Fenerbahce

Fenerbahces Gegner in der Conference League: Wie gefährlich ist Slavia Prag?

Am Donnerstagabend geht es für Fenerbahce im Hinspiel der UEFA Europa Conference League-Playoffs gegen den tschechischen Vertreter Slavia Prag. Anpfiff in Kadiköy ist um 18.45 Uhr. Das Rückspiel findet eine Woche später ab 21.00 Uhr in der tschechischen Hauptstadt statt. Slavia erreichte die Zwischenrunde als Tabellenzweiter in der Gruppe E hinter Feyenoord Rotterdam, aber noch vor Union Berlin und Maccabi Haifa. Zu Beginn der Saison waren die Tschechen sowohl in der UEFA Champions League-Qualifikation gegen Ferencvaros (0:2, 1:0) als auch in der UEFA Europa League-Qualifikation gegen Legia Warschau (2:2, 1:2) gescheitert.

Schwacher Start in das neue Jahr

In der heimischen Liga steht der tschechische Double-Gewinner punktgleich mit Viktoria Pilsen an der Tabellenspitze. Den 1. Spieltag ausgenommen, waren die Rot-Weißen im bisherigen Saisonverlauf nie schlechter als Rang zwei platziert. Am vergangenen Wochenende gab es einen 1:0-Arbeitssieg beim 1. FC Slovacko, zuvor allerdings nur ein 3:3-Remis gegen Banik Ostrau sowie eine 0:1-Niederlage gegen MFK Karvina. Im Übrigen die erste Pleite für Prag im Ligabetrieb seit dem 3. Oktober 2021. Darüber hinaus musste man das Pokal-Aus im Viertelfinale gegen Stadtrivale Sparta Prag vergangene Woche (0:2) verdauen.

Herbe Verluste: Kuchta & Stanciu verlassen Slavia Prag

Der Grund für die aktuelle Schwächephase des „Klubs der Intellektuellen“ liegt womöglich an der Personalpolitik in der Wintertransferperiode. So wurden mit Top-Torjäger Jan Kuchta (Lokomotive Moskau) sowie Spielmacher, Kapitän und Top-Vorlagengeber Nicolae Stanciu (Wuhan Three Towns) die zwei stärksten Spieler des Klubs abgegeben. Hierfür gab es für die Tschechen insgesamt neun Millionen Euro. Adäquater Ersatz für das Duo wurde allerdings nicht geholt. Ebenfalls ein Handicap für Slavia Prag ist der Ausfall von Trainer Jindrich Trpisovsky. Der 45-jährige Übungsleiter ist die Reise nach Istanbul aus gesundheitlichen Gründen nicht angetreten. Ob Trpisovsky bis Donnerstagabend nachreist, ist noch unklar.





Vorheriger Beitrag

Fenerbahce: Maskierter Serdar Dursun will Torschützenkönig werden

Nächster Beitrag

Wachablösung in der Süper Lig: Trabzonspor eilt der Istanbuler Konkurrenz davon

3 Kommentare

  1. 16. Februar 2022 um 17:35

    Würde mich absolut nicht wundern, wenn Prag uns gegen die Wand klatscht.

    Ist mir ehrlich gesagt mittlerweile auch sch… egal.
    Fenerbahce macht keinen Spaß mehr.

  2. 16. Februar 2022 um 15:32

    Wenn wir am Dönerstag das Heimspiel in Kadıköy nicht gewinnen sollten, dann brauchen wir m.M.n. zum Rückspiel nach Prag gar nicht erst anreisen oder?

  3. 16. Februar 2022 um 13:26