FenerbahceTrabzonspor

Last-Minute-Treffer: Valbuena beschert Fenerbahce Remis!

Dank eines Last-Minute-Treffers von Mathieu Valbuena rettet Fenerbahce einen wichtigen Punkt in Unterzahl gegen Trabzonspor. Damit bleibt Fenerbahce nunmehr seit 22 Spielen gegen Trabzonspor vor heimischer Kulisse ungeschlagen. 

Yazici bringt Gäste in Front

Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste in Bordeauxrot-Blau. Bereits nach 26 Sekunden prüfte Hugo Rodallega mit einem Torschuss Keeper Harun Tekin (1.). Die Gastgeber fanden in der Anfangsviertelstunde dagegen quasi gar nicht statt. Schließlich brachte Yusuf Yazici die Mannen von Trainer Ersun Yanal nach einem schicken Zuspiel von Abdülkadir Ömür sehenswert in Front (16.). Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, wobei Torchancen eher Mangelware blieben. Lediglich ein abgefälschter Distanzschuss von Roberto Soldado konnte einen Hauch von Gefahr ausstrahlen, allerdings parierte der an diesem Tag gut aufgelegte Ugurcan Cakir den Ball ohne Probleme (27.).

Ciftpinar fliegt vom Platz – Valbuena avanciert zum Retter 

Im zweiten Durchgang fanden schließlich auch die Hausherren besser ins Spiel, setzten in der Offensive allerdings weiterhin kaum Akzente. Die beste Gelegenheit für die Gelb-Marineblauen hatte Valbuena, allerdings scheiterte der 34-jährige Franzose am Pfosten (61.). Zehn Minuten später sollte sich die Situation für den 19-fachen türkischen Meister dann noch einmal erschweren: Innenverteidiger Sadik Ciftpinar sah nach einem Foulspiel die zweite Gelbe Karte und flog dementsprechend mit Gelb-Rot vom Platz (71.). Kurioserweise wurden die Gastgeber in den Schlussminuten zu zehnt noch mutiger und spielfreudiger, so dass man ordentlich Druck auf die gegnerische Abwehr ausübte. Der Schock für die Gäste kam dann in der letzten Minute der Nachspielzeit: Nach einer Freistoß-Hereingabe konnte Valbuena Keeper Cakir überwinden und zum umjubelten Ausgleich einnetzen (90.+6.). Mit dem Punkt befindet sich Fenerbahce nun mit 34 Punkten weiterhin auf dem 14.Tabellenplatz und konnte damit den Vorsprung von fünf Punkten auf einen Abstiegsplatz wahren. Trabzonspor hat es dagegen verpasst, Druck auf die Konkurrenz um Besiktas und Galatasaray auszuüben und verweilt mit 53 Zählern auf dem vierten Platz. 

Aufstellungen

Fenerbahce: Harun Tekin, Isla, Skrtel, Sadik Ciftpinar, Hasan Ali Kaldirim, Mehmet Topal, Jailson, Zajc (56. Valbuena), Dirar, Ayew (66. Eljif Elmas), Soldado

Trabzonspor: Ugurcan Cakir, Pereira, Hüseyin Türkmen, Hosseini, Novak, Sosa, Abdulkadir Parmak (90. Toure), Abdülkadir Ömür (88. Olcay Sahan), Yusuf Yazici (77. Ekuban), Nwakaeme, Rodallega

Tore: 0:1 Yusuf Yazıcı (16.), 1:1 Valbuena (90.+6)

Gelb-Rot: Sadik Ciftpinar (Fenerbahçe)

Gelbe Karten: Skrtel, Soldado, Hasan Ali Kaldirim (Fenerbahce) – Hüseyin Türkmen, Abdulkadir Parmak (Trabzonspor)

Vorheriger Beitrag

Younes Belhanda: Galatasarays Prinzessin auf der Erbse

Nächster Beitrag

Nächster Patzer: Bei Basaksehir flattern die Nerven

Burak Aras

Burak Aras

2 Kommentare

  1. Avatar
    28. April 2019 um 12:02 —

    Sollen wir Fans uns jetzt über den Punktgewinn in letzter Sekunde freuen? Lächerlich!
    Ich mein Moral hin oder her wie kann man sich nach solch einer verkorksten Saison wo mich kein einziges Spiel an frühere Tage erinnert über ein Tor freuen während man im nirgendwo der Tabelle rumdümpelt.
    Ein Torjubel als hätte man mit diesem Tor sonst was erreicht echt da bekomme ich Haarausfall!!

    Zum Spiel gibt es nichts zu sagen….. Glaube wir sind alle froh wenn die Saison sich dem Ende zuneigt und wir im Sommer auf die nächsten bösen Überraschungen warten die wir höchstwahrscheinlich wieder nicht nachvollziehen können…….

    JAILSON für mich der einzige der Anfangsformation den ich nächstes Jahr behalten würde!!
    !

    • Avatar
      28. April 2019 um 12:58 —

      Haha wirklich. Das Spiel war verloren, in der letzen Sek ein Lucky Punch.
      Irgendwie ist er reingeganfen.

      Jailson, Elif, muss man behalten, den Rest kann man weghauen. Ich finde auch Frey hat eine faire chance verdient, egal wann er kämpft! Das brauchen wir im Team, eine Kämpfermentalität!

Schreibe ein Kommentar