Fenerbahce

Fenerbahce mit lockerem Sieg bei Konyaspor – Göztepe holt nächsten Dreier

Ittifak Holding Konyaspor – Fenerbahce 0:3

Gegen Konyaspor hatte Fenerbahce am 29. Spieltag der Spor Toto Süper Lig keine Probleme. Das beste Auswärtsteam der Liga führte nach einem Doppelschlag innerhalb von drei Minuten mit 2:0 zur Pause. Attila Szalai verwertete eine Kopfballvorlage von Gökhan Gönül in der 29. Minute, während Bright-Osayi Samuel drei Minuten später alleine auf Konyaspor-Keeper Ibrahim Sehic zulief und ihn überwinden konnte. Auch wenn die Gastgeber zum Ende der ersten Halbzeit über Jesse Sekidika, Sokol Cikalleshi und Levan Shengelia zu Großchancen kamen, blieb Fenerbahce-Keeper Altay Bayindir ohne Gegentor. Im zweiten Durchgang drängte Konyaspor auf den Anschlusstreffer, doch vergab die Torchancen überhastet. In der Schlussminute leistete sich Sehic einen grobenPatzer nach einem Eckball, der zum 3:0-Endstand durch Serdar Aziz führte.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++
Aufstellungen

IH Konyaspor: Sehic – Skubic, Calik, Bardakci, Demirbag – Diomandé (36. Hadziahmetovic), Jevtovic – Shengelia, Milosevic (83. Kravets), Sekidika (71. Bytyqi) – Cikalleshi

Fenerbahce: Bayindir – Gönül, Aziz, Szalai, Novak – Sosa (60. Gustavo), Yandas (71. Tufan) – Samuel (70. Kadioglu), Pelkas (83. Samatta), Valencia – Thiam (60. Kahveci)

Tore: 0:1 Attila Szalai (29.), 0:2 Bright-Osayi Samuel (32.), 0:3 Serdar Aziz (90.)

Gelbe Karten: Diomandé, Demirbag (Konyaspor) – Valencia, Samatta (Fenerbahce)


Foto: IHA

Göztepe – Büyüksehir Belediye Erzurumspor 3:1

Göztepe konnte die zuletzt positive Form am 2. Spieltag bestätigen. Der Izmir-Vertreter ging früh in der vierten Minute in Führung, nachdem Leo Schwechlen einen Diabaté-Schuss ins eigene Tor lenkte. Im weiteren Verlauf erhöhten die Gäste zwar den Druck, doch zwingende Torchancen gab es im ersten Durchgang nicht. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel bescherte der zur Pause eingewechselte Emrah Bassan seinem Team den Ausgleichstreffer. Die abstiegsbedrohten Gäste waren drauf und dran den Führungstreffer zu erzielen, doch wer die Chancen nicht nutzt, wird im Fußball bekanntlich bestraft. In der 83. Minute legte Diabaté nach einem Eckball für Halil Akbunar auf, der aus kurzer Distanz den erneuten Führungstreffer erzielte. In der Schlussminute war Berkan Emir alleine auf dem Weg zum gegnerischen Tor, als er in letzter Sekunde im Strafraum von Manuel da Costa elfmeterreif gelegt wurde. Schiedsrichter Zorbay Kücük zückte zudem noch die Rote Karte. Den Strafstoß verwandelte Alpaslan Öztürk zum 3:1-Endstand.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++
Aufstellungen

Göztepe: Egribayat – Emir, Nukan, Öztürk, Gassama (90+1. Paluli) – Nwobodo, Aydogdu (61. Esiti) – Diabaté (87. Mihojevic), Zulj (46. Tripic), Akbunar – Ndiaye (90+2 Jahovic)

BB Erzurumspor: Szumski – Ucar (46. Butko), da Costa, Schwechlen, Bergdich – Celik (46. Omolo), Boumal – Alkilic (75. Novikovas), Chahechouhe, Rashani (46. Bassan) – El Kabir (81. Karakullukcu)

Tore: 1:0 Leo Schwechlen (4. Eigentor), 1:1 Emrah Bassan (48.), 2:1 Halil Akbunar (83.), 3:1 Alpaslan Öztürk (90+8 Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Ndiaye, Esiti (Göztepe) – Ucar, Bergdich, Omolo (BB Erzurumspor)

Rote Karte: Manuel da Costa (90+8. BB Erzurumspor)





Vorheriger Beitrag

1:3-Heimpleite: Alanyaspor-Joker Davidson schockt Trabzonspor!

Nächster Beitrag

Nicht erst im Sommer: Frankfurt stellt Ali Akman zum 122. Vereinsgeburtstag vor

2 Kommentare

  1. 9. März 2021 um 12:56

    Letzte Woche haben wir einen Mesut Özil durch das Brutalofoul von Dirty Fredy vom Platz tragen müssen ohne dass der gegnerische Spieler eine gelbe Karte bekommen hätte.

    Gegen Konyaspor wurde jetzt mit Pelkas ein weiterer FB Spieler nach einem Brutalofoul vom Platz getragen ohne dass der gegnerische Spieler eine gelbe Karte bekommen hätte, wenn das in den nächsten 12 Spielen auf diese Art und Weise weitergeht, werden wir am letzten Spieltag keine 11 einsatzfähigen FB Spieler auf den Platz schicken können.

    Das kann so in dieser Form nicht mehr weitergehen, Fouls können natürlich immer wieder im Spiel passieren, aber dass die Gegenspieler nach solchen brutalen Attacken jedesmal ungestraft davonkommen, während unsere Spieler auf der Trage das Spielfeld verlassen und mit schweren Knochenbrüchen und Gehirnerschütterungen ins Krankenhaus eingeliefert werden ist in dieser Form nicht ansatzweise zu akzeptieren.

  2. 8. März 2021 um 23:01

    Ich habe das Spiel nur über den Liveticker verfolgt, deshalb kann ich zum Spielablverlauf nichts großartiges reinschreiben.

    Das 3:0 in der Form habe ich vor Spielbeginn nicht erwartet, desto erfreulicher ist der heutige Auswärtssieg zu bewerten.

    Das der FB Sturm heute Abend wieder einmal stumm geblieben ist, ist weniger erfeulich, nichtsdestotrotz ist es im Endeffekt egal wer die FB Tore schießt, da am Ende nur die 3 Punkte zählen.