Süper Lig

Millionen-Deal: Hatayspors Torjäger Boupendza wechselt nach Russland

Das ging schnell. Erst im August vergangenen Jahres hatte Süper Lig-Aufsteiger Atakas Hatayspor ablösefrei Stürmer Aaron Boupendza von Girondins Bordeaux nach Antakya gelotst. Nun scheint bereits der Abschied des Gabuners festzustehen, obwohl die Saison noch bis Mai andauert. Wie übereinstimmende türkische Medienorgane berichten, verkauft Hatay den 24-jährigen Top-Torjäger der türkischen Liga (18 Saisontreffer) für acht Millionen Euro nach Russland an FK Krasnodar. Zudem sei Hatay mit 20 Prozent an einem Weiterverkauf beteiligt, hieß es. Boupendza soll die Spielzeit aber in Hatay zu Ende spielen.

Savas bestätigt bevorstehenden Abschluss

Ehrenpräsident Dr. Lütfü Savas bestätigte, dass der Deal vor dem Abschluss stünde und man in finalen Verhandlungen mit Krasnodars Vorstandsmitglied Vladimir Khashig stehe: “Seit gestern laufen zwischen den Vorständen die Verhandlungen bezüglich eines Transfers unseres Spielers Aaron Boupendza. Die Gespräche verlaufen äußerst positiv. Der Abschluss wird erst Donnerstagabend erfolgen, doch es läuft alles sehr gut. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird dieses Thema einen positiven Abschluss finden”, zitierte “NTV Spor” Savas.

Foto: IHA




MEHR ZUM THEMA

GazeteFokus auf Aaron Boupendza – Der neue Held von Hatay

 

Vorheriger Beitrag

Islam Slimani: "Fenerbahce war ein Fehler"

Nächster Beitrag

TFF 1. Lig-Roundup: Giresuns irre Siegesserie - Eskisehir gewinnt nach 377 Tagen - Samsun mit Big Point in Istanbul

7 Kommentare

  1. Avatar
    24. Februar 2021 um 6:35 —

    Wirklich stark gemacht. Es gab schon vor 2 Wochen das Gerücht, dass viele Teams aus Russland, Italien und England ihn jagen. Da war mir klar, dass wir keine Chance haben werden ihn zu holen. Ich hatte es auch bisschen im Gefühl, dass er nach Russland wechseln wird.
    Ich freue mich für Hatayspor. Dieser Transfer zeigt ja, dass es in der Türkei möglich ist Spieler für Geld zu verkaufen. Wenn er überzeugt und für mehr Geld weiterwechselt wird Hatay noch seinen Anteil bekommen.

  2. Avatar
    23. Februar 2021 um 21:50 —

    Halb Türkei reibt sich verwundert die Augen. Seit wann kann man Transfers machen ausserhalb Januar und August? Doch doch das geht schon. Nur sind wir uns das nicht gewöhnt. Unsere Vereine zünden lieber planlos in Panik auf den letzten Drücker Transferfeuerwerke anstatt früh genug und sachlich zu planen.
    Wetten mind. 2 von den 4 Top Vereinen bei uns stehen jetzt völlig bedröppelt und mit langen Gesichtern da. tüh lan kacirdik herifi…

    • Avatar
      24. Februar 2021 um 8:30

      Kommentar des Tages! Geiles Ding!

  3. Avatar
    23. Februar 2021 um 17:51 —

    Ich gratuliere Hatay aus Herzem für diesen Deal. Super. Niemand weiss ob er die selbe Leistung nächstes Jahr wieder zeigt. Hatay hat das Maximum rausgeholt.

  4. Avatar
    23. Februar 2021 um 17:09 —

    Überlegt mal, Fenerbahce hätte sich an Stelle eines verletzten Irfan Can Kahvecis, für beinnahe die selben Konditionen einen gesunden Boupendza holen können.

    ICH IDIOT! Vergesst was ich gesagt habe, Boupendza ist kein zentraler Mittelfeldspieler. Macht keinen Sinn, dass Fener den holt, mein Fehler.

    • Avatar
      23. Februar 2021 um 17:38

      Toraman möchtest du das ich hier in einem Strahl abkotze ? ok. 🤢🤢🤮🤮🤮🤮
      Der Kahveci Transfer macht 0 Sinn, jeder der 2 Augen und bisschen Hirnmasse im Kopf hat weiss das.
      Nur unser Experte und Fachmann Dr.Dönme Belesoglu weiss das nicht.
      Was die meisten vergessen:
      Wir haben nicht 7 Mios für Kahveci bezahlt, sondern
      7 Mios PLUS 2 Spieler !!!
      In Summe also ca 10 Mio Euro!!

      Was sollen wir also mit einem Stürmer der im Durchschnitt alle

      Ich habs eh schon oft genug hier betont wie schwachsinnig der Transfer war.
      Wenn ich daran denke das wir anscheinend auch noch einen Samatta zu fast gleichen Konditionen kaufen müssen bekomme ich zum Brechreiz auch noch Durchfall.

    • Avatar
      23. Februar 2021 um 20:15

      Man sollte in keine Wunde Salz streuen. . .

Schreibe ein Kommentar