Türkischer Fußball

Duell in Belgien: Cenk Özkacar chancenlos gegen Deniz Undav-Hattrick


In der belgischen Jupiler Pro League gab es am Freitagabend das Duell zwischen Oud-Heverlee Leuven und Tabellenführer Royale Union Saint-Gilloise (1:4). Dabei kam es auch zum Aufeinandertreffen zwischen Innenverteidiger Cenk Özkacar und Stürmer Deniz Undav. Zu Spielbeginn durften zunächst Özkacar und OH Leuven jubeln. Siebe Schrijvers (11.) brachte sein Team durch einen Elfmeter früh in Führung. Doch dann kam der Auftritt von Deniz Undav. Der aus dem deutschen Achim stammende Torjäger glich in der 27. Minute zum 1:1 aus und brachte Saint-Gilloise nach der Halbzeitpause (48.) mit 2:1 in Front. Nachdem Teddy Teuma (58.) den Spielstand zwischenzeitlich auf 3:1 erhöht hatte, besorgte Undav (62.) per Strafstoß und seinem dritten Treffer des Abends den 4:1-Endstand.

Özkacar und Undav mit starker Saison

Durch seinen Dreierpack übernahm Undav auch wieder die Führung in der Torschützenliste. Der 25-Jährige überholte mit 24 Saisontoren Ex-Fenerbahce-Angreifer Michael Frey (22) von Royal Antwerpen FC. Außerdem ist Undav mit 33 direkten Torbeteiligungen (Tore + Assists) weiterhin vor Frey (25) Topscorer der belgischen Liga. Saint-Gilloise führt die Tabelle mit 70 Punkten souverän vor dem FC Brügge (60) an. OH Leuven rangiert momentan mit 40 Zählern auf Platz zehn. Özkacar, der vom französischen Topklub Olympique Lyon ausgeliehen wurde, bestritt bislang 31 Pflichtspiele für OH Leuven (zwei Tore). Am Saisonende kehrt der 21-Jährige nach Frankreich zurück, wo der ehemalige Altay-Spieler noch einen Vertrag bis 2025 besitzt. Auch Undav verlässt das Beneluxland am Ende der Spielzeit und wechselt für sieben Millionen Euro zum englischen Premier League-Klub Brighton & Hove Albion.

MEHR ZUM THEMA

Belgien: Deniz Undav lässt Saint-Gilloise mit Traumtor nach 87 Jahren weiter auf Titel hoffen


Vorheriger Beitrag

Elabdellaoui: „Sogar mein Bruder und mein Berater waren von meinem Comeback überrascht!“

Nächster Beitrag

Muhsin Bayrak: "Haben von Chelsea und dem Handelsministerium eine Mail für den Kauf des Klubs erhalten"