GalatasaraySüper Lig

ZTK-Viertelfinale: Siege für Malatyaspor und Galatasaray

Galatasaray-Hatayspor 2:0

„Es gibt sehr viel wichtigeres als Fußball“, erklärte „Löwen“-Abwehrspieler Ömer Bayram nach dem Schlusspfiff gegen Hatay. So überschattete der Tod des Vaters von Galatasaray-Trainer Fatih Terim den Pokal-Mittwoch in der Türkei. Fußball gespielt wurde im Türk Telekom-Stadion in Istanbul aber dennoch. Ohne den in Adana weilenden Terim fuhr der türkische Rekordmeister einen verdienten 2:0-Hinspielsieg im Viertelfinale des Ziraat Türkiye Kupasi ein. Für den Führungstreffer der Gelb-Roten sorgte Neuzugang Christian Luyindama (7.) mit seinem ersten Tor im Galatasaray-Dress. Deutlich einfacher wurde es für den Favoriten nach dem Platzverweis von Hatay-Keeper Ömer Alici. Erst in der Nachspielzeit gelang es den „Löwen“ jedoch den Sack gegen den Zweitligisten zuzumachen. Vor dem Rückspiel in drei Wochen hat Galatasaray mit dem 2:0-Vorsprung im Rücken nun die besten Chancen auf das Pokal-Halbfinale.

Aufstellungen

Galatasaray: İsmail Çipe, Ömer Bayram, Luyindama, Marcao, Linnes, Donk (46. Belhanda), Fernando, Selçuk İnan (73. Mitroglou), Yunus Akgün, Onyekuru, Sinan Gümüş (84. Feghouli) 

Hatayspor: Ömer Alıcı, Mehmet Dingil, Yusuf Abdioğlu, Soner Örnek, Yasin Güreler, Kubilay Sönmez, Nimaga (74. Maiga), Korkishko, Selim Ilgaz (46. Caner Hüseyin Bağ), Gomis (43. Akın Alkan), Mirkan Aydın

Tore: 1:0 Luyindama (7.), 2:0 Feghouli (90.)

Rote Karte: Ömer Alıcı (41., Hatayspor)

Gelbe Karten: Luyindama, Belhanda (Galatasaray) – Kubilay Sönmez (Hatayspor)


Baris Alici (44.) trifft zum 1:0-Endstand

Evkur Yeni Malatyaspor – Göztepe 1:0

Kemal Özdes und Göztepe konnten dem Negativlauf der letzten Wochen auch in Malatya kein Ende setzen. Bereits Mitte Januar unterlag man in der Süper Lig im Yeni Malatya-Stadion mit 2:3, im Hinspiel des Pokal-Viertelfinals mussten sich die Gelb-Roten heute ein weiteres Mal geschlagen geben. Für den einzigen Treffer des Nachmittags sorgte Fenerbahce-Leihgabe Baris Alici (44.) kurz vor dem Pausenpfiff. Der 21-jährige Offensivmann hat sich nach seinem Wechsel aus Istanbul nach Malatya schnell zurechtgefunden und war in den letzten vier Pflichtspielen an drei Toren direkt beteiligt (zwei Tore, ein Assist). Angetreten mit einer besseren B-Elf, erspielte sich die Truppe von Trainer Erol Bulut einen ersten Vorteil für das Lösen des Halbfinaltickets.

Aufstellungen

Evkur Yeni Malatyaspor: Ertaç Özbir, Seth, Murat Akça, Mustafa Akbaş, Bülent Cevahir, Murat Yıldırım, Ahmed Ildiz, Barış Alıcı (80. Donald), Eren Tozlu (59. Guilherme), Bifouma (70. Kamara), Adem Büyük

Göztepe: Beto, Gassama, Kadu, Titi, Berkan Emir, Alpaslan Öztürk, Poko, Gouffran (77. Borges), Castro (46. Serdar Gürler), Halil Akbunar (66. Yasin Öztekin), Deniz Kadah

Tore: 1:0 Barış Alıcı (44.)

Gelbe Karten: Ahmed Ildiz (Evkur Yeni Malatyaspor) – Halil Akbunar, Alpaslan Öztürk, Gassama, Yasin Öztekin (Göztepe)



Vorheriger Beitrag

Burak Yilmaz: "Ich war schon immer ein Besiktas-Fan!"

Nächster Beitrag

Victor Moses: „Zinedine Zidane ist mein Idol!“

Erdem Ufak

Erdem Ufak

1 Kommentar

  1. Avatar
    7. Februar 2019 um 12:27

    Eigentlich ein souveränes Spiel von uns, mit einem 2:0 gehen wir ins Rückspiel. Ich hätte mir gewünscht, dass Mitroglu von Anfang an spielt damit er sich an die Mannschaft gewöhnen kann.
    Schade finde ich, dass wenige Jugendspieler zum Einsatz kamen. Da hätte ich mir schon gerne einen Gökay oder Abdussamed gewünscht.
    Und nicht zu vergessen allah rahmet eylesin an Fatih Terims Vater der leider gestern im Alter von 94 Jahren verstorben ist. Habe Terim noch nie so geknickt gesehen.