Trabzonspor

ZTK: Trabzonspor erster Pokal-Halbfinalist – Letztjähriger Finalist Antalya ausgeschieden


Mit einem 2:0-Heimsieg gegen Fraport TAV Antalyaspor ist (Fast-)Meister Trabzonspor nun auch der Einzug ins Halbfinale des türkischen Pokals geglückt. In einer unterhaltsamen Begegnung musste sich der letztjährige Endspielteilnehmer vom Mittelmeer dem Pokalsieger von 2020 geschlagen geben. Am morgigen Mittwochabend steht dann auch der Halbfinalgegner der Bordeauxrot-Blauen fest. Entweder wird der neunmalige Pokalsieger auf den amtierenden Titelverteidiger Besiktas treffen oder es mit Yukatel Kayserispor zu tun bekommen.

Visca mit der Führung

Trabzonspor startete sehr druckvoll in die Partie. Zwar sprangen hierbei noch keine nennenswerten Torchancen heraus, aber, dass das Pressing der Schützlinge von Abdullah Avci den einen oder anderen Antalyaspor-Spieler verunsicherte, konnte man von den Gesichtern der Gäste ablesen. In der zwölften Minute wussten die Hausherren dann auch in Führung zu gehen. Nach einem Ballverlust von Antalya im Spielaufbau schnappte sich Edin Visca die Kugel. Der Bosnier spielte einen Doppelpass mit Djaniny Semedo, ehe er das Runde durch die Beine von Torwart Diogo Sousa ins Eckige beförderte. Nach dem Gegentreffer kamen die Männer von Nuri Sahin etwas mehr ins Spiel. Nun versuchten sie auch am Spielgeschehen teilzunehmen. Der Pokalfinalist von 2021 kombinierte sich immer besser durch die gegnerischen Reihen. Am Ende fehlte tatsächlich nur noch ein ordentlicher Torabschluss, der für Ugurcan Cakir im Kasten der Bordeauxrot-Blauen gefährlich hätte werden können. Zwischenzeitlich erhöhten die Gastgeber durch einen Abstauber von Anastasios Bakasetas vermeintlich auf 2:0. Jedoch wurde der Treffer aufgrund einer Abseitsstellung annulliert.

Mehr Torchancen auf beiden Seiten – Özdemir macht alles klar

Nach etwas mehr als zehn Minuten in der zweiten Halbzeit reagierte der Ex-Dortmunder an der Seitenlinie der „Skorpione“. Mit Houssam Ghacha schickte er seinen torgefährlichsten Pokalstürmer auf den Rasen. Kurze Zeit später musste der sechsmalige türkische Meister ein doppeltes Aluminiumpech verkraften. Erst wurde der Abschluss von Bakasetas an die Latte gelenkt, ehe Jean Evrard Kouassi statt dem leeren Tor die Stange traf. Auf der anderen Seite setzte sich der neu eingewechselte Gökdeniz Bayrakdar über die rechte Seite durch und flankte in den Strafraum. Haji Wright, der auch neu in der Begegnung war, kam aber nicht an Cakir vorbei. Direkt im Gegenzug zwang wiederum Djaniny Sousa zu einer Glanzparade. Antalyaspor wollte nun unbedingt den Ausgleich, aber erneut war es Wright, der in Keeper Cakir seinen Meister fand. Stattdessen machte Berat Özdemir eine Minute vor dem Ende alles klar und erhöhte auf 2:0. Bei einem Schnittstellenpass durch Abdülkadir Ömür auf Andreas Cornelius konnte Fedor Kudryashov zwar klären, doch der Ball landete vor den Füßen von Özdemir. Der türkische Nationalspieler hatte schließlich leichtes Spiel und schob die Kugel nur noch über die Linie, da Goalie Sousa seinen Kasten bei dem missglückten Klärungsversuch verlassen hatte.

Aufstellungen

Trabzonspor: Cakir – Puchasz Hugo (85. Kaplan), Denswil, Asan (82. Peres) – Siopis, Özdemir, Kouassi (64. Ömür), Bakasetas (64. Cornelius), Visca – Djaniny (82. Erdogan)

Fraport TAV Antalyaspor: Sousa – Vural, Kudryashov, Naldo, Balci (78. Gümüs) – Fernando, Fredy (58. Özmert), Sinik (66. Bayrakdar), Mehmedi (66. Wright), Ndao (58. Ghacha) – Adriano

Tore: 1:0 Visca (12.), 2:0 Özdemir (89.)

Gelbe Karten: Özdemir, Hugo (Trabzonspor)


Vorheriger Beitrag

Stefan Kuntz: "Hamit Altintop wird den türkischen Fußball umstrukturieren"

Nächster Beitrag

Deutsche Stars, die sich in der Süper Lig versucht haben