Fenerbahce

Alex: „Um ein echter Fenerbahceli zu sein, muss Du gegen Galatasaray treffen“

Immer wenn Alex des Souza zu Gast in Kadiköy ist, schwelgt man in Erinnerungen an eine sportlich deutlich erfreulichere Zeit bei Fenerbahce. Der Brasilianer spielte zwischen 2004-2012 für die Gelb-Marineblauen. In diesem Zeitraum wurde der mittlerweile 41-Jährige dreimal Meister mit „Fener“ (2005, 2007, 2011) sowie einmal Pokalsieger (2012) und zweimal türkischer Supercup-Sieger (2007, 2009). 2008 erreichte er mit Fenerbahce das Viertelfinale der UEFA Champions League. In 344 Pflichtspielen erzielte Alex 172 Tore für den 19-maligen türkischen Meister und bereitete weitere 136 Treffer mit seinen Vorlagen vor. In der Süper Lig spielte der kreative Linksfuß insgesamt neun Saisons. In 245 Süper Lig-Einsätzen verbuchte Alex 136 Treffer.

Vereinsikone macht Fans Mut

Am Freitag besuchte Alex das Ülker-Stadion und sprach mit dem vereinseigenen Sender “FBTV”: „Seit sechs, sieben Jahren hatte ich nicht mehr die Möglichkeit direkt zu den Fans zu sprechen. Das hat mir sehr gefehlt. Für diese Gelegenheit bin ich sehr dankbar“, so der 67-malige Auswahlspieler der Selecao, der sich zum aktuellen Stand der Mannschaft äußerte: „Natürlich bin ich bezüglich Fenerbahce auf dem Laufenden. Sei es über Telefonate oder Social Media-Plattformen. Nach einem problematischen Start denke ich, dass sich das Team langsam gefangen hat. Nächste Woche wartet das Spiel gegen Zenit. Der Aufschwung in der Liga wird sich fortsetzen. Fenerbahce wird sich stetig steigern. Ich denke positiv, was die Entwicklung des Klubs angeht.“

Der Tag an dem Alex an echter Fenerbahceli wurde

Zusammen mit Fabio Luciano moderiert Alex derzeit eine TV-Sendung in seiner Heimat Brasilien und versucht nach seinem Karriereende mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen. Sein Sohn Felipe könne sich zwar nicht an die Tore seines talentierten Vaters erinnern, dafür würde sich der Junior aus Neugier regelmäßig auf Youtube alte Videos des Seniors anschauen. Ein Tor, an das sich hingegen Alex selber sehr gerne erinnert, ist sein erster Treffer im Derby gegen Galatasaray: „Die Erinnerungen an dieses Spiel sind sehr stark bei mir. Ich kann mich an die Szene noch sehr gut erinnern. Als ich mir den Ball zurechtlegte, kam mir nur ein Satz in den Sinn: ‚Ein echter Fenerbahceli ist man erst, wenn man gegen Galatasaray getroffen hat.’ Und in diesem Spiel wurde ich ein echter Fenerbahce. Ich habe viele schöne Erinnerungen an Fenerbahce und hatte eine sehr schöne Zeit in Istanbul und der Türkei . Mein Treffer gegen Olympique Marseile war vielleicht das krönende Ende einer großartigen Ära bei Fenerbahce.“



Vorheriger Beitrag

Trabzonspor: Ömür und Yazici mit Marktwertexplosion

Nächster Beitrag

Chahechouhe trifft für Rize - Abstiegsduell endet torlos

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

9 Kommentare

  1. Avatar
    16. Februar 2019 um 18:07

    Wie ihr wisst kann ich etwas Lippenlesen, in der Szene zwischen Demirel und Jahovic habe ich aus Jahovics Lippen 2mal vallah billah rausgelesen. Nichtsdestotrotz kann man hier m.M.n. die rote Karte geben.

    Natürlich ist diese Szene nicht so brutal wie die gegen Ekici gegen Kayserispor als ihm sein Gegenspieler aufs Fussgelenk steigt und ungestraft davonkommt.

    Fakt ist auch, das durch rotwürdige Fouls von Gegenspieler sowohl Sadik wie nun auch Ekici verletzungsbedingt ausgefallen sind. Deshalb muss man diesem Treiben frühzeitig Einhalt gebieten. Schon aus diesem grund ist das eine berechtigte rote Karte. Ich meine seit seinem Wechsel zu FB muss Sadik ziemlich viel einstecken.

  2. Avatar
    16. Februar 2019 um 17:48

    JAIIIIIIILSOOOOON….1:1

  3. Avatar
    16. Februar 2019 um 17:47

    Alex de Souza eine wahre Fenerbahce Legende.. Hoffe Fenerbahce stellt ihn in irgendeiner Funktion ein und bindet ihn an uns

  4. Avatar
    16. Februar 2019 um 17:39

    Efsane

    Hasan Ali kannste in die Tonne kloppen. Der lernt das nie..

    Schönes Solo… Da sah die Abwehr schlecht aus.

    • Avatar
      16. Februar 2019 um 17:42

      Das war doch bei diesem Panda im Tor klar, das der Vogel wieder ein Gegentor kassiert. Die rote Karte kann man meiner Meinung nach geben, das hier der Firat aber ganze 5 Minuten braucht um selber am Bildschirm nachzuschauen ist ja mal ein absoluter Witz oder?

  5. Avatar
    16. Februar 2019 um 17:39

    nie und nimmer ne rote… war nicht mit absicht… wenn dann nur ne gelbe…

  6. Avatar
    16. Februar 2019 um 17:27

    Also dieser Hasan Ali treibt mich in den Wahnsinn, der wartet so lange mit der Flanke bis jemand vor ihm steht und versucht dann durch seinen Gegenspieler hindurch den Ball zu flanken. Wie saublöd muss man denn dafür sein um zu verstehen, das der Ball so bei keinem Mitspieler ankommen kann?

  7. Avatar
    16. Februar 2019 um 17:03

    Es ist schön zu sehen was für einen Hohen Stellenwert Galatasaray für einzelne Spieler hat. Aber wo er recht hat hat er recht. 😂😂😂

  8. Avatar
    16. Februar 2019 um 16:18

    Alex: „Um ein echter Fenerbahceli zu sein, muss Du gegen Galatasaray treffen“

    Genau den selben Satz habe ich vor einigen Monaten hier auch geschrieben, musste mir deshalb aber einiges anhören….

    Hier die FB Anfangsformation gegen Konyaspor….

    FENERBAHÇE: Volkan, Şener, Sadık, Skrtel, Hasan Ali, Mehmet Topal, Jailson, Dirar, Eljif, Moses, Slimani.

    Da hält der Harun gegen Zenit den Elfmeter und was ist der Lohn, er muss auf der Bank Platz nehmen. Und dann dieser Topal, soviel ich weiss hat doch der Vogel den Elfmeter verursacht oder etwa nicht?

    Wieso zum Geier spielt wieder kein Zajc in der Anfangself? Dieser Ersun Yanal ist für mich kein Trainer cok net söylüyorum….