Fenerbahce

Deutsche Medien: Mesut Özil lehnt Fenerbahce-Angebot ab


Fenerbahce, Fußball-Schwergewicht aus der Türkei, hat es zum zweiten Male in Serie in der Süper Lig nicht unter die besten fünf Teams geschafft. Etwas, was es in den 61 Jahren zuvor noch nie gegeben hat. Die Kanarienvögel sind auch zum zweiten Mal in Folge international nicht vertreten – das gab es in den letzten 30 Jahren nicht. Was wäre da besser, um die Fans zu besänftigen, als einen Königstransfer vorzuweisen? Das Ziel der Begierde ist schnell ausgemacht: Mesut Özil. Doch der gab dem Team aus Kadiköy nach Informationen der “BILD” einen Korb. Es soll am Geld gescheitert sein.


Dass Fenerbahce sich gerne die Dienste von Ex-Weltmeister Mesut Özil sichern würde, ist schon länger ein offenes Geheimnis. Acun Ilicali, prominente TV-Figur in der Türkei, ein Freund von Mesut Özil und Fan von Fenerbahce, hat mehrmals versucht, seinen “Einfluss” geltend zu machen. Wie die “Bild” meldet, haben sich die Kanarienvögel nun vorgewagt und wollten Özil, der noch für ein Jahr beim FC Arsenal in der englischen Premier League unter Vertrag steht, vor Vertragsablauf “anheuern”. Bei den Gunners soll Özil rund 25 Millionen Euro pro Saison verdienen – brutto.

Vertragsangebot aus finanziellen Gründen abgelehnt?

Wie die “Bild” berichtet, soll sich Özils Ehefrau Amine Gülse, ehemalige Miss Türkei und bekannte TV-Darstellerin, mit ins Rennen eingebracht und für einen Wechsel ausgesprochen haben. Da aber die Vereine in der Türkei finanziell nicht auf Rosen gebettet sind, sind Summen wie in England unmöglich zu stemmen. Besonders aus dem Grund, da die UEFA ein genaues Auge auf die Klubs aus der Süper Lig hat, wenn es um das Financial Fairplay geht. Nun soll Fenerbahce ein Angebot an Özil unterbreitet haben, welches der Mittelfeld-Star aus finanziellen Gründen abgelehnt haben soll.

Für die Gunners wäre es sicher ein Gewinn gewesen. Aktuell spielt Mesut Özil keine Rolle in der Planung von Coach Mikel Arteta. Daher wäre es gut gewesen, einen solchen Posten an Geld von der Payroll zu bekommen. Doch vielleicht hat der Ex-Weltmeister mit Beginn der neuen Saison die Chance, sich nochmals bei den Gunners in Position zu bringen. Eine gute Saison in der Premier League würde sich ganz sicher beim Anschlussgehalt nach Vertragsablauf in England positiv niederschlagen. Fenerbahce wird also weiterhin warten dürfen und hoffen müssen, dass kein Klub z.B. aus der amerikanischen MLS mit riesigen Gehaltsschecks wedelt, um Özil unter Vertrag zu nehmen.


Hinweis: Dieser Artikel erschien zuerst auf www.hürriyet.de

Link: https://www.hurriyet.de/news_tuerkei-mesut-oezil-geht-noch-nicht-zu-fenerbahce-istanbul_143538952.html

Autor: Chris Ehrhardt

Vorheriger Beitrag

Der SSC Neapel offenbar mit Millionenangebot für Sörloth

Nächster Beitrag

Danijel Aleksic: "Einen Falcao würde Basaksehir niemals holen!"

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol

3 Kommentare

  1. Avatar
    21. Juli 2020 um 22:53

    Diese Art von Transfers ala Mesut Özil und Kollegen bringen den türkischen Fussball und insbesondere FB aus sportlicher Sicht keinen Millimeter weiter, bu zihniyettden türk futbolu daha dogrusu türk yöneticileri ne zaman kurtulacak?

