Galatasaray

Galatasaray spielt Champions League-Quali im Basaksehir-Stadion

Am 21. Mai hat Galatasaray begonnen, den Rasen im Türk Telekom-Stadion zu erneuern. Eingepflegt soll das neue Geläuf allerdings erst im Juli. Bedeutet für den türkischen Rekordmeister: Die Qualifikationsspiele in der zweiten Runde für die UEFA Champions League am 20./21. bzw. 27./28. Juli werden die Gelb-Roten nicht im eigenen Stadion austragen können. Laut der türkischen Tageszeitung „Hürriyet“ hat man jedoch schon eine Alternativlösung gefunden: So wird das erste Pflichtspiel Galatasarays in der neuen Saison im Fatih Terim-Stadion von Stadtrivale Medipol Basaksehir ausgetragen. Der Meister der Saison 2019/20 sei der Bitte der „Löwen“ nachgekommen.

Champions League: Schwere Brocken für den Vizemeister

Nach dem Europa League-Triumph des FC Villarreal kann sich Vizemeister Galatasaray auf eine harte Qualifikationsphase in der UEFA Champions League einstellen. Die Gelb-Roten müssen bereits ab der zweiten Runde ran und treffen bei der Auslosung am 15. Juni als ungesetztes Team entweder auf die PSV Eindhoven (Niederlande), Celtic Glasgow (Schottland) oder Sparta Prag (Tschechien). Ausgetragen werden die Partien der zweiten Runde am 20/21. bzw. 27./28. Juli.

Schafft es der türkische Rekordmeister in Runde drei, geht man erneut als ungesetztes Team in die Auslosung am 19. Juli. Mit Benfica Lissabon (Portugal), Shaktar Donetsk (Ukraine) und dem AS Monaco (Frankreich) warten hier dann die richtigen Kracher auf die „Löwen“. Angesetzt sind die Duelle der dritten Runde für den 3./4. und 10. August. Um sich für die Gruppenphase zu qualifizieren wird Galatasaray anschließend nochmals eine Runde überstehen müssen. In den Playoffs am 17./18. und 24./25. August werden die letzten Tickets für die Königsklasse vergeben (Auslosung am 2. August).


Mögliche Gegner von Galatasaray in der zweiten Runde:

PSV Eindhoven (Niederlande), Celtic Glasgow (Schottland), Sparta Prag (Tschechien)


Mögliche Gegner von Galatasaray in der dritten Runde:

Benfica Lissabon (Portugal), Shaktar Donetsk (Ukraine), AS Monaco (Frankreich)





Vorheriger Beitrag

Stuttgart stellt Ömer Faruk Beyaz vor: "Von Anfang an hart arbeiten"

Nächster Beitrag

Ugurcan Cakir: "Die Nationalmannschaft ist wichtiger als meine Karriere"

2 Kommentare

  1. 7. Juni 2021 um 23:13 —

    Von der Papierform her müsste es GS schaffen jeden dieser möglichen Gegner zu schlagen, aber das habe ich auch letztes Jahr gegen die Rangers gedacht, oder bei BJK gegen PAOK / Rio Ave und wurde bitter enttäuscht…

    • 9. Juni 2021 um 8:49

      Glaub mir wir gehen in jedes Quali-Spiel als Underdog rein. Selbst gegen Sparta Prag hab ich da so meine Zweifel.
      Da sowieso keine Fans erlaubt sind, können wir meinetwegen in Bursa spielen oder sonst wo.
      Spätestens nächste Runde ist für uns Schluss, da habe ich überhaupt keine Hoffnung auf CL. Zumindest die EL sollten wir dann sicher haben, vorausgesetzt wir schaffen die Runde in der CL.
      Auch in der EL-Quali können wir Probleme bekommen. Östersund oder wie die heißen haben uns ja besiegt, weitere Beispiele mit türkischer Beteiligung gibt es genügend.

Schreibe ein Kommentar