Süper LigTrabzonspor

Europa League-Qualifikation: Trabzonspor & Malatyaspor hoffen auf Weiterkommen!

Für Trabzonspor und Yeni Malatyaspor geht es am heutigen Donnerstagabend um den Einzug in die Playoff-Runde der UEFA Europa League-Qualifikation. Während sich die Bordeauxrot-Blauen durch eine starke Schlussphase im Hinspiel beim AC Sparta Prag (2:2) ein vorteilhaftes Ergebnis sichern konnten, sieht es für Yeni Malatyaspor nach der 1:3-Pleite in Belgrad nicht sonderlich gut aus. Dank des Anschlusstreffers durch Issam Chebake sieben Minuten vor Schluss besteht allerdings Hoffnung für das Rückspiel. Für ein direktes Weiterkommen muss man im Rückspiel nun entweder einen 2:0-Erfolg oder einen Sieg mit mindestens drei Toren Unterschied einfahren. Der Schwarzmeer-Klub bewies hingegen nach einer schlechten Vorstellung in der ersten Hälfte Moral und erkämpfte sich durch Caleb Ekuban und Neu-Transfer Alexander Sörloth ein 2:2-Auswärtsremis. Am Ende war man dem Sieg sogar näher als der tschechische Vertreter.

Ünal Karaman: „Werden das Nötige tun!“

Mit dem Vorteil im Rücken war Coach Ünal Karaman dementsprechend selbstsicher und versprach das Weiterkommen: „Unser Gegner ist in einer besseren Form als wir. Das bedeutet allerdings nicht, dass sie der Favorit der Begegnung sind. Ich weiß, dass wir noch nicht in der Verfassung sind, wie es die meisten gerne hätten. Trotzdem sind wir in der Lage auf dem Platz besser zu spielen. Wir glauben an uns. Das wir vor ausverkauftem Haus spielen werden ist natürlich eine zusätzliche Motivation. Wir möchten, dass unsere Fans ein zweites Fest erleben. Wir haben keine Angst oder Bedenken bezüglich des Rückspiels, aber nehmen es auch nicht auf die leichte Schulter wie unsere Fans. Die Stärken des Gegners werden wir nicht unterschätzen. Sie können aber beruhigt sein, denn wir werden das Nötige tun.“

Voraussichtliche Aufstellungen

Trabzonspor: Cakir – Pereira, Türkmen, Hosseini, Novak – Sosa, Parmak, Mikel – Ömür, Ekuban, Nwakaeme

AC Sparta Prag: Nita – Sacek, Stetina, Costa, Hanousek – Travnik, Krejci, Kanga, Hasek, Plavsic – Tetteh

SR: Jakob Kehlet (Dänemark); TV: beIN SPORTS 1

Anpfiff: 19:30 Uhr (MEZ), Medical Park-Stadion (Trabzon)


Sergen Yalcin: „Möchten unbedingt gewinnen!“

Vor dem Rückspiel gegen FK Partizan Belgrad im eigenen Stadion sprach Coach Sergen Yalcin zu den Medien. Der 46-Jährige unterstrich in seinen Aussagen, einen Sieg durch schönen Fußball einfahren zu wollen: „Beim Gegner gibt es zwei Spieler, die wir etwas im Auge haben müssen. Das haben wir eigentlich auch schon vor dem ersten Spiel besprochen gehabt, aber waren dann nicht in der Lage, die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen. Es ist immer ein Unterschied zu dem, was gesagt wird und was dann wirklich auf dem Feld passiert. Wir hatten unsere Vorkehrungen getroffen, aber es ist nichts so verlaufen, wie wir es uns vorgestellt haben. Für das Rückspiel steht unser Spielplan fest und wir haben uns bestens vorbereitet. Ich hoffe, dass dieses mal alles so eintrifft, wie wir es uns ausgemalt und vorgestellt haben. Wir möchten aggressiv nach vorne spielen und bis zur letzten Sekunde kämpfen. Durch schönes Spiel werden wir hoffentlich zum Sieg gelangen. Auch wenn uns das Weiterkommen nicht gelingen sollte, dann möchten wir durch ein attraktives Spiel wenigstens unsere Fans glücklich machen und für die nächste Spielzeit hoffen lassen.“

Voraussichtliche Aufstellungen

Yeni Malatyaspor: Farnolle – Chebake, Mina, Akbas, Kas – Yalcin – Bifouma, Cagiran, Chaalali, Fofana – Jahovic

Partizan Belgrad: Stojkovic – Urosevic, Pavlovic, Ostojic, Miletic – Tosic, Scekic, Zdjelar, Stevanovic – Soumah, Sadiq

SR: Chris Kavanagh (England), TV: TRT Spor

Anpfiff: 19:00 Uhr (MEZ), Yeni Malatya-Stadion

Vorheriger Beitrag

GazeteFutbol-Tipprunde zum Süper Lig-Start

Nächster Beitrag

Sturridge: Familie und Berater für Verhandlungen in Trabzon

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

2 Kommentare

  1. Avatar
    15. August 2019 um 20:21

    Ich hoffe Trabzon kommt weit in der EL. Sie lassen viele junge Türken spielen, diese können dadurch gut auf sich aufmerksam machen.
    Wünsche allen türkischen Klubs viel Glück in den europäischen Wettbewerben!!

  2. Avatar
    15. August 2019 um 19:25

    Bei Malatya hab ich wenig Hoffnung. Ich hoffe die können mich überraschen. ınşallah.

    Trabzon sollte es zu Hause schon packen. Die können nur rausfliegen, wenn die sich dumm anstellen.

    Hadi be wenigstens Gruppenphase der EL ist Pflicht für Malatya..
    Und für Trabzon müsste das 1/8 Finale der EL Pflicht sein.

    Die EL hat nicht so starke Mannschaften. Selbst die ganz großen
    Mannschaften spielen mit angezogener Handbremse.