Türkischer Fußball

Keine Türkei-Rückkehr: Cenk Tosun hat noch viel vor in Europa!

Nach dem 4:0-Sieg über Moldawien stand Stürmer Cenk Tosun der türkischen Tageszeitung “Sabah” Rede und Antwort. Er sprach unter anderem über seine Zukunft und die EM-Chancen mit der türkischen Nationalmannschaft. Zu Beginn des Interviews kommentierte Tosun die zwei Qualifikationsspiele und die Chancen zur Teilnahme an der EURO 2020: „Wir freuen uns, dass wir durch großen Einsatz und Willen auf dem Platz sechs Punkte aus den ersten beiden Spielen holen konnten. Unser Trainer Senol Günes hat uns daran erinnert, dass wir nur durch gemeinsames Auftreten große Erfolge feiern können. Ich denke, meine Kollegen haben es geschafft den Coach zu verstehen.“ Auf die Frage, wie die Chancen für die Teilnahme an der Europameisterschaft 2020 stehen, antwortete der frühere Frankfurter mit einer felsenfesten Überzeugung: „Wir müssen dort sein und wir werden dort sein. Ich glaube fest daran. Wir müssen konstant an solchen Wettbewerben teilnehmen und dafür müssen wir kämpfen.“ Auch hatte der 13-malige Torschütze der Halbmondkicker lobende Worte für Emre Belözoglu und Burak Yilmaz parat: „Von unseren Kapitänen Belözoglu und Yilmaz können wir uns alle eine Scheibe abschneiden. Der Wille von Emre oder das Stellungsspiel beziehungsweise die Dynamik auf dem Platz von Burak sind wie aus dem Lehrbuch. Manche Sachen stehen aber nicht in Büchern, so kommen wir in den Genuss viel von ihnen lernen zu können.“

Tosun mit Lob an Yilmaz und Kapitän Belözoglu

„Ich habe noch viel vor in Europa!“

Im weiteren Verlauf des Interviews machte der Everton-Star deutlich, dass er nicht auf die Insel gewechselt ist um wieder zurückzukehren: „Ich habe dort noch viel zu erleben und bin somit nicht offen für Angebote aus der Türkei. Ich möchte in Europa noch sehr lange weitermachen. In Everton besitze ich noch einen Vertrag über 3,5 Jahre. Mein Ziel ist noch mehr Einsatzzeiten zu bekommen. Ich hatte wegen den Angeboten aus England und Spanien meinem Klub vorgeschlagen auf Leihbasis zu wechseln, um noch stärker zurückzukommen. Der Verein sagte mir allerdings, dass sie auf mich zählen würden.“ Zuletzt teilte der 28-jährige Ex-Besiktas-Stürmer noch sein Glück bezüglich seines neugeborenen Sohnes. „Wir sind nun seit drei Monaten in unserem neuen Zuhause. Die größte Motivation in meinem Leben ist das Zusammensein mit meiner Familie. Mein Sohn Arden Cenk ist eine neue Quelle der Freude für uns. Durch sein Dasein sind wir noch glücklicher als zuvor“, so der 37-malige Nationalspieler.

Vorheriger Beitrag

Besiktas: Präsident Fikret Orman über neuen Trainer

Nächster Beitrag

Galatasaray: Mbaye Diagne gibt Entwarnung

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar