Galatasaray

Wen wird Terim gegen Basaksehir aufstellen?

Nach den zahlreichen Verletzungsmeldungen grübelt Galatasaray-Coach Fatih Terim intensiv an der Taktikmaschinerie. Schließlich treffen die „Löwen“ am Freitag im direkten Verfolgerduell auf Medipol Basaksehir. Radamel Falcao, Emre Akbaba, Florin Andone, Sener Özbayraklli, Younes Belhanda und Christian Luyindama werden ihrem Trainer nicht zur Verfügung stehen. Auf der anderen Seite ist auch ein Einsatz von Fernando Muslera und Ryan Babel, die wie Luyindama verletzt von der Nationalmannschaft zurückgekehrt sind, fraglich. Nichtsdestotrotz gibt es eine erfreuliche Nachricht vom Ärzteteam. Das Lazarett scheint sich durch Mario Lemina zu lichten. Der gabunische Nationalspieler konnte heute das gesamte Mannschaftstraining absolvieren und wird als defensiver Mittelfeldmann in der Startelf gesetzt sein.

Ryan Donk und Adem Büyük rücken vor!

Terim schielt übereinstimmenden Medienberichten zufolge auf ein 3-6-1 gegen den amtierenden Vizemeister. Die Dreierkette soll nach dem Ausfall von Luyindama durch Marcao, Ahmet Calik und Ryan Donk gebildet werden. Auf den Flügeln im Sechser-Mittelfeld sollen wie in Gaziantep vor zwei Wochen Mariano und Emre Tasdemir auflaufen. Im Zentrum plane der Galatasaray-Trainerstab bislang mit Mario Lemina, Jean Seri und dem formstarken Ömer Bayram. Vor diesem Trio werde Sofiane Feghouli als Allrounder und kreativer Kopf in der Vorwärtsbewegung den Vorzug erhalten. Nach den Verletzungen um Radamel Falcao, Ryan Babel und Florin Andone ist Adem Büyük die größte Torhoffnung beim Rekordmeister. Mit dem 32-Jährigen beschäftige sich Terim intensiv während den Vorbereitungen und führe oft Vieraugengespräche. In der bisherigen Süperlig-Saison erzielte Büyük in 280 Spielminuten einen Treffer beim 3:2-Auswärtssieg über Kayserispor.

Onyekuru-Leihe so gut wie fix!

Überdies gibt es neue Meldungen hinsichtlich eines Leihgeschäfts um Henry Onyekuru. Der Nigerianer konnte sich beim AS Monaco bislang nicht zurechtfinden und hofft seit Wochen und Monaten auf eine Rückkehr zu Gelb-Rot im Winter. Neuerdings hat sich sein Landsmann Joseph Yobo, der mehrere Jahre beim Erzrivalen Fenerbahce kickte, zum Stand der Dinge geäußert: „Er ist in Monaco keineswegs zufrieden. Deshalb scheint eine Rückkehr in die Türkei momentan die beste Entscheidung zu sein. Dort fühlt er sich geborgen.“ Auch die Nationalmannschaft brauche einen fitten Onyekuru, so Yobo. Für eine Leihe des Offensivakteurs bis zum Saisonende soll Galatasaray bereit sein, 1,5 Millionen Euro auf den Tisch zu legen, zusätzlich einer Option auf ein weiteres Jahr für 3,5 Millionen Euro.

Vorheriger Beitrag

Fenerbahce ohne Kruse und Muriqi gegen Malatyaspor

Nächster Beitrag

Vincent Aboubakar: „Wollte nie zurück zu Besiktas!“

Hüseyin Yilmaz

Hüseyin Yilmaz

Wirtschaftswissenschaftler, Freier Sportjournalist, Kosmopolit, Hürriyet Gücer-Fan und Spor Toto Süper Lig-Liebhaber

1 Kommentar

  1. Avatar
    21. November 2019 um 11:07 —

    Ich denke Terim bleibt bei seinem System mit der 3er Kette und seinem stabilen Mittelfeld. Wichtig wären die Einsätze von Babel und Muslera, leider gibt es keinen aktuellen Status was sie denn wirklich haben.

    Gegen Basaksehir erwarte ich ein enorm schweres Spiel. Generell spielt Okan Buruk gegen uns immer guten Fußball, gerade bei uns in der TT Arena hatten wir sehr oft Schwierigkeiten gegen ihn.
    Mit einem kleinen Adem Büyük werden wir gegen Skrtel und seinem Partner in der Luft keine Chance haben. Heißt dann wohl, dass wir rumpassen werden bis wir eine Lücke finden.

Schreibe ein Kommentar