Galatasaray

Aktürkoglu giftet gegen Basaksehir und Avci: „Man hat mir vier Jahre gestohlen“


Senkrechtstarter Kerem Aktürkoglu ist derzeit Herz und Seele der Galatasaray-Offensive. Der 23-Jährige ist mit zwölf Treffern und zehn Vorlagen in 48 Partien einer der wenigen Lichtblicke der Istanbuler in dieser Saison. Seine Leistungen wecken zunehmend Begehrlichkeiten in Europa, gleichzeitig ist der 2020 ablösefrei vom Drittligisten 24 Erzincanspor verpflichtete Linksaußen mittlerweile eine feste Größe in der türkischen Nationalmannschaft. Nach dieser steilen Entwicklung könnte man eigentlich denken, dass der Profi aus Kocaeli zufrieden sein sollte, was seine sportliche Karriere betrifft.

Aktürkoglu denkt nicht gern an Avci und Basaksehir zurück

Doch im Interview mit „Vole“ erklärte Aktürkoglu, dass er mehrere Jahre verloren habe. Dennoch sei sein Ziel, zeitnah nach Europa zu wechseln: „Natürlich ist es mein Traum, in der Premier League zu spielen. Ich denke, davon träumt jeder Fußballer. Meiner Meinung nach wird dort der beste Fußball gespielt. Aber was meine Spielweise angeht, sind Deutschland und Spanien wohl geeigneter für mich. Ich würde gern mit Cristiano Ronaldo zusammenspielen. Ich denke, zu Beginn meiner Karriere wurden mir vier Jahre gestohlen. Als ich mit 16 Jahren bei Basaksehir unterschrieb, hatte ich große Ziele, was meine Laufbahn betrifft. Als ich hörte, was meiner Familie erzählt wurde, war ich sicher, dass ich viel erreichen werde. Aber natürlich kam es nicht so. Ich spielte für die U17. Dann sagte man mir ‚du gefällst uns, aber wir haben kein Trainingsgelände. Wenn du einen Ort zum Wohnen findest, können wir dich verpflichten.‘ Dank meines Vaters blieb ich in einem Internat. Dort lebte ich. Zur Zeit von Abdullah Avci unterzeichnete ich meinen Profivertrag. Ich kam in den A-Kader, doch es lief nicht so, wie ich erwartet habe. Es herrschte eine große Hierarchie und es gab Ränge im Team. Gemäß dem Gedanken, du bist jung, du hast dir über deinen Platz im Klaren zu sein. Wie es nun einmal meine Natur ist, konnte ich bei solch einer Ungerechtigkeit nicht schweigen.“


GazeteFutbol gibt es jetzt auch als APP – Jetzt herunterladen!


Kritik am türkischen Fußballverständnis

Aktürkoglu weiter: „Da man damals kaum jemanden wie mich sah, der Widerworte gab, wurde ich im Team ausgegrenzt. Beim Training betete ich, dass der Ball gar nicht erst meinen Fuß berührt. Ich hätte mir gewünscht, dass meine Trainer damals mit mir so umgegangen wären, wie die Coaches heute mit Emirhan [Ilkhan] oder Arda Güler. Als Beispiel: Mit wie viel Jahren ging Phil Foden aufs Feld und hat gespielt? Stellt euch einmal vor, dass Foden von einem Spieler der A-Mannschaft beschimpft und beleidigt wird, weil er den Ball verloren hat. Wie wäre wohl die Reaktion? Ganz anders. Dieses Hierarchie-Verständnis ist das größte Problem in der Türkei. Sie wollten mich unter Zwang ausleihen. Sie sagten mir, dass ich für drei Jahre an Erokspor ausgeliehen werde und zum Mindestlohn für fünf Jahre verlängern soll. Ich habe das nicht akzeptiert. Daraufhin wurde ich suspendiert. Ich habe ein Jahr lang Einzeltraining betrieben.“

Demoralisierter Aktürkoglu dachte ans Aufhören

„Als mein Vertrag auslief, war ich 19. Zu meinem Vater sagte ich, dass aus dem Fußball nichts mehr wird und ich aufhören will. Mein Selbstvertrauen war komplett zerstört. Mein Vater hat mich angefleht und mich überzeugt weiterzumachen. Die dritte Liga sollte das Ende meiner Karriere werden, doch glücklicherweise lief es in Erzincan wirklich sehr gut für mich. Ich kann die Dinge, die ich bei Basaksehir erlebt habe, nicht vergessen. Mein Ziel war es, dass sich diese Personen schämen. Hoffentlich schämen sich diese Menschen jetzt, die mir sagten, die Süper Lig ist nichts für mich und aus mir wird nie etwas. Ich bin nicht wütend auf Abdullah Avci, aber ich bin sehr enttäuscht von ihm. Jetzt schaue ich nach vorne. Ich habe alles hinter mir gelassen.“





Vorheriger Beitrag

Besiktas: Termine für Präsidentschaftswahl und Fenerbahce-Derby stehen fest - Umut Meras verletzt

Nächster Beitrag

Quo vadis, türkischer Fußball?

5 Kommentare

  1. fenerkusen
    30. April 2022 um 13:17 —

    Gezwungene Autorität durch respektiere den älteren Menschen ist der Niedergang vieler jungen Menschen, u.a. auch für unsere türkischen mitmenschen in Europa. Verdiene dir deinen Respekt und wenn du es nicht schaffst dann hast du es auch nicht verdient. Dieser Kultur Gedenke muss aufhören. Nur weil der 20 jährige Peter den 80 jährigen Hans bei Namen ruft, hat er nicht weiniger Respekt vor ihm.

  2. 29. April 2022 um 15:54 —

    Also was Belmas gerade abzieht und da wegen den Wahlen läuft ist echt ein Skandal… bin gespannt auf GF Artikel…

  3. 29. April 2022 um 8:36 —

    Ich glaube Kerems Behauptung, dass die jüngeren wirklich beschimpft werden bei den kleinsten Fehlern, das liegt in der Natur der Türken… Und ich glaube auch nicht, dass Basaksehir ein Einzelfall ist, vielmehr dürften die Probleme sogar bei GS FB und BJK sein.
    Arda bei Fener hat natürlich jetzt die Fans hinter sich und wird hoffentlich gestärkt sein in den Situationen, aber ich kann mir dennoch vorstellen, dass er hinter den Kullissen auch mal den ein oder anderen Mist abkriegt (im training etc.), ja selbst sogar von den Trainern.
    Solche Aussagen wie die von Kerem müssen an die öffentlichkeit, damit sich junge Spieler nicht zurück schrecken.

    Nicht umsonst hören wir soooo oft bei den Türken, und auch in der Nationalmannschaft, dass „Gruppen“ gebildet werden. Die älteren lassen sich da sicher nicht gern von den jüngeren verdrängen…

  4. 29. April 2022 um 8:26 —

    Davon mal abgesehen, dass bei viele türkischen Vereinen nichts läuft:

    Was erwartet man von so einem Drecks Verein? Hat sich wohl die Regierung als Vorbild genommen… Boksehir, Kasimpasa, Osmanlispor… Wenn die sogar gegen Besiktas oder Fener spielen wünsche ich mir, dass unsere Rivalen gewinnen… Osmanlispor ist schon mal weg. Fehlen nur noch Boksehir und Kasimpasa…

    Naja, zumindest früher war es anders… Heutzutage hat ja jede Mannschaft die Beine geöffnet. Bei uns wurde er durch Scheißal eingeschläußt. Fikret Orman war ja überaus Dankbar, dass Voldemort beim Stadionbau geholfen hat. Und das hat er ja häufiger gesagt bei der Eröffnung 😀 Die ja natürlich ohne Fans gemacht wurde ^^

    Und Aziz Yildirim war über Jahre erfolgreich, den Parasiten aus Fener raus zu halten. Und dann kommt Koc und zieht ihn mit eigenen Händen rein 😀

    Wir haben jetzt zwar mehrere größere Stadien, aber kaum Fans bzw. Emotionen drinnen. Kennt ihr noch damals die Eskisehirspor Fans z. B.? Mit Ihrer Band? Ich schweife wieder komplett ab.

    Demiral, Kerem, Kapi, Elmaz und und und… So viele Talente, wo unsere „Experten“ meinten, dass aus denen nichts wird, bzw. man denen nie eine Chance gegeben hat… Bei Gala hat man ein Mittelfeldproblem seit Jahren. Man leiht sich seit Jahren Tot. Kapi = ZM und Elmas = ZDM. Hätte man denen die Unterstützung und die Zeit geegben, hätten wir jetzt vielleicht 2 gute und junge türkische Mittelfeldspieler. Jetzt haben wir einen Hamza Akman der sein Talent gegen Kiev zeigen konnte und ein Kämpfer wie sein Vater ist. Auch der wird untergehen…

    Übrigens wurde Buruk mit 2 Leuten von Metin Öztürk fotogragiert. Öztürk sagte auch bei A-spor glaube ich, dass er mit Buruk plant, wenn es ein türkischer Hoca wird bzw. ein neuer Trainer… Nur wird er die Wahl nicht gewinnen ^^

  5. 28. April 2022 um 22:21 —

    Und darum ist der türkische Fussball auf Rang 19. Mit diesen Abi Mabi Komplexen kommst du halt im Profisport nicht vorran. Wir sind mindestens 30 Jahre von der Premier League entfernt. Und von Avci halte ich sowieso nix.

Schreibe ein Kommentar