Fenerbahce

Von Joker-Rolle ungestört: Serdar Dursun will „noch mehr Tore“ für die Türkei schießen

Stürmer Serdar Dursun beantwortete die Fragen der Pressevertreter vor dem Training der türkischen Nationalmannschaft im Prince-Henri-Stadion in Luxemburg. Der Fenerbahce-Spieler erklärte zunächst, dass die Vorbereitungen weiterhin gut laufen: „Heute ist unser 14. Tag bei der Nationalmannschaft. Einige unserer jüngeren Kollegen sind das erste Mal mit dabei. Doch haben wir mit ihnen gemeinsam zwei Siege in zwei Spielen errungen. Nun möchten wir die bevorstehenden zwei Matches ebenfalls erfolgreich absolvieren und das Trainingslager beenden. Auf dem Papier haben beide Länder ihre ersten beiden Matches für sich entschieden. Im Moment kämpfen die Türkei und Luxemburg um die Führung in der Gruppe. Aber wir sind die Türkei, wir wollen die maximale Punkteausbeute. Wenn möglich, wollen wir diese Liga ohne Gegentor abschließen und in die Liga B aufsteigen. Gegner können auf dem Papier wie leichte Gegner aussehen, aber Spiele werden auf dem Platz gewonnen. Hoffentlich werden wir diese Spiele erfolgreich überstehen.“

Dursun hofft auf weitere Treffer für die Türkei

Der 30-jährige Profi unterstrich in seinen Aussagen, dass er sich der Bedeutung des Trikots der Nationalmannschaft bewusst ist: „Ich hatte nicht das Glück wie unsere jüngeren Brüder. Im Vergleich dazu bin ich ein bisschen spät zur Nationalmannschaft gestoßen. Natürlich bin ich sehr glücklich, es ist der Traum eines jeden Türken, das Trikot der Nationalmannschaft zu tragen. Ich bin froh, dass ich das realisieren konnte. Mein Ziel ist es auf dem Platz zu stehen und unserer Mannschaft zu helfen, wenn unser Trainer mich dazu auffordert. Bisher war das sehr positiv. Ich habe in sechs Spielen sechs Tore erzielt und hoffe, dass ich noch mehr Tore schießen werde.“

Konkurrenzkampf auf „sehr gutem Niveau“

Der erfahrene Angreifer bewertete auch den Konkurrenzkampf in der Offensive: „Wir verfügen über sehr gute Stürmer. Burak Yilmaz hat der Nationalmannschaft wertvolle Dienste geleistet und schließlich seinen Rücktritt bekanntgegeben. Nun machen wir mit den verbleibenden Spielern weiter. Enes Ünal hat eine sehr hohe Qualität, er leistet in Spanien sehr gute Arbeit. Es gibt noch ein paar weitere Kollegen. Natürlich gibt es einen Kampf um das Trikot. Manchmal will unser Trainer nur mit einer Spitze, manchmal mit einem Doppelsturm auflaufen. Egal wem unser Trainer die Chance gibt, er wird sein Bestes geben. Das ist die Nationalmannschaft, hier gibt es keine Egos. Jeder will, dass der andere erfolgreich ist. Ich hoffe, dass wir alle einen Beitrag für die Nationalmannschaft leisten.“

„Türken sind etwas schwierig“

Angesprochen auf die Tatsache, dass er einer der erfahrensten Spieler in der Auswahl ist, sagte der einstige Torschützenkönig der 2. Bundesliga: „Ich bin schon 30 Jahre alt und erfahrener. In jungen Jahren ist man etwas aufgeregter, wenn man ins Spiel kommt. Ich versuche entspannt zu bleiben, weil wir gute Spieler haben, die mich in Szene setzen. Ich denke auch, dass ich gefährlich bin, wenn ich den Ball im Strafraum bekomme. Wenn man Stürmer ist, vor allem wenn man in der Türkei spielt, sind die Türken, sagen wir mal, ein bisschen schwierig in diesen Dingen. Sie wollen Tore, sie wollen Erfolge. Ich hoffe, dass ich einen Beitrag leisten kann, womit alle zufrieden sind.“

Dursun stört Joker-Rolle nicht

Auf die Frage, wie sehr ihn die Rolle des Jokers in der Nationalmannschaft beeinflusst, entgegnete der gebürtige Hamburger mit den Worten: „Manchmal steht man in der ersten Elf, manchmal wird man eingewechselt. In der Nationalmannschaft muss man jede Minute genießen. Ich bin in den ersten fünf Spielen erst später eingewechselt worden und stand im letzten Spiel wiederum in der Startelf. Wenn man mehr Einsatzzeiten erhält, ist das natürlich besser für einen Spieler. Ich versuche mein Bestes zu geben, egal ob in der Startelf oder als Ersatzspieler. Ich stehe in jeglicher Art und Weise für die Nationalmannschaft zur Verfügung.“





Vorheriger Beitrag

Zurück auf internationaler Bühne: Cüneyt Cakir pfeift Spanien-Spiel

Nächster Beitrag

Galatasaray bereitet sich auf Torrent-Abgang vor - "Nichts Offizielles" bei Marcao

2 Kommentare

  1. 10. Juni 2022 um 14:46 —

    Die Spieler die JJ bei Fenerbahce auf komme was wolle halten will :

    Altay, Ertugrul Cetin, Kim, Szalai, Aziz, Ferdi, Samuel,
    Sangare, Irfan, Zajc, Crespo, Yandas, Arda, Rossi, Pelkas
    Dursun.

    Spieler mit denen JJ nicht mehr plant :

    Özil, Tufan, Lemos, Max, Gustavo, Novak, Tisserand,
    Valencia.

    Spieler die ausgeliehen werden sollen :

    Burak Kapacak, Kurukalip.

    Spieler, wo JJ denen noch eine Chance geben :

    Samatta, Caukler, Berisha, Kurtulan, Gümüskaya,
    Yüksek, Vural, Bostan, Ortakaya, Bartu

  2. 10. Juni 2022 um 14:36 —

    Ich gehe stark davon aus, dass die KO von Kim Min Jea in Höhe von 23 Millionen € gezogen wird.

    Gebe 90 % Wahrscheinlichkeit, dass wir die nächste Saison ohne Kim sind.

    Auch für Attila Szalai, der in dieser Saison ein wenig abgebaut hat, sollen es Angebot geben. Fener fordert 20 Millionen € für den Ungarischen Innenverteidiger.

    Wenn es tatsächlich zum Verkauf kommt, könnte man hier knappe 40 Millionen € durch beide Spieler bekommen.

    So hohe Transfereinnahmen hatte bisher noch kein einziger türkischer Klub in einer Saison.

    Bezahlt hatten wir für Kim 3 Mio € Ablöse
    und für Szalai 2,2 Mio €.

    Ich denke nochmals wird es uns nicht gelingen, solche Spieler mit enorm verstecktem Potenzial für kleines Geld zu verpflichten. Einfach nur heftig.

    Natürlich bräuchten wir 2 neue Innenverteidiger wenn beide gehen, aber mehr als 10 Mio € für 2x Innenverteidiger würde ich nicht ausgeben, da du nie eine Garantie hast, wie der Spieler bei dir spielen wird.

    Wenn wir Simon Kjaer für 2-3 Mio € verpflichten könnten, würde ich es direkt tun.

    Wäre auf Anhieb wieder unser Abwehrchef.

Schreibe ein Kommentar