Besiktas

Besiktas nur 2:2 in Hatay: Duell der Top-Torjäger endet ohne Sieger!


Im Sonntagabendspiel des 18. Spieltages war Tabellenführer Besiktas zu Gast bei Liganeuling Atakas Hatayspor. In einer insbesondere packenden ersten Halbzeit kamen die Schwarz-Weißen nicht über ein 2:2-Remis hinaus. Durch die Punkteteilung stehen die “Schwarzen Adler” weiterhin an der Spitze der Tabelle (35 Punkte). Auch bei einem Sieg von Fenerbahce im morgigen Nachmittagsspiel bei BB Erzurumspor (14.00 Uhr) würde Besiktas aufgrund des direkten Vergleichs und der besseren Tordifferenz weiterhin Tabellenführer bleiben. Hatayspor hingegen bleibt mit 28 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz und verpasst somit den Sprung auf die Europapokalplätze. Am nächsten Sonntag kommt es im Vodafone Park um 17:00 Uhr (MEZ) zum Stadtderby mit Galatasaray, während Hatayspor am gleichen Tag bei Denizlispor zu Gast ist (11:30 Uhr). Vor dem Istanbul-Derby empfängt Besiktas am Mittwochabend noch Rizespor im türkischen Pokal (18:45 Uhr).

Aboubakar-Führung und Destanoglu-Patzer

Was für ein Start in diese vielversprechende Begegnung: Nach sechs Minuten gingen die favorisierten Istanbuler mit ihrem Goalgetter Vincent Aboubakar bereits in Führung. Eine Flanke von Rachid Ghezzal pflückte der Kameruner 30 Meter vor dem Tor mit der Brust runter und fackelte nicht lange – die sehenswerte Führung für den Tabellenprimus. Doch die Freude währte nicht lange. Ein krasser Patzer von Keeper Ersin Destanoglu ermöglichte der Heimmannschaft keine 60 Sekunden später den Ausgleichstreffer. Nach schönem Zusammenspiel kam Shootingstar Aaron Boupendza im Strafraum zum Abschluss. Goalie Destanoglu ließ den haltbaren Schuss unter seinen Armen durchflutschen.

Boupendza dreht die Partie – Larin zum Ausgleich

Sieben Minuten nach dem 1:1 hatte Top-Torjäger Cyle Larin die Führung auf dem Fuß. Kurz vor seinem Schussversuch im Strafraum ging die Abwehr noch dazwischen und klärte zum Eckball. Während zuvor noch ein Abseitstreffer von David Akintola aberkannt wurde, war es in der 23. Minute erneut Boupendza, der die Partie auf den Kopf stellte. Der 24-jährige Gabuner ließ im Strafraum sowohl Domagoj Vida als auch Welinton alt aussehen und den Ball mit einem satten Schuss im Netz zappeln. Die “Schwarzen Adler” wollten vor dem Pausentee noch den Ausgleichstreffer erzielen. Bei einer Doppelchance mit Welinton und Josef de Souza parierte erst Keeper Akin Alkan souverän, ehe der Ball über die Querlatte flog. Vier Minuten vor dem Ende gelang aber den Schwarz-Weißen der wichtige Ausgleich. Bei einem Eckball von Ghezzal auf den langen Pfosten sprang Larin am höchsten und besiegelte das 2:2-Halbzeitergebnis.

Ereignislose zweite Hälfte

Personell unverändert auf beiden Seiten ging es nach dem Seitenwechsel weiter. Zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff scheiterte Aboubakar bei einem Zuspiel von Larin aus kurzer Distanz an Torhüter Alkan und dem Außenpfosten. Chefcoach Sergen Yalcin wollte aber mehr als nur eine vereitelte Großchance und ging ins Risiko. Für Necip Uysal und Ghezzal kamen knapp 20 Minuten vor dem Ende waren nun Oguzhan Özyakup und Georges-Kevin N’Koudou neu in der Partie. Hatayspor zog sich in den zweiten 45 Minuten komplett in die eigene Hälfte zurück und lauerte auf Kontergelegenheiten sowie lange Bälle auf Boupendza. Der Plan von Yalcin ging jedoch nicht auf. Hatayspor verwaltete das Unentschieden relativ problemlos und ließ wenig bis nichts zu. Die Halbchancen von Aboubakar, N’Koudou & Co. waren schlussendlich keine Gefahr für die Heimmannschaft.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++
Aufstellungen

Hatayspor: Alkan – Caytemel, Pablo, Billong, Popov – Ribeiro, Aabid, Ilgaz (80. Kamara), Traore (74. Sackey), David – Boupendza (93. Aydin)

Besiktas: Destanoglu – N’Sakala, Vida, Welinton, Rosier – Souza, Larin, Uysal (64. Özyakup), Hutchinson, Ghezzal (68. N’Koudou) – Aboubakar

Tore: 0:1 Aboubakar (6.), 1:1 Boupendza (7.), 2:1 Boupendza (23.), 2:2 Larin (41.)

Gelbe Karten: Aabid, Boupendza, Billong, Pablo (Hatayspor) – Welinton (Besiktas)


Vorheriger Beitrag

Basaksehir gewinnt in Ankara - Okan Buruk kann mit Kahveci-Abgang leben

Nächster Beitrag

ZTK: Achtelfinale im türkischen Pokal beginnt

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar