Süper Lig

Champions League: Basaksehir will versöhnlichen Abschluss gegen Paris


Für Medipol Basaksehir endet die Europapokal-Saison 2020/21 am Dienstagabend. Der türkische Meister schied nach der jüngsten 3:4-Niederlage gegen RB Leipzig vor einer Woche bereits vorzeitig aus dem europäischen Wettbewerben aus, da mathematisch weder Platz drei noch zwei zu erreichen sind. Die „Eulen“ rangieren mit drei Punkten aus fünf Begegnung auf dem vierten Platz der UEFA Champions League-Gruppe H. Die restlichen drei Gruppengegner liegen mit je neun Zählern gleichauf und kämpfen um die Qualifikation fürs Achtelfinale, während der Dritte in der Europa League weitermacht. Basaksehir möchte sich indes mit einem guten Resultat aus Europa verabschieden, was auch für die Länderwertung wichtig wäre. Der verletzte Junior Caicara und der gesperrte Martin Skrtel fehlen. Auch der Einsatz von Alexandru Epureanu ist fraglich. Der Moldawier laboriert ebenfalls an einer Verletzung.

36. Europapokalspiel – Die Bilanz:

Bisher bestritt Basaksehir 35 Partien auf europäischer Bühne. Dabei gelangen den „Eulen“ neun Siege, während man 18 Niederlagen hinnehmen musste. Acht Begegnungen endeten unentschieden. 38 erzielten Toren der Istanbuler stehen 58 Gegentore gegenüber. Die Orange-Blauen absolvierten bislang Die Orange-Blauen absolvierten bislang 17 Auswärtsspiele im Europapokal. Dabei gab es drei Erfolge, drei Remis und elf Pleiten verzeichnen. Unter der Regie von Trainer Okan Buruk kommt Basaksehir in bis dato 17 Europapokalpartien auf sechs Siege, ein Unentschieden und zehn Niederlagen. Das Hinspiel in Istanbul verlor Basaksehir mit 0:2.




Basaksehir will erhobenen Hauptes gehen

Basaksehir-Trainer Okan kommentierte die letzte Europapokalpartie der Istanbuler in dieser Saison wie folgt: „Es ist unser letztes Spiel im Europapokal. Natürlich wären wir im Europapokal gerne weitergekommen, doch wir beenden die Gruppe als Vierter. Dennoch denke ich, dass wir einen guten Eindruck hinterlassen haben. Am Ende des Spiels möchten wir wieder eine Leistung gezeigt haben, auf die wir stolz sein können. Alle unsere Spieler besitzen viel Qualität. Aufgrund der hohen Spielbelastung und der Verletzungen bewerten wir die Situation entsprechend. Wir bestreiten unser drittes Spiel in den vergangenen sechs Tagen. Egal, wer in der Startelf steht, ich vertraue allen meinen Spielern.“

Stürmer Demba Ba schloss sich den Worten seines Coaches an: „Wir haben einen guten Spielerkader. Natürlich gibt es die Realität der Champions League. Wir haben in unserer Gruppe gegen Finalisten und Halbfinalisten gespielt. Auch, wenn wir alles gegeben haben, mussten wir uns dieser Realität stellen. Es wird ein schweres Spiel. Trotz unseres Ausscheidens möchten wir uns auf eine schöne Art und Weise verabschieden.“

Paris will kein Risiko eingehen

PSGs Übungsleiter Thomas Tuchel erklärte, dass man dieses Match nicht auf die leichte Schulter nehmen werde: „Wir wollen gewinnen. Darauf müssen wir uns konzentrieren. Basaksehir ist der türkische Meister und kein Gegner, den wir unterschätzen dürfen. Irfan Can Kahveci ist ein effektiver Spieler mit sehr gefährlichen Schüssen. Wir müssen das Spiel in der gegnerischen Hälfte halten und wie in Spiel gegen Manchester United auftreten. Wir dürfen keine Freiräume bieten, denn der Gegner ist gefährlich bei Kontern. Wir dürfen nichts riskieren.“

Auch Paris-Profi Moise Kean betonte, dass Basaksehir ein gutes Team sei: „Die Begegnung in Istanbul war ein großes Match. Das wird jetzt ein anderes Spiel. Wir wissen, dass Basaksehir eine gute Mannschaft ist. Wir werden mit 100-prozentiger Energie agieren.“

Voraussichtliche Aufstellungen

Paris Saint-Germain: Navas – Diallo, Kimpembe, Marquinhos, Florenzi – Pereira, Paredes, Verratti – Neymar, Di Maria, Mbappe

Medipol Basaksehir: Günok – Rafael, Ponck, Tekdemir, Bolingoli – Giuliano, Kahveci, Özcan, Chadli, Visca – Ba

Schiedsrichter: Ovidiu Hategan (Rumänien)

Austragungsort: Parc de Princes (Paris)

Anstoß: 21:00 Uhr (MEZ)

TV-Übertragung: beIN SPORTS 1, DAZN


Der Stand in der Gruppe H im Überblick:


Vorheriger Beitrag

Abdullah Avci: "Die Mannschaft macht spielerisch weiter Fortschritte"

Nächster Beitrag

WM-Quali-Auslosung: Die Stimmen aus der Türkei