Galatasaray

Luyindama auf Kuschelkurs mit den Fans

Mit wenig Bravour, aber einem erlösenden Treffer in der Nachspielzeit gegen Hatayspor schielt Galatasaray in Richtung Halbfinale im türkischen Pokal. Der Rekordmeister bezwang den dezimierten Zweitligisten vor heimischer Kulisse durch die Treffer von Christian Luyindama (7.) und Sofiane Feghouli (90.) mit 2:0 und verschafft sich vor dem Rückspiel am 26. Februar eine vorteilhafte Ausgangslage. Cheftrainer Fatih Terim konnte seinen Platz auf der Trainerbank aufgrund des Todes seines Vaters Talat Terim (93) nicht einnehmen. Der Galatasaray-Coach befand sich für die Bestattungsvorbereitungen in seiner Heimatstadt Adana. Nach dem Abpfiff stellte sich Co-Trainer Levent Sahin für eine kurze Bewertung des Spiels vor die Kameras. GazeteFutbol mit den Stimmen aus dem Türk Telekom-Stadion.

Sahin: „Wir müssen besser spielen“

Auch wenn die Mannschaftsleistung nicht zufriedenstellend gewesen sei, gab sich Sahin mit dem Resultat zufrieden: „Am Ende des Tages haben wir ein gutes Ergebnis für das Rückspiel erzielt. Unser Ziel ist auf alle Fälle das Pokalfinale.“ Die Neuzugänge befänden sich derweil  noch in der Eingewöhnungsphase, so der 45-jährige Co-Trainer. Nun richte man den Fokus auf das anstehende Ligaspiel am Wochenende gegen Trabzonspor. Einen weiteren Rückschlag können sich die “Löwen” im Ligabetrieb nach dem Acht-Punkte-Rückstand auf Ligaprimus Basaksehir nicht leisten.

Ilhan Palut: „Galatasaray nimmt den Pokal ernst“

Hatay-Coach Ilhan Palut drückte zu Beginn der Pressekonferenz sein Beileid an Fatih Terim und seiner gesamten Familie aus. Bezüglich der Partie bezeichnete der 42-Jährige die seitens des Unparteiischen ungeahndete Position von Luyindama vor dem Strafraum als fatale Fehlentscheidung: „Für mich war das der Wendepunkt des Spiels. Als wir uns die Szene nach dem Abpfiff erneut angeschaut haben, kamen wir zum Entschluss, dass es sich glasklar um einen Platzverweis handelt.“ Es werde sehr schwierig nach einer 0:2-Niederlage den Spieß im Rückspiel gegen eine Mannschaft wie Galatasaray umzudrehen, jedoch nicht unmöglich. „Wir werden unser Bestes geben und schauen, was möglich ist“, so Palut. Des Weiteren lege der Rekordmeister ein größeres Augenmerk auf den Pokal als Basaksehir: „Wenn ich die Duelle gegen Basaksehir und Galatasaray vergleiche, kann ich sagen, dass das Spiel gegen Galatasaray heute anspruchsvoller war. Der Kontrahent möchte unbedingt ins Finale. Das wird an den ganzen Spielernamen bei den Einwechslungen deutlich.“

Luyindama: „Es war ein guter Anfang für mich“

Neuzugang und Torschütze Christian Luyindama, der schon jetzt zum Publikumsliebling avanciert, sprach sehr optimistisch für die Zukunft: „Wir sind eine gute Mannschaft und ich integriere mich langsam aber sicher in das Mannschaftsgefüge. Mit meinem Abwehrpartner Marcao haben wir nun zwei Spiele nebeneinander gespielt und lernen uns allmählich kennen.“ In den kommenden Wochen werde das Duo bessere Leistungen abrufen. Überdies rief der Kongolese einen Appell an seine Fans aus: „Es war ein guter Anfang für mich und die Fans. Ich mag es sehr, wenn eine gewisse Zuneigung zwischen Spieler und Anhänger existiert. Sofern sie mir weiterhin ihre Liebe zeigen, werde ich ihnen im selben Ausmaß entgegenkommen.“



Vorheriger Beitrag

Victor Moses: „Zinedine Zidane ist mein Idol!“

Nächster Beitrag

Besiktas: Assistenztrainer Mansiz hört auf – Quaresma bleibt vorerst

Hüseyin Yilmaz

Hüseyin Yilmaz

Wirtschaftswissenschaftler, Freier Sportjournalist, Kosmopolit, Hürriyet Gücer-Fan und Spor Toto Süper Lig-Liebhaber

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar