Fenerbahce

Fenerbahce: Wie ist der Stand bei Perotti – Yandas schwärmt von der Größe des Klubs


Viele Fenerbahce-Fans erwarten mit großer Aufregung und Vorfreude das Debüt von Neuzugang Diego Perotti. Der Argentinier laboriert seit einiger Zeit an einer hartnäckigen Oberschenkelzerrung. Mit einer Rückkehr des 32-jährigen Flügelspielers wird in der zweiten Novemberwoche gerechnet. Und vieles spricht dafür, denn der Transfer vom AS Rom hat das Lauftraining aufgenommen und tastet sich somit an sein Comeback auf dem Platz heran. Unter der Aufsicht von Cheftrainer Erol Bulut absolvierte die Mannschaft auf dem Can Bartu-Trainingsgelände eine Einheit als Vorbereitung für das kommende Süper Lig-Duell am Sonntag, den 18. Oktober (18:00 Uhr MEZ), in Izmir gegen Göztepe. Garry Rodrigues und Gökhan Gönül brachen das Training ab beziehungsweise trainierten aufgrund ihrer Beschwerden getrennt von der Mannschaft. Zudem nahm Neuverpflichtung Dimitris Pelkas erstmals am Training teil.

Yandas schwärmt von Fenerbahce und Idol Belözoglu

Derweil sprach mit Mert Hakan Yandas ein weiterer Zugang des 19-maligen türkischen Meister mit “beIN SPORTS”. Dabei verriet der offensive Mittelfeldmann, dass die Eingewöhnungszeit in Istanbul gut verlaufe und schwärmte zugleich davon, welch ein großer Verein Fenerbahce doch sei: “Die Eingewöhnungsphase lief gut. Nach der Länderspielpause werden wir unsere Vorgaben und Vorstellungen zusammen besser umsetzen. Seit meiner Ankunft fühlt es sich so an, als hätte ich schon immer hier gespielt. Es herrscht eine sehr offene und warmherzige Stimmung hier. Es ist sehr familiär. Wir wollen mit unserem Trainer die Meisterschaft erringen. Nach vier Wochen schon zum Meister deklariert zu werden, ist falsch. Wir wollen Spiel um Spiel gewinnen und dann am Ende den Titel holen,”, so der 26-Jährige.

Yandas weiter: “Gut, dass ich hier bin. Ich bin sehr glücklich hier zu sein. Bezüglich der Entwicklung meines Transfers habe ich bis heute geschwiegen, aber eines Tages werden die Tatsachen sicherlich ans Licht kommen. Und so kommt es ja auch. Erst sprach ich mit Emre Belözoglu, dann mit meiner Familie. Danach ist der Prozess immer mit Emre Belözoglu fortgeschritten. Es ist offensichtlich, was er geleistet hat. Wie schon als Fußballer, hat er als Sportdirektor sehr schnell seine Qualitäten gezeigt. Seine Worte haben mich sehr beeindruckt. Er ist zudem seit meiner Kindheit ein Idol für mich. Der größte Faktor warum ich hier bin, ist die Größe von Fenerbahce. Gut, dass ich zu Fenerbahce gehöre. Ich hatte nicht einen Moment Zweifel.”

Vorheriger Beitrag

Nach 2:2: Günes spricht von Müdigkeit - Tumbakovic beneidet türkische Auswahl

Nächster Beitrag

Sivasspor-Trainer Calimbay äußert sich zum Duell mit Villarreal

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

2 Kommentare

  1. Avatar
    15. Oktober 2020 um 18:34 —

    Die Qualität von “Alo ben Emre Abin” als FB Sport bzw. Fussballdirektor, können wir erst am Ende der Saison beurteilen, wenn wir den ein oder anderen Pokal gewonnen haben nicht vorher, dogrumu söylüyorum Arkadaslar?

    Es ist richtig, das wir wenig Geld für Transfers ausgegeben haben, es gibt Neuzugänge wie Samatta die uns FB Anhänger sehr glücklich gemacht haben, aber der ein oder andere Transfer von Belözoglu hat bei mir nicht gerade Euphorie verursacht.

    Wieso muss Belözoglu all seine ehemaligen Kumpels wie Selcuk Sahin zu FB holen? Wo hat der Vogel bitteschön schon mal Erfahrungen als Gehilfe eines Fussballdirektors sammeln können?

    Nicht jeder ehemalige FB Fussballspieler eignet sich automatisch als Trainer oder gar Fussballdirektor. Selbst ehemalige Fussballgrößen wie Maradona, Mattheus, Klinsmann und Co. haben abseits des Platzes als Trainer absolut keine nennenswerten Erfolge vorzuweisen, haben bzw. reihenweise versagt oder?

    Bei einem Emre, der wenigstens eine große Auslandskarriere vorzuweisen hat und 4 Sprachen fließend spricht kann ich noch ansatzweise verstehen, warum man ihn bei FB zum Fussballdirektor macht, aber so Bauern wie Demirel zum Assistenztrainer zu berufen oder einen weiteren Coban wie Selcuk Sahin als Gehilfen des Fussballdirektors einzustellen ist absolut inakzeptabel und total dämlich.

    Die zwei Bauern haben doch keinerlei Qualifikation vorzuweisen, scheiße nochmal die sprechen doch nicht mal englisch, was zum Teufel haben die zwei also bei FB zu suchen?

    Jeder der Connections zu irgendwelchen Leuten wie Belözoglu hat darf bei FB arbeiten egal ob er qualifiziert ist oder nicht, so jedenfalls verstehe ich das ganze.

    Ich bin gegen Demirel und Selcuk Sahin, da ich beide für absolut unqualifiziert und überflüssig halte und ich bin auch gegen Belözoglu, da er zumindest die Personalie Selcuk Sahin zu verantworten hat.

    Mit so Losern wie Demirel oder Selcuk Sahin, die nur in der Türkei gespielt haben, werden wir in Zukunft keinen Millimeter erfolgreicher werden, die beiden waren schon als Spieler nicht besonders gut und total überhyped und als Co Trainer bzw. Co Sportdirektor finde ich die beiden erst recht SCHEISSE….

  2. Avatar
    15. Oktober 2020 um 17:24 —

    Kann mir gut vorstellen, dass Yandas so endet wie Potuk. Meiner Meinung nach hat er zu wenig Qualität.

    Dass Fenerbahce sich 19 maliger Meister nennen darf ist eine bodenlose Frechheit. Zahlungen an Herrn Ibrahim Akin gehören definitiv nicht zum Fair Play. Adam olun kupayi sahibine verin.

Schreibe ein Kommentar