Besiktas

Muleka-Show auch im Vodafone Park: Kasimpasa schlägt Besiktas mit 3:0!


Besiktas hat sich zum Abschluss des 34. Spieltages am Montagabend die erste Niederlage unter Neu-Coach Valerien Ismael eingefangen. Am Ende des Tages war es ein klares 3:0 für den Stadtrivalen Kasimpasa, der somit seinen Höhenflug fortsetzen kann. Wieder einmal war es Jackson Muleka, der mit einem Doppelpack zum Matchwinner avancierte und nun mit elf Toren auf der Habenseite ein ernsthafter Kandidat auf die Torjägerkanone ist. Für den Triple-Sieger entwickelt sich die Süper Lig-Saison hingegen immer mehr zu einem Albtraum. Auch das einzig verbliebene Ziel Europapokal rückt immer mehr in weite Ferne.

Muleka-Show geht weiter

Die erste Halbzeit im gut gefüllten Vodafone Park hatte zunächst wenig zu bieten. Viel Mittelfeldgeplänkel und Zweikämpfe mit etwas mehr Feldvorteilen für den Gastgeber standen auf der Tagesordnung. Nach 28 Minuten gingen die Gäste nach einem Eckball durch ihren Torgarant Jackson Muleka in Führung. Zwei Minuten zuvor war Mortadha Ben Ouannes mit der ersten Chance für die Gäste noch am Pfosten gescheitert. Der Senkrechtstarter zeigte seinem Teamkollegen, wie es gemacht wird und ließ trotz einer relativ schwierigen Drehung Ersin Destanoglu keine Chance.

Elmali klärt auf der Linie – Ouannes schockt Vodafone Park

Im Anschluss drückte Besiktas auf den Ausgleichstreffer und kam auch zu einer richtig guten Gelegenheit. Erst kam Güven Yalcin mit seinem Schuss an Goalie Ertugrul Taskiran nicht vorbei, ehe Rachid Ghezzals Nachschuss von Eren Elmali auf der Linie geklärt werden konnte. In der ersten Minute der Nachspielzeit dann der Schock für die „Schwarzen Adler“. Ein langer Ball von Kasimpasa verunsicherte die Hinterreihe um Domagoj Vida & Co., woraufhin kein Besiktas-Spieler zum Ball gehen wollte und Ben Ouannes wie aus dem Nichts mutterseelenallein vor Destanoglu stand. Mit einem Lupfer besiegelte der Tunesier das 2:0-Halbzeitergebnis.

Muleka setzt den Schlusspunkt

Mit einem Doppelwechsel ging Ismael die zweite Halbzeit an. Umut Meras und Emirhan Ilkhan kamen für Ridvan Yilmaz und Güven Yalcin in die Begegnung. Wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff sollte Michy Batshuayi auch der 1:2-Anschlusstreffer gelingen. Doch der Belgier stand im Abseits, sodass der Treffer aberkannt wurde. Die Schwarz-Weißen probierten es im weiteren Verlauf des zweiten Durchgangs immer mal wieder. Insbesondere Youngster Ilkhan trat als belebendes Element in den Vordergrund. Doch die Abschlüsse der Hausherren – egal ob von Miralem Pjanic, Josef de Souza, Ghezzal, N’Koudou oder Ilkhan – blieben im Endeffekt zu harmlos. Stattdessen sollte Überflieger Muleka den Schlusspunkt setzen. Nach einem fatalen Ballverlust von Meras schnappte sich Haris Hajradinovic die Kugel und sah den in den Strafraum herangeeilten Kongolesen. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und schnürte ungestört seinen Doppelpack.

++ Spieltag & Tabelle im Überblick ++
Aufstellungen

Besiktas: Destanoglu – Montero, Vida (62. N’Koudou), Welinton – Yilmaz (46. Meras), Pjanic (83. Larin), Souza, Rosier – Yalcin (46. Ilkhan), Batshuayi (62. Karaman), Ghezzal

Kasimpasa: Taskiran – Spajic (80. Brecka), Elmali, Donk, Hadergjonaj – Haspolat, Ouannes (84. Aabid), Eysseric (88. Torun), Hajradinovic, Fall (80. Mabil) – Muleka (88. Bozok)

Tore: 0:1 Muleka (28.), 0:2 Ouannes (45.+1), 0:3 Muleka (82.)

Gelbe Karten: Souza, Pjanic, Destanoglu, Vida (Besiktas) – Muleka, Ouannes, Spajic, Donk, Aabid (Kasimpasa)





Vorheriger Beitrag

Montagsspiel: Sivas gewinnt zweites Duell in Folge gegen Alanyaspor

Nächster Beitrag

Assist-Hattrick von Deniz Undav bei 3:1-Sieg gegen Anderlecht

3 Kommentare

  1. 26. April 2022 um 9:26 —

    Das war sehr nett anzusehen.

  2. 26. April 2022 um 1:41 —

    Es ist echt schade das es keine Besiktas Community mehr gibt auf der Seite.

    Ich habe mir das Spiel angeschaut und muss sagen das neue System hat so garnicht funktioniert.

    Kasımpaşa setzte sowie die meisten Mannschaften auf Mauern und Kontern. Die Verteidigung wurde immer wieder eiskalt erwischt, da die Verteidigung nicht richtig organisiert war und immer wieder es Unstimmigkeiten gab.

    Die Schienenspieler Ridvan Yilmaz und Valentin Rosier waren oftmals zu vorne und dadurch gab es Räume für Jackson Muleka, Ouanes und Fall. Die immer wieder gefährlich wurden und die Räume nutzen, die durch Stellungswechsel und Unstimmigkeiten entstanden.
    Beim ersten Treffer sah man unglücklich aus und Muleka nutzte die Chance.

    Nachdem Treffer wurde das Spiel richtig hässlich. Laufend lag jemand am Boden von Kasimpasa und dadurch gab es viele Gelbe Karten.

    Besiktas bemühte sich für eine Antwort, aber man hatte keine Spielerische Lösung. Oftmals endeten die Angriffe im Sand. Man merkt einfach der Kader wurde zusammengewürfelt und die Spieler trotzten kaum Spiellust aus.

    Man darf nicht vergessen, es gab eine Chance wo ich mir dachte gut Besiktas kriegt einen Elfmeter war aber Abseits von Valentin Rosier.

    Dann kurz vor der Pause spielte Kasimpasa einen langen Ball hinter der Verteidigung und machten das 2-0. Die Abwehr hatte heute einfach einen Rabenschwarzen Tag erwischt, da sich alle komplett kalt erwischt wurden bei diesem Pass.

    Der Kader und der Trainer brauchen ihre Zeit Vor allem die Taktik mit der Dreier Kette wird schwierig umzusetzen sein, da die meisten Mannschaften nur Mauern und Kontern. Ich bin entspannt, ob sich der Trainer behaupten wird mit der Taktik.

    • 26. April 2022 um 18:06

      Ich sehe es auch das die Mannschaft zusammengewürfelt wurde.
      Auch das innerhalb einer Saison der dritte Trainer ran darf macht die Sache nicht einfacher.

      Das Passspiel ist im letzten drittel zu ungeau, die hintere reihe zu Behebig und statisch.
      Die Angriffe sehen teilweise hübsch aus, aber werden nicht konsequent zu Ende gespielt oder es fehlt an Präzision.

      Mit anderen Worten, die Sportliche Führung hat uns dieses Jahr ein Märchen verkauft mit Transfers wie Texeira & Co.

      Wer oder wo liegt eigentlich der Fussballverstand bei Besiktas ?
      Der neue „Sportdirektor“ Ceyhun Kazancı ?
      Der war doch selber nie Fussballprofi, wie soll das funktionieren ?

      Ich sehe keine langfristige Strategie bei uns.
      Ein Baskan kommt installiert seine Leute und sahnt ab.
      Der nächste kommt und macht das gleiche und so weiter.

      Wenn wir Meister werden, verkacken wir in Europa.
      Und Europa ist das worauf die Fans eigentlich hinfiebern.

      Die Perspektive fehlt.
      Daher vermutlich die Zurückhaltung der BJK-Community hier.
      Die Art und Weise des Ausscheidens aus der Champions League hat bestimmt seinen Teil dazu beigetragen das es hier aktuell ruhiger ist.

Schreibe ein Kommentar