtraum gleichzusetzen. Man präsentierte bei der 0:2-Niederlage gegen Caykur Rizespor den wohl schlechtesten Fußball der Saison (zum Spielbericht). Trotz mehr Ballbesitz, mehr Pässen, mehr Flanken und mehr Schüssen agierte der Titelverteidiger so, als ob er sich überhaupt nicht vorbereitet hätte. Zuzüglich müssen die Gelb-Roten im Titelrennen in der Süper Lig ohne ihren Rückhalt Fernando Muslera auskommen. Der uruguayische Torhüter zog sich einen Schien- und Wadenbeinbruch (Tibia und Fibula) zu (mehr dazu hier). Der 33-jährige Schlussmann war in der 15. Minute unglücklich mit Gegenspieler Milan Skoda zusammengeprallt und lag anschließend mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden. Im gleichen Spiel verletzte sich zudem Angreifer Florin Andone. Der Rumäne kam in der 46. Minute ins Spiel, musste dann ebenfalls vorzeitig das Spiel in der 72. Minute abbrechen. Die Leihgabe von Brighton & Hove Albion stieß folgenschwer mit Rizes-Hintermann Tarik Cetin zusammen und zog sich eine Knieverletzung zu. Die Gelb-Rote Karte von Adem Büyük kurz vor dem Ende und die Gelbsperre von Ryan Donk waren mittlerweile nur noch nebensächlich.

Galatasaray hat nicht nur drei Punkte, sondern vier Spieler verloren

Nach der Partie und desaströsen Leistung seiner Mannschaft war Coach Fatih Terim alles andere als zufrieden: „Wir haben nicht gut gespielt und waren sehr passiv. Ich gratuliere Rizespor zum Sieg. Ob es ein Elfmeter war oder nicht sollen die Experten kommentieren. Wir waren einfach nicht gut und der Gegner hat eine gute Leistung gezeigt. Aber trotzdem ändert es nichts an manchen Tatsachen. Muslera hat sich ähnlich wie Emre Akbaba sehr schwer verletzt. Andone hat sich ebenfalls schlimm verletzt. Sie werden eine lange Zeit nicht mit uns sein. Sie beide sind ein herber Verlust und wir sind sehr traurig. Ich verstehe die Regelauslegung beim Abseits, dass man bis der Angriff vorbei ist weiterspielen lässt. Aber bei einem glasklaren Abseits mit 1,5-Metern muss man einschreiten. Man darf doch nicht zulassen, dass der Fuß eines Spielers gebrochen wird. Ich verstehe, man soll weiterspielen lassen, aber wie lange lässt man da bitte weiterspielen? Zudem sind Adem und Donk nun gesperrt. Wir haben nicht nur drei Punkte, sondern vier Spieler verloren.“

„Wir werden nicht aufgeben“

Trotz der bevorstehenden schwierigen Umstände im Meisterschaftskampf bezeichnete der “Imperator” die Niederlage zum Restart lediglich als einen Unfall: „Wir haben noch nie das Handtuch geworfen und werden es auch jetzt nicht tun, sondern weitermachen. Ich hätte heute gerne als ein Galatasaray-Coach gesprochen, dessen Mannschaft gut gespielt hat. Dies war leider nicht der Fall. Mir hat es nicht gefallen und ich bin unzufrieden. Die Psyche während der Coronavirus-Pandemie hat wohl auch dem Körper geschadet und wir haben einen Rückschritt gemacht. Wir haben aber noch genügend Spiele vor der Brust und werden nicht aufgeben. Dies war ein unerwarteter Unfall auf dem Weg zur Meisterschaft.“

Verletzungen haben die Galatasaray-Spieler beeinflusst

Außenverteidiger Mariano schloss sich den letzten Worten seines Coaches an: „Die Verletzung von Muslera und Andone haben uns psychisch beeinflusst. Ich hoffe, dass unsere Kollegen schnellstmöglich wieder unter uns sind. Es gibt aber noch sieben Wochen und es kann alles passieren. Wir werden diesen Weg nun mit aller Konzentration gehen.“ Marianos Außenverteidiger-Kollege und RB Leipzig-Leihgabe Marcelo Saracchi sagte hingegen: „So ein Spiel wollten wir nicht abliefern. Wir müssen uns eingestehen, dass wir eine schlechte Leistung gezeigt haben. Aber in der ersten Halbzeit hat der Gegner einen Elfmeter bekommen, der so niemals gegeben werden darf. Die Verletzungen haben unserer Moral geschadet. Wir haben nicht gut gespielt, aber einer der Wendepunkte im Spiel war der unberechtigte Strafstoß.“

Rizespor-Coach Ünal Karaman lobt Leistungen von Youngster Tarik Cetin und Tunay Torun

Die Heimmannschaft um Coach Ünal Karaman zeigte sich hingegen nach dem 2:0-Sieg über den Rekordmeister überaus glücklich. Der erfahrene Übungsleiter war mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden und stellte zwei Spieler in den Vordergrund: „Nach einer so langen Zeit war es für alle Mannschaften schwierig. Wir sind gut in die Partie gekommen und waren bis zur letzten Minute sehr diszipliniert. Wir haben noch ein paar Sachen zu verbessern und das werden wir auch tun. Ich bedanke mich bei meinen Spielern und gratuliere ihnen zum Sieg. […] Wir trainieren die Spieler dafür, dass sie sich weiterentwickeln. Es gibt noch einige Spieler, die noch nicht die Chance hatten, sich zu beweisen. Heute hat unser junger Torwart sehr gut gespielt. Aber nun muss er noch mehr arbeiten als zuvor. […] Tunay Torun ist ein qualitativ sehr guter Spieler und ich kenne ihn sehr gut. Man musste ihn lediglich an seine Qualitäten erinnern und das haben wir gemacht. Es macht uns glücklich ihn so zu sehen.“

Tarik Cetin (TW, Rizespor): „Wir sind mit Gökhan Akkan stets im Gespräch. In Rize herrscht eine familiäre Atmosphäre und jeder zeigt sein Bestes, wenn er auf dem Platz steht. Wir haben uns sehr gut vorbereitet und sind glücklich, dass wir uns auch belohnen konnten. Ich hoffe, dass wir in den nächsten sieben Wochen auch Siege einfahren.“

Tunay Torun (ST, Rizespor): „Bei Galatasaray haben sich zwei Spieler verletzt und ich möchte ihnen zunächst gute Besserung wünschen. Unser Coach hatte uns gesagt, dass auf den Flügeln von Galatasaray viel Platz für uns sein wird und wir haben uns dementsprechend vorbereitet. Es war ein schöner Sieg, aber dieser Sieg darf uns nicht täuschen.“

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Vorheriger Beitrag

Kritische UEFA-Konferenz: Wie sehen die Spielpläne der Champions League, EURO 2020 und Co. aus?

Nächster Beitrag

Europapokalsperre durch UEFA: Trabzonspor legt Einspruch beim CAS ein

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten