Türkischer Fußball

Freiburg lässt Caglar Söyüncü nicht gehen

Innenverteidiger Caglar Söyüncü wird den SC Freiburg in diesem Sommer aller Voraussicht nach nicht mehr verlassen. Trainer Christian Streich schob den seit Monaten schwelenden Gerüchten um den 22-jährigen Türken gegenüber der „Bild“ einen Riegel vor: „Wir planen vollständig mit ihm. Und alles andere, damit beschäftigen wir uns gar nicht!“

In türkischen Medien hatte sich Söyüncü im Juni selbst beim FC Arsenal ins Gespräch gebracht: „Es ist richtig, dass es ein Angebot von Arsenal gibt. Ich hoffe, ich werde dorthin wechseln. Ich möchte dort sehr gerne spielen, aber es hängt alleine von meinem Klub ab. Denn ich habe hier immer noch einen Dreijahres-Vertrag.“

In der „Bild“ dementierte SC-Sportchef Klemens Hartenbach eine Offerte der „Gunners“ jedoch deutlich: „Arsenal ist nie an uns herangetreten. Wir gehen davon aus, dass Söyüncü nächstes Jahr bei uns spielt.“

Söyüncüs Vertrag im Breisgau ist noch bis 2021 gültig. Mit einem Marktwert in Höhe von 18 Millionen Euro ist der 16-fache Nationalspieler, der den Saisonstart wegen eines Muskelfaserrisses aller Voraussicht nach verpassen wird, der mit Abstand wertvollste Profi seines Teams.

Vorheriger Beitrag

Fenerbahce: Rekorde bei Dauerkarten- und Trikotverkäufen

Nächster Beitrag

Trabzonspor siegt gegen Samsunspor bei der Eröffnungsfeier

GazeteFutbol

GazeteFutbol