Galatasaray

Champions League-Quali: Internationale Topklubs warten auf Galatasaray


Nach dem Europa League-Triumph des FC Villarreal kann sich Vizemeister Galatasaray auf eine harte Qualifikationsphase in der UEFA Champions League einstellen. Die Gelb-Roten müssen bereits ab der zweiten Runde ran und treffen bei der Auslosung am 15. Juni als ungesetztes Team entweder auf die PSV Eindhoven (Niederlande), Celtic Glasgow (Schottland) oder Sparta Prag (Tschechien). Ausgetragen werden die Partien der zweiten Runde am 20/21. bzw. 27./28. Juli.

Schafft es der türkische Rekordmeister in Runde drei, geht man erneut als ungesetztes Team in die Auslosung am 19. Juli. Mit Benfica Lissabon (Portugal), Shaktar Donetsk (Ukraine) und dem AS Monaco (Frankreich) warten hier dann die richtigen Kracher auf die „Löwen“. Angesetzt sind die Duelle der dritten Runde für den 3./4. und 10. August. Um sich für die Gruppenphase zu qualifizieren wird Galatasaray anschließend nochmals eine Runde überstehen müssen. In den Playoffs am 17./18. und 24./25. August werden die letzten Tickets für die Königsklasse vergeben (Auslosung am 2. August).


Mögliche Gegner von Galatasaray in der zweiten Runde:

PSV Eindhoven (Niederlande), Celtic Glasgow (Schottland), Sparta Prag (Tschechien)


Mögliche Gegner von Galatasaray in der dritten Runde:

Benfica Lissabon (Portugal), Shaktar Donetsk (Ukraine), AS Monaco (Frankreich)


Aktuelle Topf-Verteilung in der Gruppenphase

Topf 1: FC Villarreal, Manchester City, Atletico Madrid, FC Bayern, Inter Mailand, Lille OSC, Sporting Lissabon (+ ein weiteres Team)

Topf 2: Real Madrid, FC Barcelona, Juventus Turin, Paris St. Germain, Manchester United, FC Liverpool, FC Sevilla (+ ein weiteres Team)

Topf 3: FC Porto, Ajax Amsterdam, RB Leipzig, Atalanta Bergamo (+ vier weitere Teams)

Topf 4: AC Mailand, VfL Wolfsburg (+ sechs weitere Teams)

Sicher qualifiziert, aber Zuordnung noch unklar: Borussia Dortmund, FC Chelsea, Zenit St. Petersburg, Besiktas, Dinamo Kiew, Club Brügge





Vorheriger Beitrag

Besiktas: Meister-Trainer Sergen Yalcin über neuen Vertrag, Aboubakar, Ghezzal und Hulk

Nächster Beitrag

Marlon, Afobe & Co.: Trabzonspor trennt sich von fünf Spielern