Galatasaray

Galatasaray-Präsident Cengiz: „Greifen mich nicht an, weil sie denken, dass ich bald sterben werde!“


Am Freitagnachmittag besuchte Galatasaray-Präsident Mustafa Cengiz die Grabstätten von Gründungsvater Ali Sami Yen und Besiktas-Ehrenpräsident Süleyman Seba. Nach den emotionalen Momenten bei den beiden Vereinslegenden des türkischen Fußballs beantwortete der 70-jährige Vereinsvorstand die Fragen der Journalisten.

„Wir sind der größte Verein“

„Wir sollten einen richtigen und ehrenvollen Wettbewerb gestalten. Wenn Aufrichtigkeit und Authentizität als Inkompetenz abgestempelt werden, sollte man trotzdem mit breiter Brust dastehen. Wir sind der größte Verein. Dies sage ich nicht, um unsere Gegner kleiner darzustellen als sie sind, aber das ist nun mal die Wahrheit. Wir sind die Lokomotive des türkischen Fußballs. Unsere zwei Rivalen und Trabzonspor können wir auch noch dazuzählen. Im Westen gibt es so etwas nicht, aber in der Türkei ist das so“, waren die Anfangsworte des Galatasaray-Bosses.

„Sie denken, dass ich bald sterben werde“

Im weiteren Verlauf griff der Geschäftsmann seinen ärgsten Rivalen Fenerbahce mit folgenden Worten indirekt an: „Man sagt, dass der Vorstand unfähig sei. Es stimmt, wir sind unfähig. Ich hätte auch 20 Transfers machen können. Sie sagen, dass es “Veli” auch macht und ich es auch machen soll. Ich kann das aber nicht, weil wir sonst auf der Jahreshauptversammlung nicht entlastet werden. Wenn wir das machen würden, würden wir die zukünftigen Generationen in Gefahr bringen. In einer Familie gibt es immer wieder mal Streitigkeiten. Ansonsten wären wir Roboter. Sie greifen Abdurrahim Albayrak und Yusuf Günay an. Mich lassen sie in Ruhe, weil sie denken, dass ich bald sterben werde. In der nächsten Woche werde ich noch viele andere Dinge ansprechen.“

Cengiz möchte Neuwahlen

Zum Schluss sprach Cengiz sogar von Neuwahlen: „Wieso sollte ich Angst vor der Hauptversammlung haben? Auch dort werde ich sprechen und alles aufklären, falls es immer noch fragend schauende Gesichter geben sollte. Alle, die mich nicht entlasten werden, respektiere ich. Ich arbeite lediglich für die späteren Vorstände unseres Klubs. Ich möchte so schnell wie möglich Neuwahlen ansetzen. Wir sollten zudem nicht viele Worte bezüglich unserer Rivalen verlieren. Unsere Aufgabe sollte sein sie lediglich zu warnen.“


Vorheriger Beitrag

Erster Türke bei Hajduk Split: Wechsel von Umut Nayir perfekt

Nächster Beitrag

ZTK: Der Spielkalender im türkischen K.-o.-Pokal

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

1 Kommentar

  1. Avatar
    10. Oktober 2020 um 10:56 —

    Was soll ich sagen Cengiz? Erstmal: Denk an deine Gesundheit.

    Ansonsten finde ich dich mega Geil. Du machst deinen Job ordentlich. Kriechst einer gewissen Person nicht hinten rein. Die Finanzen sind auch unter Kontrolle, auch wenn sie in der aktuellen Situation etwas schlecht aussehen…

    Nur einige andere Leute können ihren Job nicht machen. Und da sollte man wieder schauen, ob man da nichts ändern kann.

    Wahlen? Viele unserer “Eliten” möchten dich los werden. Du machst anscheinend etwas, was denen nicht gefällt. Daher habe ich die Befürchtung, dass wir bald einen neuen Präsi da sitzen haben…

Schreibe ein Kommentar