Galatasaray

Galatasaray will Kasimpasa von Platz eins stürzen

Am Freitag, den 14. September, steigt im Türk Telekom-Stadion das Topspiel des fünften Spieltages der Süper Lig. Meister Galatasaray empfängt dabei den aktuellen Ligaprimus Kasimpasa, der seit Saisonbeginn für Furore sorgt und noch ungeschlagen beziehungsweise ohne Punktverlust ist. Mit vier Siegen aus den ersten vier Spielen reist die Truppe von Trainer Kemal Özdes mit breiter Brust zu den „Löwen”. 

Heimstärke soll Tabellenführung bescheren 

Galatasaray will seinen Heimvorteil jedoch nutzen, um mit einem Sieg im Istanbuler Stadt-Derby am Konkurrenten vorbeizuziehen und erneut Rang eins zu erklimmen. Die Gelb-Roten bereiten sich konzentriert auf dem Florya Metin Oktay-Trainingsgelände auf die wichtige Ligabegegnung vor. Chefcoach Fatih Terim musste bei den letzten Trainingseinheiten allerdings auf  Nationalmannschaftsrückkehrer Henry Onyekuru verzichten. 

Team nahezu wieder komplett im Training 

Auch Emre Akbaba und Ömer Bayram absolvierten nur kleinere Einheiten getrennt von der Mannschaft. Abwehrspieler Maicon Roque trainierte getrennt vom Team mit dem Konditionstrainer, während Serdar Aziz nach seiner Verletzung wieder komplett ins Mannschaftstraining einstieg. Ein Einsatz am Freitag gegen Kasimpasa ist damit wahrscheinlich. Daneben nahmen die anderen zuvor im Einsatz gewesenen Nationalspieler Younes Belhanda, Martin Linnes und Sefiane Feghouli sowie Fernando Muslera ebenfalls wieder regulär am Training teil. 

Terim will gefährlichste Waffen von Kasimpasa ausschalten 

Trainer Fatih Terim hofft am Freitagabend seine beste Elf aufbieten zu können und hat für zwei Spieler des Gegners besondere Vorkehrungen getroffen. Zum einen betraut der 65-Jährige Defensivspieler Mariano mit der Verteidigung von Kasimpasas gefährlichen Flügelspieler Trezeguet. Zum anderen ist der Erfolgscoach taktisch bemüht, Süper Lig-Toptorjäger Mbaye Diagne aus dem Spiel zu nehmen. Der Senegalese trifft derzeit nach Belieben und weist nach vier Spielen bereits sechs Saisontreffer auf. 

Für GazeteFutbol-Updates via TWITTER folge Anıl P. Polat oder GazeteFutbol  sowie auf INSTAGRAM 

Vorheriger Beitrag

Schlammschlacht zwischen Yilmaz und Trabzonspor

Nächster Beitrag

Adem Ljajic: „Ich bin stolz hier zu sein!″

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Stellvertretender Chefredakteur GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion