Türkischer Fußball

Bursaspor-Talent Ali Akman will nach Europa


Der erst 18-jährige Angreifer Ali Akman von Bursaspor sorgt derzeit in der TFF 1. Lig für Aufsehen. In zehn Begegnungen gelangen dem Youngster bislang sieben Saisontreffer und ein Assist. Damit führt das Bursa-Eigengewächs gemeinsam mit Mehmet Akyüz von Adana Demirspor die Torschützenliste der zweiten türkischen Liga an. Doch das soll erst der Anfang sein. Akmans Onkel und Berater, der frühere Süper Lig-Profi Ayhan Akman, sprach mit “TRT Spor” über seinen Neffen und erklärte, dass Ali vom Sprung nach Europa träume: “Ali Akmans Ziel ist es in Europa Fußball zu spielen. Das sage ich auch allen anderen, mit denen ich über Ali spreche.”

Nächste Station Ausland oder Galatasaray?

Damit antwortete der ehemalige Spieler von Besiktas und Galatasaray auf Gerüchte, die Ali Akman mit einem Wechsel in die Süper Lig in Verbindung bringen. Allerdings wurde Ayhan Akman trotz vermeintlicher Angebote für seinen Schützling aus dem Ausland vor wenigen Tagen in den türkischen Medien mit folgenden Worten zitiert: “Wir haben Fatih Terim unser Wort gegeben.” Demnach bestünde auch enger Kontakt zu Galatasaray, was einen möglichen Transfer am Saisonende betrifft. Ali Akmans Vertrag in Bursa läuft nämlich am Ende der Spielzeit aus. Dennoch wäre im Zuge der FIFA-Statuten eine Ausbildungsentschädigung für Akman zu zahlen.

Akman unterschrieb im August 2018 seinen ersten Profivertrag bei Bursaspor. Beim türkischen Meister von 2010 avancierte der Stürmer auch zum Jugendnationalspieler der Türkei. Für die U15 konnte Akman in vier Partien zwei Treffer erzielen. Bei der U16 waren es sechs Tore in zehn Spielen. Für die U17 verzeichnete Akman in 14 Begegnungen sechs Torerfolge und bei der U18 markierte er in acht Spielen abermals sechs Treffer. Mittlerweile hat der Jungstar auch schon je zwei Länderspiele für die U19 und U21 bestritten.


Vorheriger Beitrag

Fenerbahce-Coach Erol Bulut: "Haben kein gutes Spiel gezeigt"

Nächster Beitrag

Galatasaray: Ex-Vorstandsmitglied Burak Elmas will Präsident werden und kritisiert Wahl-Termin

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar