Galatasaray

Diagne, Akgün & Co.: So schlugen sich die Leihgaben von Galatasaray

In der abgelaufenen Spielzeit hatte Galatasaray viele Spieler ausgeliehen, aber gleichzeitig auch viele Spieler an andere Vereine abgegeben. Doch wie schlugen sich die Leihgaben bei den neuen Klubs?

Yunus Akgün: In den vergangenen Saisons wartete Yunus Akgün vergeblich auf mehr Einsatzzeiten im gelb-roten Trikot der „Löwen“. So ging es für den 20-Jährigen für eine Spielzeit zum türkischen Zweitligisten Adana Demirspor. Hier entwickelte sich der Rechtsaußen zum Leistungsträger und konnte mit fünf Toren und drei Assists in 28 Spielen glänzen. Im Pokal konnte man durch seine beiden Treffer gegen Trabzonspor und Demir Grup Sivasspor länger im Turnier verweilen als vorher angenommen. Akgün hat in dieser Spielzeit die gewonnene Einsatzzeit zu nutzen gewusst und sich damit auch für den erweiterten Kader des türkischen Rekordmeisters für die kommende Saison empfohlen.

Atalay Babacan: Auch Babacan hat ähnlich wie Akgün in den letzten Jahren immer wieder auf der Bank von Galatasaray Platz genommen. Besonders viele Einsatzmöglichkeiten erhielt der zentrale Mittelfeldspieler allerdings nicht. Babacan – verliehen an Adana Demirspors Stadtrivalen Adanaspor – konnte zu Saisonbeginn mit starken Leistungen auf sich aufmerksam machen, ließ im Laufe der Saison allerdings nach. Mit drei Treffern und zwei Vorlagen in 29 Spielen zeigte er sich beim Tabellenvierzehnten dennoch solide.

Ali Yavuz Kol: In der Hinrunde durfte sich Kol über vier Kurzeinsätze bei Galatasaray freuen. Zur Rückrunde stand eine Leihe zu Yukatel Denizlispor an. Auch aufgrund der generell schwachen Leistungen des letztendlich als Tabellenletzten abgestiegenen Klubs konnte sich Kol kaum auszeichnen. In acht Einsätzen konnte Kol keine Torbeteiligung vorweisen.

Emin Bayram: Bayram gilt als großes Innenverteidiger-Talent. Schon mit 17 Jahren durfte er sich über Startelfeinsätze bei Galatasaray freuen und hinterließ hierbei stets einen guten Eindruck. Nachdem Bayram in der Hinrunde keine Einsatzmöglichkeiten bekam, wechselte er im Winter auf Leihbasis zu Boluspor in die zweite Liga. Hier durfte sich Bayram über zehn Einsätze freuen und präsentierte sich mit seinen 18 Jahren als sehr zuverlässiger Verteidiger. Er könnte bei einem Abgang von Ryan Donk, Marcao Teixeira oder Christian Luyindama zu den Gewinnern der nächsten Saison gehören.

Gökay Güney: Genauso wie Bayram fühlt sich Güney auf der Position des Innenverteidigers am wohlsten. Auch er konnte sich in der zweiten Liga durchsetzen und als Stammspieler erste Erfahrungen im Profibereich sammeln. Ein Abgang des 22-Jährigen ist dennoch wahrscheinlich.

Mbaye Diagne: Trotz des Wechsels im Winter in die Premier League war der Stürmer aus dem Senegal zusammen mit Radamel Falcao der torgefährlichste Akteur im Dress der Gelb-Roten (neun Tore). Für eine Leihgebühr in Höhe von 1,58 Millionen Euro hatte sich West Bromwich Albion im Abstiegskampf mit Diagne verstärkt. Diagne fügte sich gut in das Spiel der Engländer ein. Mit drei Treffern und zwei Vorlagen in 16 Pflichtspielen konnte sich der Stürmer zwar nicht als Goalgetter auszeichnen, dürfte jedoch trotzdem das Interesse des einen oder anderen Vereines geweckt haben. Bei einem Abgang steht eine Ablösesumme von vier bis fünf Millionen Euro im Raum.

Jimmy Durmaz: Der ehemalige schwedische Nationalspieler wechselte nach einem enttäuschenden Jahr bei Galatasaray innerhalb Istanbuls zu Aufsteiger Fatih Karagümrük. Die Dienste des 32-jährigen Linksaußen ließ sich der Aufsteiger 291.000 Euro kosten, eine üppige Leihgebühr innerhalb der Süper Lig. Durmaz war gesetzt, wenn er fit war und konnte drei Treffer sowie drei Vorlagen in 30 Ligaspielen aufweisen. Ein weiteres Engagement bei Galatasaray ist dennoch unwahrscheinlich.

Batuhan Sen: Ein verlorenes Jahr für den 22-jährigen Keeper. Sen verbrachte zunächst die Hinrunde beim Drittligisten Hekimoglu Trabzon. Hier kam er zu keinem Einsatz in der Liga, ehe es im Winter immerhin in die zweite türkische Liga zu Menemen Belediyespor ging. Mit sieben Einsätzen konnte er hier zwar Spielpraxis sammeln, kassierte hierbei allerdings 17 Gegentreffer. Auszeichnen konnte er sich hierbei nicht.

Jesse Sekidika: Der nigerianische Rechtsaußen wurde zur Rückrunde an Ittifak Holding Konyaspor verliehen und war hier unangefochtener Stammspieler. Mit einem Treffer und einer Vorlage in 19 Pflichtspielen konnte der 24-Jährige allerdings nicht für die erhoffte Torgefahr sorgen. Ein Abgang bei den Gelb-Roten ist daher wahrscheinlich.





Vorheriger Beitrag

Diese Stars verpassen die EM und müssen am TV zuschauen

Nächster Beitrag

Trabzonspor: Hamsik-Transfer vor Abschluss - Leipzig lehnt Saracchi-Leihe ab!

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar