Galatasaray

Galatasaray-Torwart Muslera: “Die Türkei ist meine Heimat!”

Der erfolgreiche Galatasaray-Torhüter Fernando Muslera äußerte sich bei einem Interview für die UEFA über seine wichtigsten Spiele in der „Königsklasse“. Besonders seine erste Partie gegen Manchester United in der Saison 2011/2012 betitelte der 33-Jährige als unvergesslich: „Es war ein hervorragender Abend. Ein Traum ging förmlich in Erfüllung. Trotz der 0:1-Niederlage hatte ich eine gute Leistung geliefert und den Strafstoß von Nani gehalten.“ Des Weiteren erinnert sich der Nationaltorwart von Uruguay gerne an das Rückspiel gegen Real Madrid im Viertelfinale. „Wir hatten das Hinspiel mit 0:3 verloren. In Istanbul gingen die Madrilenen dann mit einem irregulären Treffer in Führung. Mit einer Glanzleistung in der zweiten Hälfte des Spiels konnten wir den Spieß umdrehen und 3:1 in Führung gehen“, so Muslera. Auch wenn es am Ende nicht ausreichte und Galatasaray rausflog, sei man in der Saison auf die Vorstellung der Mannschaft auf europäischer Bühne stolz gewesen.

„Die Champions League ist unheimlich speziell“

Die Champions League beschreibt der Routinier der „Löwen“ als höchste Spielklasse für einen Profifußballer: „Sowohl als Fußballer als auch als Fan bin ich dieser Meinung. Dieses Turnier macht mir immer wieder Gänsehaut. Deshalb bin ich stolz darauf, im Dress von Galatasaray dort teilnehmen zu dürfen.“ Bezüglich der zwei anstehenden Begegnungen gegen Real Madrid äußerte sich der Uruguayer zuversichtlich, respektiert aber auch gleichzeitig den starken Rivalen. „Es ist schwierig im Vorfeld Prognosen zu treffen. Fakt ist, dass sowohl Real Madrid als auch wir die Punkte brauchen um weiterzukommen. Es werden sicherlich zwei spannende Begegnungen.“

„Das Lazio-AS Rom-Derby ist nicht vergleichbar mit den Derbys in der Türkei“

Überdies blickte „Nando“ während des Interviews auf seine glorreichen acht Jahre bei Galatasaray zurück: „Ich bin seit acht Jahren hier und muss gestehen, dass Galatasaray meine Heimat geworden ist. Hier habe ich verschiedene Erfahrungen gemacht und mich an das Land gewöhnt.“ Grundsätzlich seien die Derbys in der Türkei um einiges hitziger als die in Italien, so Muslera weiter. „Wenn wir ein großes Spiel vor heimischer Kulisse bestreiten, fühlt es sich immer so an, als würden wir in Überzahl antreten.“

„Die Fans kriegen nicht genug vom Erfolg“

Trotz seiner erfolgreichen Zeit am Bosporus spüre Muslera den Druck in der Türkei: „Ich habe hier bislang 14 Titel gewonnen. Das ist ein sehr wichtiger Wert und ich denke, dass sich die Fans an den Erfolg gewöhnt haben.“ Sofern das Team zwei oder drei Spiele nicht gewinne, gebe es große Kritik aus den Fanlagern. Jedoch sei dies völlig normal bei großen Vereinen wie Galatasaray.      

Vorheriger Beitrag

Milli Takim-Analyse: Wie gut ist die Türkei wirklich?

Nächster Beitrag

Verletzt: Drei Spieler aus türkischem Kader gestrichen

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol

2 Kommentare

  1. Avatar
    13. Oktober 2019 um 12:16

    Genau Muslera ist mit Abstand der sympathischste Typ den GS in den Reihen hat… klar passiert dem auch mal was aber grundsolide und bodenständig…

  2. Avatar
    13. Oktober 2019 um 10:41

    Klasse Typ der Muslera. Definitiv eine “Süperlig” – Legende