Fenerbahce

Mehmet Ekici brennt auf Comeback

Nach drei Tagen Erholungspause bittet Fenerbahce-Trainer Erwin Koeman seine Schützlinge heute auf Samandira wieder auf den Trainingsplatz. In Abwesenheit der Nationalspieler kann der Niederländer wohl wieder auf die Dienste von Mehmet Ekici zurückgreifen. Der immens verletzungsanfällige Mittelfeldspieler hat seine Muskelverletzung überstanden und hofft ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub Trabzonspor wieder auf dem Platz zu stehen. „Ich möchte Fenerbahce endlich helfen und gute Leistungen zeigen. Leider haben mich die Verletzungen bislang daran gehindert. Hoffentlich werde ich gegen Trabzonspor wieder auflaufen können“, so der 28-Jährige. Der Wechsel aus Trabzon nach Kadiköy erwies sich für die Gelb-Marineblauen als Transferflop. In knapp 1,5 Jahren brachte es Ekici gerade mal auf 17 Einsätze. Ein Torerfolg für die „Kanarienvögel“ blieb dem Ex-Nürnberger vergönnt.

Reyes will durchstarten

Die Erwartungen nicht erfüllen konnte bislang auch Diego Reyes. Der 26-jährige Mexikaner absolvierte acht Pflichtspieleinsätze für Fenerbahce, in denen er allerdings selten überzeugen konnte. Die harte Gangart in der Süper Lig scheint dem Innenverteidiger mehr Probleme zu machen als gedacht. Auf Grund der vielen Sperren und Verletzten darf Reyes in den kommenden Wochen aber auf mehr Einsätze hoffen, zumal Fenerbahce ab der fünften Runde in den türkischen Pokalwettbewerb startet. „Ich arbeite hart. Es dauert nicht mehr lange bis ich an die Leistungen vergangener Tage anknüpfe. Die Fenerbahce-Anhänger werden einen deutlich besseren Reyes zu sehen bekommen“, gibt sich der 57-fache Nationalspieler Mexikos kämpferisch. Reyes wechselte in diesem Transfersommer ablösefrei vom FC Porto nach Istanbul und gehört mit 1,5 Millionen Euro Jahresgehalt vergleichsweise zu den Kleinverdienern im Team.

Kocaman nach Konya: Fenerbahce spart Geld

Der Trainerwechsel von Riza Calimbay zu Aykut Kocaman bei Ligarivale Atiker Konyaspor hat indes auch Auswirkungen bei den Gelb-Marineblauen. Der 53-Jährige wurde von den Fenerbahce-Verantwortlichen zu Jahresbeginn beurlaubt, bezog folglich noch sein Trainergehalt in Höhe von ca. 1,6 Millionen Euro. Mit dem Wechsel nach Konya wurde der Vertrag von Kocaman nun aufgelöst. Fenerbahce spart sich dadurch bis zum Ende der Saison knapp 875.000 Euro an ausstehenden Gehältern, die an Kocaman regulär noch zu zahlen wären.


Vorheriger Beitrag

Noch drei Verletzte für Galatasaray

Nächster Beitrag

Süper Lig: Ausländer hoch im Kurs