BesiktasTrabzonspor

Krimi zwischen Besiktas und Trabzonspor endet unentschieden

In einer nicht immer hochklassigen, aber stets temporeichen, kampfbetonten und vor allem spannenden Partie trennten sich Besiktas und Trabzonspor mit einem 2:2-Unentschieden. Dabei holte Besiktas einen 0:2-Rückstand auf. Durch den Punktgewinn erhöhen beide Teams ihr Punktekonto auf 26 Zähler. Aufgrund der Tordifferenz schließt Besiktas den 16. Spieltag auf Platz drei ab, während Trabzonspor in der Tabelle den vierten Rang belegt. Dabei sind die Plätze drei bis sieben punktgleich.

Turbulente Anfangsphase

Gleich zu Spielbeginn ereignete sich eine kuriose und gefährliche Szene aus Sicht der Hausherren. Joao Pereiras (3.) Befreiungsschlag aus der eigenen Spielhälfte wurde immer länger und setzte unmittelbar vor dem Tor von Besiktas auf. BJK-Keeper Loris Karius zögerte einzugreifen und atmete erleichtert auf, als der Ball dann doch ins Aus segelte. Nur wenige Minute später wurde der Deutsche bei einem Freistoß der Gäste zu weit vor seinem Kasten erwischt, aber parierte dennoch den gefährlichen Kopfball des aufgerückten Hüseyin Türkmen (6.). Auf der Gegenseite hatte Güven Yalcin nach einer Flanke von Ricardo Quaresma eine gute Chance per Direktabnahme. Der 19-jährige Youngster traf allerdings nur das Außennetz.

Rodallega bringt Trabzon vor der Halbzeit in Front

In der 22. Minute segelte Karius bei einer hohen Hereingabe am Ball vorbei. Anthony Nwakaeme hat die große Chance und schoss den Ball aufs leere Tor. Aber das Spielgerät landete an der Latte. Adriano Correia (31.) probierte es mit einem harten Fernschuss, den Trabzons Hintermann Ugurcan Cakir nur mit Mühe abwehren konnte. Die Abwehr musste die Situation endgültig klären, bevor Yalcin abstauben konnte. Als es nach einem torlosen Remis zur Halbzeit aussah, schlug Jose Sosa eine weitere hohe Flanke in den Strafraum. Gary Medel verrechnete sich beim Abwehrversuch und der Ball landete vor den Füßen von Hugo Rodallega (45.+1). Der Kolumbianer umspielte Karius und schob lässig zum 1:0 für Trabzonspor ein. Mit diesem Spielstand ging es in die Umkleidekabine.

Yalcin vergibt Anschluss, Nwakaeme bestraft dies sofort

Besiktas reagierte auf den Rückstand und startete mit einem Doppelwechsel in den zweiten Durchgang. Caner Erkin und Gökhan Gönül kamen für Necip Uysal und Quaresma frisch ins Spiel. Nachdem Yalcin (46.) unmittelbar nach Wiederanpfiff mit einer großen Möglichkeit an TS-Schlussmann Cakir scheiterte, erzielte im Gegenzug Nwakaeme mit einem herrlichen Schlenzer das 2:0 für Trabzonspor. Die Begegnung nahm nun richtig Fahrt auf. Besiktas stürmte mit Wut im Bauch an, um den Anschlusstreffer zu erzielen. Jeremain Lens (49.) feuerte einen satten Linksschuss auf den Kasten der Bordauxrot-Blauen ab. Cakir lenkte den Ball mit den Fingerspitzen über den Querbalken zur Ecke.

Besiktas erhöht den Druck

Yusuf Yazici (52.) hätte beinahe Karius mit einem Lupfer an den langen Pfosten auf dem falschen Fuß erwischt. Dem deutschen Goalie gelang es dennoch, den schwierigen Ball zu parieren. Adem Ljajic hatte nur 120 Sekunden später die Riesenchance zum Anschlusstreffer. Der Serbe zeigte aber Defizite im Abschluss und verzog komplett. Doch Besiktas drängte den Gegner weiter in die eigene Hälfte und erhöhte zusehends den Druck. Infolgedessen kratzte Ogenyi Onazi einen Ball noch von der Linie, bevor er im zweiten Klärungsversuch ein Eigentor fabrizierte. Nachdem Besiktas auf 1:2 verkürzt hatte, stürmte die Truppe von Trainer Senol Günes Angriffswelle um Angriffswelle an. In der 65. Minute köpfte Domagoj Vida eine Ecke bedrohlich aufs Gehäuse der Gäste. Cakir rettete erneut mit einer Glanztat zur Ecke.

VAR lässt Hoffnungen schwinden – Pektemek rettet Punkt

Drei Minuten später fiel schließlich das 2:2 durch Dorukhan Toköz. Das dachten zumindest alle im Stadion. Der Unparteiische Halil Umut Meler zeigte an, dass die Position per Videoassistent (VAR) begutachtet werde. Dabei wurde einige Zeit davor in der Entstehung des Angriffs eine Abseitsstellung festgestellt. Der Schiedsrichter annullierte mithin den Treffer. Es war nicht zu übersehen, dass diese Aktion mental ihre Spuren bei den Schwarz-Weißen hinterließ, die lange nicht an ihre starke Phase zuvor anknüpfen konnten. In der Schlussphase hatte Caner Erkin (87., 90.+3) zweimal per Kopfball dicke Möglichkeiten zum Ausgleich. Aber zum einen war der Torhüter, zum anderen der Pfosten im Weg. Als die Heimniederlage unausweichlich zu sein schien, führte Besiktas einen Eckstoß aus. Der eingewechselte Mustafa Pektemek (90.+6) köpfte den Ball in der Nachspielzeit unter die Latte ins Tor und markierte das erlösende 2:2. Dies war zugleich der Endstand in dieser mitunter mitreißenden Begegnung.

Zum Abschluss der Hinrunde trifft Besiktas am 17. Spieltag im Istanbuler Stadt-Derby auf Kasimpasa. Trabzonspor hat es dagegen im Schwarzmeer-Duell mit Caykur Rizespor zu tun.

Aufstellungen

Besiktas: Karius – Toköz, Uysal (46. Gönül), Vida, Adriano – Medel, Hutchinson, Ljajic, Quaresma (46. Erkin), Lens – Yalcin (82. Pektemek)

Trabzonspor: Cakir – Pereira, Türkmen, Toure, Novak – Onazi, Sosa (65. Artarslan), Yazici (85. Amiri), Ömür, Nwakaeme (74. Ekuban) – Rodallega

Tore: 0:1 Rodallega (45.+1), 0:2 Nwakaeme (47.), 1:2 Onazi (57./Eigentor), 2:2 Pektemek (90.+6)

Gelbe Karten: Toköz, Ljajic, Erkin (Besiktas) – Pereira (Trabzonspor)


Vorheriger Beitrag

Malatyaspor krallt sich Platz zwei - Kayserispor siegt erneut

Nächster Beitrag

EL: Fener gegen Zenit, Benfica fordert Galatasaray