Galatasaray

Galatasaray mit Personalnot gegen Schalke

Am Mittwoch (24. Oktober, 21:00 Uhr MEZ) empfängt der türkische Meister Galatasaray im dritten Gruppenspiel der UEFA Champions League den FC Schalke 04. Die Türken liegen mit drei Punkten hinter den Gelsenkirchenern, die wie der FC Porto vier Zähler aus zwei Spielen vorweisen. Ein Heimsieg wäre daher im Kampf um die ersten zwei Plätze in der Gruppe D immens wichtig für die „Löwen”. 

Galatasaray ohne mehrere Stammspieler 

Allerdings hat Galatasaray vor dem Duell in der Königsklasse mit erheblichen Personalproblemen zu kämpfen. Trainer Fatih Terim muss weiterhin auf Spielmacher Emre Akbaba (Mittelfußbruch) verzichten. Nun verletzten sich im letzten Ligaspiel gegen Bursaspor (zum Spielbericht) gleich drei weitere Spieler. Sowohl Fernando Reges als auch Sofiane Feghouli zogen sich in der Partie Oberschenkelzerrungen zu, was einen Einsatz am Mittwoch ausschließt. Auch Henry Onyekuru, der am Freitag gegen Bursaspor nicht zum Einsatz kam, laboriert an einer Zerrung im Oberschenkelbereich. Der Einsatz des Nigerianers ist ebenso fraglich, wie der von Innenverteidiger Serdar Aziz, der sich gegen Bursa eine Leistenverletzung zuzog und wie Fernando und Feghouli die Begegnung frühzeitig abbrechen musste. 

Auch Schalke mit Kaderproblemen 

Aber auch der Gegner aus der Bundesliga hat vor dem wegweisenden Europapokal-Spiel einige Ausfälle zu beklagen. So fehlen bei den Deutschen verletzungsbedingt Innenverteidiger Benjamin Stambouli (Syndesmosebandriss), der linke Mittelfeldspieler Bastian Oczipka (Leistenoperartion), Rechtsaußen Steven Skrzybski (Muskelverletzung) und Stürmer Cedric Teuchert (Probleme im Hüftbeuger). Am Samstag verletzte sich zudem Torhüter Ralf Fährmann beim Warmmachen vor dem Bundesliga-Spiel gegen den SV Werder Bremen. Über den genauen Zustand des Keepers liegen aktuell noch keine Informationen vor.

Für GazeteFutbol-Updates via TWITTER folge Anıl P. Polat oder GazeteFutbol  sowie auf INSTAGRAM 

Vorheriger Beitrag

Fenerbahce auch in Sivas ohne Sieg

Nächster Beitrag

Phillip Cocu: „Auf dem richtigen Weg!″

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion