Galatasaray

Nach 41 Heimspielen: Gulbrandsen zwingt Galatasaray in die Knie!

Im Topspiel des zwölften Spieltages standen sich im Türk Telekom-Stadion Galatasaray und Medipol Basaksehir gegenüber. Das Istanbuler Derby, das nach der Länderspielpause auch gleichzeitig die Eröffnungspartie der zwölften Runde der laufenden Süper Lig-Saison bedeutete, entwickelte sich zu einem zweikampfbetonten Mittelfeldgekicke. Am Ende hieß der Sieger Basaksehir. Entscheidend war ein Joker-Treffer von Fredrik Gulbrandsen. Fatih Terim und Galatasaray mussten sich somit nach 41 Spielen ohne Heimpleite (längste Serie in der Vereinshistorie) zuhause geschlagen geben.

Keeper Kocuk und Günok vereiteln erste Chancen

Die erste Gelegenheit der Begegnung hatten die Schützlinge von Okan Buruk in der 21. Minute mit ihrem Stürmer Enzo Crivelli, der an Keeper Okan Kocuk scheiterte. Zehn Minuten später wurde die ersatzgeschwächte Truppe von Fatih Terim nach einem Freistoß durch Ömer Bayram gefährlich. Sein Nationalmannschaftskollege Mert Günok reagierte blitzschnell und die Hintermannschaft von Basaksehir beseitigte den Ball aus der Gefahrenzone. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit musste Günok erneut mit einer Glanztat sein ganzes Können unter Beweis stellen. Nach einer missglückten Flanke lag die Kugel vor Mario Lemina, der mit einem Schuss aus der zweiten Reihe Günok prüfte. Allerdings streckte Adem Büyük noch sein Fuß hin, so dass der Ball für den 30-jährigen Goalie noch schwieriger zu halten war.

Joker Gulbrandsen mit dem Siegtreffer

Nach dem Seitenwechsel machte Günok da weiter, wo er aufgehört hatte. Mariano schlug eine tolle Flanke in den Strafraum zu Sofiane Feghouli, der am kurzen Pfosten zum Abschluss kam. Einmal mehr verhinderte der Nationalkeeper Schlimmeres. Im weiteren Verlauf entwickelte sich das Spiel wie schon zum Großteil der ersten Halbzeit zu einem hart geführten Geplänkel im Mittelfeld, wobei sich Nationalspieler Mahmut Tekdemir verletzte und nicht mehr weitermachen konnte. In der 76. Minute zeigte der wiedergenesene Irfan Can Kahveci, wieso er so wichtig für die Istanbuler ist. Nach Ballgewinn und tollem Dribbling im Mittelfeld schlug er einen grandiosen Pass zum eingewechselten Gulbrandsen. Der Norweger verarbeitete den Ball im Strafraum stark und ehe Torwart Kocuk überhaupt reagieren konnte, ließ der 27-Jährige den Ball mit einem satten Rechtsschuss im Netz zappeln. Der „Imparator“ reagierte daraufhin mit einem Doppelwechsel und brachte Younes Belhanda und Yuto Nagatomo für Emre Tasdemir und Büyük. Der erhoffte Lucky Punch in den letzten Minuten blieb allerdings aus, so dass die „Eulen“ ihre ungeschlagene Serie von neun auf zehn Spiele ausbauen konnten.

Aufstellungen

Galatasaray: Kocuk – Tasdemir (86. Nagatomo), Marcao, Calik, Mariano – Bayram, Donk, Lemina, Babel, Feghouli (74. Mor) – Büyük (86. Belhanda)

Medipol Basaksehir: Günok – Clichy, Epureanu, Ponck, Caicara – Topal, Azubuike (73. Özcan), Kahveci (87. Turan), Tekdemir (60. Gulbrandsen), Visca – Crivelli

Tore: 0:1 Gulbrandsen (76.)

Gelbe Karten: Babel, Büyük, Lemina (Galatasaray) – Kahveci, Tekdemir, Caicara (Basaksehir)

Vorheriger Beitrag

Frisches Blut für die Türkei? - Nationaltrainer Senol Günes auf Talentsuche (Teil 1)

Nächster Beitrag

Malatyaspor: Jahovic und Farnolle brennen auf Sieg gegen Fenerbahce

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

3 Kommentare

  1. Avatar
    23. November 2019 um 10:51 —

    Also ich schaue mir ja keine Spiele mehr an da mich diese Mannschaft einfach nur noch ankotzt. Ich habe es Anfang der Saison schon erwähnt gehabt dass das eine total falsche Kaderplanung ist, man hat soviel Geld verprasst für Spieler die nichts auf dem Platz zeigen, was mich aber noch mehr aufregt ist Terim, ich weiß nicht genau was der mit den Spielern trainiert aber Fußball kann es nicht sein. Wie kann es sein das Marcao und Luyindama plötzlich nicht mehr harmonieren obwohl sie letzte Saison noch DAS Innenverteidiger Duo in der Liga waren. Warum werden während dem Spiel die Ketten nicht verschoben, die Spieler bleiben mehr oder weniger nur stehen, warum ist in unserem offensiv Spiel keine Bewegung drin, da sind die Spieler auf sich allein eingestellt kein Spieler der in den freien Raum läuft und mal Löcher reist keine Spieler die sich anbieten nichts das hat wirklich nichts mit Fußball zu tun was wir da zeigen zudem kann ich es auch absolut nicht nachvollziehen das wir teilweise nur mit 1-2 Spielern angreifen, ist das die Vorstellung von offensiv Fußball lieber Herr Terim?
    Keine Ahnung wie wir die letzten zwei Spiele gespielt haben aber toll war das sicher nicht.

    Terim seine Zeit ist abgelaufen es ist bei ihm dieses verflixte 3 Jahr, jetzt muss man einfach einen Trainer finden der es schafft die Mannschaft auf Fordermann zu bringen, klar ein Okan Buruk wäre sicher eine Option auch aufgrund seiner Vergangenheit, ein Allegri wäre auch eine spannende Lösung zudem ein Robert Moreno also es gibt schon einige gute Trainer die zu haben sind hoffe da tut sich was.
    Solange Terim noch da ist oder nicht endlich paar Jugendspieler spielen lässt schaue ich weiterhin keine Spiele an!!
    Ich habe fertig

  2. Avatar
    22. November 2019 um 22:20 —

    Bitter. Wann wird Fatih Terims Kopf Rollen ?

    • Avatar
      23. November 2019 um 4:07

      Ich hoffe mal, wenn die Meisterschaft futsch ist. Ich könnte mir schon vorstellen, wenn man holen würde definitiv Okan Buruk. Unter ihm spielt Basaksehir gut. Am Anfang gab es staartprobleme und mittlerweile zeigt man schnellen und gut kombinierten Fußball. Ich könnte mir gut vorstellen das er mit seinem Spiel Konzept ebenso Erfolg haben kann Gala. Mir persönlich ist es noch zu früh über den Trainer posten Gedanken zu machen. Wichtig ist gerade das letzte Champions League Spiel.

Schreibe ein Kommentar