Fenerbahce

Fenerbahces Serdar Aziz: „Ich bin wütend“

Das Last-Minute-Unentschieden rettete Fenerbahce gegen Aufsteiger Yukatel Denizlispor am 25. Spieltag der Süper Lig zwar noch einen Punkt (zum Spielbericht), doch wirklich glücklich war nach dem Remis in Kadiköy niemand beim 19-maligen türkischen Meister. Hinzu kam der Verlust von Spielmacher Max Kruse (GazeteFutbol berichtete).

Göle blickt nach vorn

Interimscoach Zeki Murat Göle war ebenfalls unzufrieden mit dem schmeichelhaften Resultat: „Wir haben nicht das gewünschte Tempo und den erhofften Rhythmus im Spiel gefunden. Nach einem absolut ungeplanten Elfmeter und nach einer Roten Karte hat sich das Spiel komplett in eine Richtung verschoben. Nach der Halbzeitansprache fingen wir beherzter an, aber nach 15-20 Minuten ebbte auch dies wieder ab. Mit letztem Einsatz gelang uns noch der Ausgleich. Es ist derzeit eine schwere Phase. Noch gibt es Chancen, wie den Pokal. Es gibt Punkte, die wir holen und Stufen, die wir in de Liga erklimmen müssen.“

Aziz außer sich

Innenverteidiger Serdar Aziz, der den späten Ausgleich markierte, machte seinem Unmut mit deutlicheren Worten Luft. Insbesondere für den nicht gegebenen Treffer: „Ich habe nur gesehen, dass ich ein Tor erzielt habe. Ob es ein Foul gab oder Ozan den Ball mit der Hand gespielt hat, weiß ich nicht. Wir konnten uns nicht freuen, denn das Tor wurde annulliert. Eigentlich weiß ich nicht, was ich sagen soll, denn ich bin sehr wütend. Wir kämpfen und sind nur zu zehnt. Wir hätten verlieren können. Der Kampf geht weiter. Wir sind sehr enttäuscht. Ich kann gewisse Dinge nicht in Worte packen. Wir werden weiterarbeiten“ , so Aziz im Post-Match-Interview mit TV-Rechteinhaber “beIN SPORTS”.

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Cigerci und Zajc bemüht optimistisch zu bleiben

Tolga Cigerci war durch den Punktverlust nicht minder betrübt: „Unser Ziel waren drei Punkte. Doch den zweiten Durchgang mussten wir mit zehn Mann bestreiten. Das war nicht leicht. Wir hätten sogar gewinnen können. Es war ein schweres Spiel. Wir müssen jetzt nach vorne schauen. Es bleiben neun Wochen.“ Den Worten seines Teamkollegen schloss sich auch Miha Zajc an: „Es war ein schweres Match. Wir haben bis zum Ende gekämpft und wir haben Charakter gezeigt. Meiner Meinung nach hat dieser gewonnene Punkt eine positive Bedeutung für uns. Wir werden zukünftig weiter an uns arbeiten.“

Uygun trauert um vergebenen Auswärtserfolg

Denizlispor-Chefcoach Bülent Uygun trauerte hingegen einem verpassten Sieg in Kadiköy hinterher: „Vor dem Spiel hätte uns dieses Ergebnis sicherlich glücklich gestimmt. Trotz fehlender Spieler hat man immer noch Fenerbahce vor sich. Durch die vergebenen Torchancen und den Gegentreffer nach einem ruhenden Ball müssen wir mit einem Punkt vorliebnehmen. Wir konnten fünf klare Tormöglichkeiten nicht nutzen. Denizlispor verdient es, in dieser Liga zu spielen. Ich bin sicher, dass wir ein noch besseres Denizlispor zu sehen bekommen.“

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Ex-Spieler Niyaz beklagt Konzentrationsdefizit

Recep Niyaz bewertete das Spiel gegen seinen Ex-Klub wie folgt: „Ich habe meine Kindheit und Jugendausbildung zu 70-80 Prozent in Denizli und zu 20 Prozent bei Fenerbahce verbracht. Es war daher ein emotionales Spiel für mich. Hätte man uns hier vor dem Spiel einen Punkt angeboten, hätten wir es dankend angenommen. Das kann niemand abstreiten. Einen großen Verein wie Fenerbahce vor solche Probleme zu stellen und am Ende nur einen Punkt mitzunehmen, ist dann doch sehr enttäuschend. Durch eine Fehlerkette haben wir in den letzten Sekunden den Ausgleich kassiert.

Es reicht eben nicht 94,5 Minuten konzentriert zu sein. In den letzten 30 Sekunden haben wir das Gegentor hinnehmen müssen. Wir können es jetzt nicht mehr ändern. Nun steht die Begegnung gegen Genclerbirligi auf dem Programm. Wir wollen alle möglichen Punkte holen. Ich bin sicher Fenerbahce kehrt stärker zurück. Wir kämpfen indes um den Klassenerhalt. Ich gratuliere meinen Teamkollegen zur ihrem Einsatz.“

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Vorheriger Beitrag

Bitter: Fenerbahce wochenlang ohne Max Kruse

Nächster Beitrag

Süper Lig: Kasimpasa schießt Kayseri ab, Alanyaspor Remis in Rize

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

7 Kommentare

  1. Avatar
    10. März 2020 um 16:54

    Wir sind einfach nur enttäuscht die Frage is eigentlich nur warum ? Wir kennen es doch garnicht anders in den letzten Jahren wurden wir nur enttäuscht

  2. Avatar
    8. März 2020 um 19:03

    Wie alle Fener Fans verschwunden sind aus Gazetefutbol hahahaha.

    Ganz GROßE Grüße gehen an EmreSanchez und sein anderer Fake Account raus.

    • Avatar
      10. März 2020 um 1:01

      alle? nö. Last man standing prof. dropposit

    • Avatar
      10. März 2020 um 15:00

      Naja wenn ich überleg vor dem Derby waren hier noch einige Fenerlis unterwegs nach dem Derby eigentlich so gut wie keiner mehr

      @Rine Gan
      auf EmreSanchez, Fenerli57 und wie noch seine ganzen Fakeaccounts heißen kann ich gerne verzichten.

      Es ist halt echt ruhig geworden hier auf der Seite das die Fenerlis angefressen und enttäuscht sind ist auch verständlich jedoch hat man genug getrauert 😀
      Denke man kann ruhig hier wieder kommentieren natürlich alles auf sozialer und anständigerweise würde hier nochmal frischen Wind reinbringen auch wäre es ganz schön wenn auch Leute aus anderen Fanlagern hier mal wieder kommentieren würden, früher gab es ja hier auch noch TS User die hier kommentiert haben oder auch BJK User da die Seite momentan eigentlich nur noch aus Galatasaray Fans besteht.

    • Avatar
      10. März 2020 um 15:04

      @ahmo25

      Effy07 fehlt hier halt eindeutig, das merkt man sofort.
      Seine Beiträge haben immer für Gesprächsstoff gesorgt, egal ob positiv oder negativ.
      Ich glaube, ein Kommentar von ihm wurde gelöscht, deshalb ist er sauer…

    • Avatar
      10. März 2020 um 19:55

      Das wäre aber schon einbisschen kleinlich wenn er deswegen nicht mehr kommentieren würde es geht ja auch so einbisschen um die Masse die fehlt hier einfach

  3. Avatar
    8. März 2020 um 18:05

    Auf den Malediven kann man entspannen Serdar… Versuch das doch mal…