Süper Lig

Nach öffentlicher Schlammschlacht: Gaziantep entlässt Trainer Sumudica


Das Tischtuch zwischen Gaziantep FK und Trainer Marius Sumudica schien bereits vor der 1:2-Niederlage bei Demir Grup Sivasspor zerschnitten. Die öffentlichen Gehaltsdebatten und Schuldzuweisungen beider Parteien haben nun dazu geführt, dass der rumänische Übungsleiter noch vor seinem Vertragsende im Sommer den Verein verlässt. Die Rot-Schwarzen bestätigten die Trennung von Sumudica heute per Pressemitteilung. Der 49-Jährige hatte Gaziantep in der Süper Lig seit seinem Amtsantritt im Sommer 2019 kontinuierlich nach oben geführt. Allerdings war Sumudica auch oftmals wegen seines provokanten Verhaltens an der Seitenlinie in die Kritik geraten. Das Ausplaudern von Vereinsinterna wurde dem Rumänen nun zum Verhängnis. Sumudica holte mit dem aktuellen Tabellenvierten der Süper Lig in 51 Partien 20 Siege und 19 Remis.


Vorheriger Beitrag

Fatih Terim: "Ich möchte Kahveci, Visca, Onyekuru und Mohamed bei Galatasaray sehen!"

Nächster Beitrag

Basaksehir gewinnt in Ankara - Okan Buruk kann mit Kahveci-Abgang leben

2 Kommentare

  1. Avatar
    11. Januar 2021 um 6:22 —

    Gaziantep schießt sich damit selbst ins Knie. Beide Parteien weisen sich die Schuld zu, wobei Sumudica das ganze Ding total übertrieben hat. Zuerst sagt er öffentlich, dass er ein Angebot aus Saudi Arabien bekommen hat und gehen könnte, was meiner Meinung nach einfach als Druckmittel benutzt wurde.
    Und vorgstern spricht er öffentlich über Gehälter von seinen Mitarbeitern etc.
    Dann spricht der Präsident auch über irgendwelche Zahlen und sagt bei A Spor, dass Sumudica ein Lügner ist usw.
    Gaziantep wird in meinen Augen wieder in der Tabelle fallen und das ganz heftig. Gegen Sivas hat man schon bei den Spielern gesehen, wie dieses Theater in den Köpfen ist.

  2. Avatar
    10. Januar 2021 um 18:21 —

    In Gaziantep gibt’s m.M.n. das beste Essen der Türkei, aber dafür den dümmsten Vorstand der gesamten Süperlig, anders kann man diese Trainerentlassung nicht bezeichnen.

Schreibe ein Kommentar