Fenerbahce

Fenerbahce-Neu-Coach Ismail Kartal: „Gegner müssen unseren Erfolgshunger spüren“


Ismail Kartal ist wieder zurück an alter Wirkungsstätte. Nach der Saison 2014/15, als er Fenerbahce durch 46 Partien mit einem ansehnlichen Punktedurchschnitt von 2,17 führte, ist es nun die zweite Amtszeit des Ex-Fener-Profis. In seinen bisher 60 Lebensjahren hat Kartal ganze 18 Jahre bei den Gelb-Marineblauen verbracht. Egal ob als Spieler (1983-1993), als Nachwuchskoordinator (1996/97 und 2003/04), Co-Trainer (1997-1999 und 2010-2014) oder Cheftrainer (2014/15 und seit 2021), Kartal war stets ein zuverlässiger Mann auch in schwierigen Zeiten.

„Habe mein ganzes Leben hier verbracht“

Auf seine Vita machte der gebürtige Istanbuler dementsprechend auch in seiner ersten Teamansprache aufmerksam. „Ich habe über zehn Jahre hier Fußball gespielt und wichtige Titel gewonnen. Zudem hatte ich das große Glück, mit einigen der weltbesten Trainer zusammenzuarbeiten. Seit sieben bis acht Jahren bin ich selbst Übungsleiter. 2014/15 war ich schon mal Teamchef, als unser Bus unter Beschuss stand. Ich bin ein großer Fenerbahce-Fan und habe mein ganzes Leben hier bei diesem Klub, in dieser Stadt verbracht“, so Kartal zu Beginn. Seinen Schützlingen machte er Mut auf die Zukunft: „Die aktuelle Situation akzeptiert kein Fenerbahce-Anhänger. Aber wir haben hier eine Spielergruppe, die das Ganze auf den Kopf stellen kann.“ Im Anschluss erklärte Kartal, dass er ein „Fan vom simplen Fußball“ sei und fügte hinzu: „Das werdet ihr auch in den Einheiten sehen. Ich setzte viel Wert auf Kommunikation und Vertrauen untereinander. Ich habe stets ein offenes Ohr für jeden im Team.“ Zum Schluss verriet der einstige Abwehrspieler seine Lösungsformel, wie die Sonne in Samandira auch mal wieder länger scheinen könnte: „Damit man erfolgreich sein kann, muss man erst einmal respektvoll miteinander umgehen. Danach müssen wir an uns glauben, vertrauen und hart arbeiten. Wir müssen unseren Gegnern dieses Feuer, diese Energie, diesen Zusammenhalt und unseren Erfolgshunger zeigen. Wenn uns das gelingt, dann wird der Erfolg von alleine kommen.“

Kapitäne Özil und Gustavo stimmen Kartal zu

Nach den Worten des neuen Teamchefs kamen die beiden Kapitäne um Mesut Özil und Luiz Gustavo im Namen der gesamten Spielergruppe zu Wort. Der deutsche Ex-Nationalspieler stimmte Kartals Aussagen zu: „Wie Sie bereits sagten, können wir in einem innigen und respektvollen Umfeld und durch hartes Trainieren die jetzige Situation überstehen. Wir sind bereit, jede Art von Verantwortung zu übernehmen.“ Gustavo ergänzte: „Es besteht kein Zweifel, dass wir unser Bestes tun werden, um aus dieser Situation herauszukommen und zu verstehen, was Sie wollen. Wir werden alle als Team unser Bestes geben.“




Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

 

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!


Vorheriger Beitrag

Neuzugang Nummer vier: Trabzonspor holt Yusuf Erdogan zurück

Nächster Beitrag

Nach Kreuzbandriss: Trabzonspor löst Vertrag von Edgar lé auf

8 Kommentare

  1. 15. Januar 2022 um 20:05 —

    Ich fange an diesen Verein zu hassen.

    • 15. Januar 2022 um 23:03

      Vielleicht hast du ein paar mal zu viel gehahat… ^^

  2. 15. Januar 2022 um 19:12 —

    Wieder ein sehr schwaches Spiel von uns, wir sind einfach ideenlos in der Offensive.
    Osayi spielt in letzter Zeit echt stark finde ich, Irfan arrogant bis zum geht nicht mehr und Özil kann nichts mehr am Ball.
    Antalya stand dieses Spiel teilweise echt hoch und trotzdem kriegen wir nichts auf die Kette, unser Tor war auch mehr Glück als Verstand.
    Wir haben kaum Spieler die auch mal in den Zweikampf gehen und uns damit Räume eröffnen wie z.B. Crespo
    Warum auch immer der keine Einsätze mehr kriegt.

  3. 15. Januar 2022 um 8:50 —

    Wir bei FB drehen uns ständig im Kreis rum, weil so kleingeistige Typen wie Aziz, Koc und Co. bei uns das alleinige Sagen haben.

    In deren kleinen Mikrokosmos gibts nur eine begrenzte Auswahl an Spielern und Trainern die immer wieder zu FB zurückkommen, wie an den Beispielen GG, Caner, Emre Belözoglu, Aykut, Ersun und Ismail zu sehen ist.

    In meiner Welt existieren eine Million Fussballer, von denen wir Gebrauch machen sollten. Außerdem ist es billiger Mitarbeiter an allen Ecken der Welt zu bezahlen, die nach guten Spielern für uns Ausschau halten als für 7-10 Millionen Euro türkische Spieler wie Ozan, Alper, Topuz oder Irfan zu FB zu transferieren die überhaupt keinen finanziellen, geschweige denn einen sportlichen Mehrwert für uns haben oder?

    Ich bleibe dabei, bei FB brauchen wir einen guten Trainer und einen guten Stürmer, der beste Stürmer der Liga sollte bei FB spielen und das haben wir seit Jahren bzw. einem Jahrzehnt nicht mehr, warum ist das so Hr. Koc?

    Ich meine statt 66 nutzlose Transfers für 66 Millionen Euro zu tätigen, hätten sie einen guten Stürmer für 10 plus X Millionen Euro zu FB transferieren sollen oder bringen sie einem sowas in Harvard nicht bei?

    Link:

    https://www.youtube.com/watch?v=QeXkHdpZWUY

    Musik Geheimtipp für den Samstag:

    https://www.youtube.com/watch?v=l9ml3nyww80

  4. 14. Januar 2022 um 17:54 —

    Ich habe nichts gegen Ismail Kartal, und er ist auch nicht der Buh-Mann. Zumindest für mich nicht. Der Buh-Mann sitzt einige Etagen weiter oben und hat eine Kommunikation wie aus dem Bilderbuch. Wir brauchen im Club Identifitikationsfiguren wie Ismail, so denke Ich. Ismail ist da wenn man ihn ruft, er war lange im Club tätig und von mir aus soll er gerne langfristig eine Position im Club bekleiden zb. als Assistenztrainer, Co-Trainer oder was weiss ich. Aber für den Cheftrainer-Posten brauchen wir ein anderes Kaliber, wir brauchen einen Trainer der weitsichtig ist und modernen Fussball spielt. Es muss nicht der beste Trainer sein, aber einen Trainer der Feuer hat, der vieleicht auch in Europa erfolgreich war, der mit jungen Spielern gut kann, der dem Mediendruck gewachsen ist und der überhaupt Bock hat auf das Projekt Fenerbahce. So einer hätte glaube Ich Philip Cocu sein sollen. Ismail hat keine Schuld fürs Versagen aus dem Vorstand, und bekommt von mir die selben neutrale Wertschätzung wie jeder Trainer vor ihm. Ob er dann gehatet wird, liegt an dem Fussball den wir auf dem Platz sehen werden…

    • 14. Januar 2022 um 21:35

      Du hast exakt Emre Belözoglu beschrieben, nur weißt du es noch nicht 😀

      Ich finde es schade, dass Emre nur 10 Spiele bekommen hat um am Ende die Meisterschaft zu holen.

      Wenn ich wüsste das es so laufen würde mit Vitor Pereira, hätte ich definitiv Emre Belözoglu noch die Chance auf diese Saison gegeben.

      Und schlechter als diese Saison wäre er alle Male nicht.

      Nur Mal anschauen was er aus Basaksehirspor rausgeholt hat.

      Ve buraya yaziyorum er wird mit Basaksehirspor vor Fenerbahce landen und eventuell auch Vizemeister werden.

    • 15. Januar 2022 um 1:25

      Tut mir leid mein Freund du hast bestimmt Sympatien für Emre B. Vieleicht weil ihr den gleichen Namen habt. Aber in meinen Augen ist Emre B ein Verräter, ein Cimbomlu, ein Saboteuer und alles ausser ein wahrer Fenerli. Hat er nicht an Erol Buluts Stuhl gesägt? Kennen wir das nicht von einem gewissen Aykut Kocaman bereits? Hat Emre seine eigenes Süppchen gedreht und seine Leute ala Caner und co bevorzugt? Ja wir haben auch wegen ihm die Meisterschaft knapp verpasst. Seine Traumtransfers Kahveci 7 Mio in der Winterpause und Samatta um 6 Mio werden in ewiger Erinnerung bleiben. 15 Mios die der Vogel einfach verbrannt hat. Warum man in der Winterpause einen verletzen Irfan transferiert hat um 7 Mio Euro, statt einen soooo dringend gebrauchten Stürmer, das wird wohl sein gut gehütetes Geheimnis bleiben! Mit nem Stürmer hätten wir vieleicht 2 Punkte mehr gehabt am Ende des Tages und wären vieleicht Meister geworden!

      PS: Und Basaksehir ist nicht so schlecht wie alle tun, sie waren halt extrem im Keller weil der Trainer Aykut Kocaman war, also das wundert mich garnicht weil dieser Mensch in meinen Augen Anti-Fussball verkörpert

  5. 14. Januar 2022 um 12:40 —

    Ismail Kartal ist ein weiterer FB Trainer den Ali Koc für seine persönlichen Zwecke missbraucht, ich meine was für eine Motivation kann Kartal schon großartig bei FB aufbringen, wenn er jetzt schon weiss, dass er nur als Übergangslösung aggiert und am Saisonende weggeschickt wird oder?

    Stellt euch vor, ihr fangt irgendwo eine neue Stelle ein, die nur für 6 Monate ausgeschrieben wurde, ich meine da werdet ihr doch nicht 100% motiviert bei der Arbeit sein oder?

    Der neue FB Trainer hätte jetzt kommen müssen, damit wir bzw. dieser inkompetente Ali Koc zum Anfang der nächsten Saison nicht schon wieder einen neuen Trainer suchen muss.

    Ich meine wenn du im Sommer deine ganze Energie mit der Trainersuche verschwendest werden andere wichtige Aufgaben wie die Spielertransfer darunter leiden oder?

    So wie ich diese Saison absolut nichts erwarte, so erwarte ich unter diesem inkompetenten Ali Koc nächste Saison auch absolut gar nichts, ich meine wie denn auch, wenn er den ganzen Sommer erneut damit verbringt einen neuen Trainer zu finden oder?

Schreibe ein Kommentar