    Mesut Özil hat im Fussball mit dem Gewinn der Fussballweltmeisterschaft den größten Pokal und damit den maximal möglichen Erfolg im Fussball erlebt, jetzt lässt er sich dafür von Arsenal mit 350.000 Pound pro Woche fürstlich bezahlen.

    Nehmen wir mal an, der würde nach Ablauf seines Vertrages zu FB wechseln, was ich persönlich zwar nicht glaube, aber spinnen wir hier mal so eine verrückte Theorie zusammen, dann würde er nur des Geldes wegen zu uns wechseln, vielleicht auch wegen dem guten türkischen Essen und dem istanbuler Nachleben, aber doch nicht um Fussball zu spielen, das müssen selbst unterbelichtete Özil Enthusiasten endlich mal einsehen.

    Özil würde in diesem Alter nochmal eine internationale Moneytour, ala bring mich zum Schotter machen, sportlich kannst du den Vogel doch nicht mehr gebrauchen.

    Ich kann auch so FB Anhänger die ständig nach Edin Visca oder Irfan Can Kahveci schreien absolut nicht verstehen, bei diesen Leuten setzt die Logik anscheinend völlig aus.

    Überlegt doch mal, Akbil FK spielt nächste Saison in der CL, warum sollten sie ihre zwei besten Spieler ziehen lassen? Und noch viel wichtiger, warum sollten Visca und Irfan Can zu FB wechseln wollen, wenn wir nächste Saison nicht einmal in der Europaleague vertreten sind?

    Yorum yazmadan evel bir düsünün sevgili fenerbahceliler…

    Außerdem gibts das TFF Limit, das bedeutet, das wir als FB nur ein Drittel dessen was wir einnehmen für Transfers wieder ausgeben dürfen.

    Nehmen wir mal an wir würden die ganze FB Mannschaft verkaufen und 60 Millionen Euro Transfererlös einnehmen, dann könnten wir durch das TFF Limit nur 20 Millionen Euro davon für neue Transfers wieder ausgeben, also wie soll ein Edin Visca und Irfan Can Kahveci Transfer zu FB möglich sein, für die beiden muss FB minimum 20 Millionen Euro hinblättern.

    Wir als FB können nächste Saison ausschließlich ablösefreie Spieler wie Caner Erkin, Gökhan Gönül, Mert Hakan Yandas oder Sinan Gümüs transferieren und einige Spieler ausleihen, das ist alles bilmiyorum anlatabildim mi?

    Mesut Özil, Edin Visca oder Irfan Can ist völlig utopisch, ich verstehe auch nicht, warum viele FB Anhänger diesem Quatschkopf Acun immer noch Gehör schenken?

    Solche Artikel um Özil, Visca und Co. haben absolut gar nichts mit der nackten Realität zu tun, das ist nur völliger Bullshit….Punkt, Aus, Ende Gelände….

    • Avatar
      22. Juli 2020 um 7:14

      FB, GS oder BJK. Die werden immer wieder alte Spieler holen. Ob das jetzt Özil ist oder Caner Erkin ist doch wurst. Fast alle Spieler haben nicht mal ein Bruchteil des Geldes verdient. Egal ob bei FB, GS oder BJK. Die Leistungen der Spieler ist unter aller Sau. Bei den Derbys ist keine Aktion mehr, es gibt einfach kein Siegeswillen bei den Spielern.

      Spieler drehen durch bekommen sinnlos Rot und lassen die Mannschaften im Stich (Vedat, Soso usw). Würde direkt nach so Aktionen die Spieler zur Kasse beten, schließlich wollen die auch Pünktlich ihr Geld. Es herrscht wie immer keine Disziplin. Das ist die türkische Mentalität. Einen auf, wird schon Schief gehen.

    • Avatar
      22. Juli 2020 um 16:25

      Ich würde lieber einen Ömer Faruk Beyaz im FB Trikot sehen als einem ausgelutschten und lauffaulen Mesut Özil. Von dem würde ich mir auch niemals ein FB Trikot mit seinem Namen kaufen, da ich auch mit seiner politischen Gesinnung überhaupt nichts anfangen kann, bilmiyorum anlatabildim mi?