Galatasaray

Mostafa Mohameds Fazit: „Müssen die Saison schnell abhaken“

Am 38. und somit letzten Spieltag trennten sich Fraport TAV Antalyaspor und Galatasaray mit einem 1:1-Unentschieden. Das von Nuri Sahin trainierte Antalyaspor ging in der 45. Spielminute durch einen Abstauber von Alassane Ndao in Führung. Mostafa Mohamed auf Seiten der „Löwen“ sorgte mit seinem siebten Saisontreffer für das Remis. GazeteFutbol mit dem Stimmen zum Spiel!


Domenec Torrent, Trainer, Galatasaray: „Zunächst einmal möchte ich sagen: Die ersten sieben Spiele zu Beginn meiner Amtszeit zähle ich nicht mit, denn jeder weiß, ich welchem Zustand sich die Mannschaft befand als mein Trainerteam und ich die Mannschaft übernommen haben. Wir werden am 4. Juli mit den Vorbereitungen für die neue Saison beginnen. Wenn der neu gewählte Vorstand jedoch nicht mit uns zusammenarbeiten möchte, respektieren wir das. Antalyaspor war seit 15 Spielen ungeschlagen und dementsprechend haben wir ihre Spielweise sehr gut analysiert. Ihr Spielstil unterscheidet sich von der Spielweise der anderen türkischen Mannschaften in der Liga. Wir hatten viel mehr Ballbesitz und seit zwei Spieltagen bin ich mit den Leistungen meiner Spieler sehr zufrieden. Sie haben ihre bestmögliche Leistung gezeigt. Wir hätten das Spiel meiner Ansicht nach gewinnen können, jedoch braucht man auch immer etwas Glück dabei.“

Mostafa Mohamed, Galatasaray: „Wir müssen die Saison schnell abhaken, denn es war eine Saison zum Vergessen. Jetzt müssen wir für die kommende Saison bestens vorbereitet sein. Persönlich bin ich mit meinen Leistungen ebenfalls enorm unzufrieden. Ich hatte mit Verletzungen zu kämpfen. Zudem haben meine Konkurrenten, die auf derselben Position spielen, bessere Leistungen gezeigt, so dass ich mich öfters auf der Auswechselbank wiederfand.“

Fernando Muslera, Galatasaray: „Wir haben eine sehr schwache Saison gespielt und sind dementsprechend nicht glücklich darüber. Wir müssen uns schnell wieder aufrappeln und vieles analysieren. Gegenüber den Zuschauern sind wir etwas schuldig. Sowohl an guten als auch an schlechten Tagen waren sie immer bei uns und haben uns unterstützt. Es ist ihr gutes Recht uns zu kritisieren. Die Verträge von Feghouli, Arda und Babel laufen aus und wir wissen nicht, ob diese verlängert werden oder nicht. Ich persönlich möchte mich bei ihnen für die tolle Zusammenarbeit bedanken.“

Ryan Babel, Galatasaray: „Für Galatasaray 100 Spiele zu absolvieren ist für mich eine große Ehre, denn nicht jeder Spieler hat die Möglichkeit so viele Spiele für diesen großartigen Klub zu absolvieren. Ich bin glücklich ein Teil dieser Mannschaft gewesen zu sein. Es war eine komische Saison, denn man erwartet von diesem Klub immer die Meisterschaft. Für die Spieler ist es wichtig die Lehren daraus zu ziehen, damit man wieder voll angreifen kann.“

Alfons Groenendijk, Co-Trainer, Antalyaspor: „Galatasaray hat gegen uns eine andere Spielweise, so dass wir in der ersten Halbzeit leichte Schwierigkeiten hatten damit umzugehen. In der zweiten Halbzeit konnten wir deren Spielstil knacken und haben angefangen besser zu spielen. Daher muss ich fairerweise sagen, dass Galatasaray in der ersten Halbzeit besser gespielt hat. Wir haben meiner Ansicht nach ein unnötiges Tor kassiert. Zudem waren sehr darauf fixiert das Spiel zu gewinnen und sind daher enttäuscht. Nichtsdestotrotz dürfen wir nicht vergessen, dass wir nun seit 16 Spielen ungeschlagen sind und in der Klubgeschichte die meisten Punkte in einer Saison holen konnten. Wir haben als Mannschaft sehr gute Leistungen gezeigt und ich gehe davon aus, dass wir als Trainerteam in der kommenden Saison weiter zusammenarbeiten werden. Ich bin sehr glücklich hier zu sein und bedanke mich auch bei unseren Fans, die immer für eine tolle Stimmung gesorgt haben.“





Vorheriger Beitrag

Leb wohl Lille: Franzosen verabschieden Burak Yilmaz mit emotionalem Video

Nächster Beitrag

Fenerbahce: Yandas-Manager Afacan bestätigt Angebot aus Russland

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar