Fenerbahce

Fenerbahce: Isak Vural kommt aus Benfica-Akademie, Jin-ho Jo nächster Südkoreaner


Fenerbahce hat im Laufe der vergangenen Woche die Verpflichtung von Isak Vural bekanntgegeben. Der 15-jährige offensive Mittelfeldspieler kommt aus der Jugendakademie von Benfica Lissabon und unterschrieb bei den Gelb-Marineblauen einen Dreijahresvertrag. „Isak wird zunächst für sechs Monate für die U19 spielen, anschließend werden wir bewerten, ob es für eine Nominierung in den A-Kader langt. Wir werden ihn aber schon ab und an mit den Profis mittrainieren sehen“, so Fenerbahce-Vorstandsmitglied Özgür Özkatac. Der Wechsel aus Lissabon erfolgt ablösefrei. Präsident Ali Koc habe sich laut Özkatac „intensiv und höchstpersönlich“ um die Verpflichtung des talentierten Mittelfeldspielers bemüht.

Barcelona-Wechsel scheiterte 2016

Der 15-jährige Rechtsfuß kam in Stockholm/Schweden zur Welt und wechselte im Februar 2018 aus der Hammarby-Jugend zu Benfica. Im Alter von zehn Jahren zeigte auch der FC Barcelona großes Interesse an Vural, doch auf Grund seiner Minderjährigkeit erhielt der Halb-Türke, der schon in der Barcelona-Akademie mittrainierte, keine Aufenthaltserlaubnis in Spanien und der Transfer platzte. Die letzten vier Jahre verbrachte der Spielmacher schließlich in Portugal, ehe vergangene Woche der Wechsel zu Fenerbahce erfolgte. Der Vater des 15-Jährigen ist türkischer Abstammung, die Mutter Schwedin.

Nächster Südkoreaner nach Min-jae Kim

Neben Vural stehen die Gelb-Marineblauen auch unmittelbar vor der Verpflichtung von Jin-ho Jo. Der 18-jährige Südkoreaner spielt ebenfalls im zentralen Mittelfeld und soll zunächst in der U19 der „Kanarienvögel“ Erfahrungen sammeln. Jo, der bis dato sämtliche Altersgruppen der Nationalmannschaft von Südkorea durchlief, kommt aus der U18 des südkoreanischen Erstligisten Jeonbuk Hyundai und soll laut dem türkischen Sportjournalisten Yagiz Sabuncuoglu bereits zur U19 Fenerbahces gestoßen sein.





Vorheriger Beitrag

Immer weniger TV-Gelder: Türkische Klubs könnten große finanzielle Probleme bekommen

Nächster Beitrag

Keine Siegesserie: Galatasaray verliert gegen Konyaspor mit 0:2!

2 Kommentare

  1. 6. März 2022 um 7:46

    Super, find ich gut. Südkoreaner sind leiwand, sie sind richtig mit Herz und Blut bei der Sache und haben klasse Fans….

  2. 5. März 2022 um 22:00

    Der arme junge … Fener wird seine Karriere Hops nehmen. Wäre er doch bei Benfica geblieben … einfach nur Dumm. Der wird bestimmt von Fettwanz Ozan, Mert Abi und wie all diese Loser noch heißen … irgendwas lernen können speziell was Disziplin und Professionalität angeht. Einfach nur traurig …