Süper Lig

Süper Lig-Samstag: Basaksehir verspielt 3:0-Vorsprung, Sumudica sorgt für Eklat


Medipol Basaksehir – Yukatel Denizlispor 3:3

In Istanbul drückte Basaksehir in der ersten Hälfte mächtig aufs Gas. War das die Restwut über die klare Niederlage gegen Manchester United in der Champions League? Fredrik Gulbrandsen (11. Minute und 21. Minute) schlug per Doppelpack zu und sorgte für eine sichere Halbzeitführung des Meisters gegen Yukatel Denizlispor. In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnlich gelagertes Match und es war Demba Ba (59. Minute), der für die Istanbuler auf 3:0 erhöhte. Damit war nach zwei Dritteln der Spielzeit der Drops im Grunde gelutscht. Dachte man. Doch das war gedanklich zu kurz gesprungen, wie sich rausstellte. Man sollte die Haut des Bären nie verkaufen, bevor man ihn erlegt hat – dieses Phrasendreschen bekam mit dem Spiel völlig neuen Auftrieb.

Sensationeller Endspurt von Denizlispor 

Nur drei Minuten nach dem Treffer von Ba schlug Özer Özdemir (62. Minute) zu und verkürzte auf 3:1. Irgendwie ließ das eine Tor Basaksehir so gar nicht meisterlich, sondern eher fahrig erscheinen. IBB wechselte durch und brachte fünf neue Spieler, was den Spielfluss völlig zerstörte. So sehr, dass Hugo Rodallega (90.+2 Minute) sogar noch auf 3:2 verkürzen konnte. Lag hier in Istanbul gar noch ein Remis in der Luft, denn der amtierende Meister wackelte in der Nachspielzeit mächtig? Und ja, das für unmöglich gehaltene Szenario geschah tatsächlich. Und zwar per Elfmeter. Radoslaw Murawski (90.+7 Minute) traf vom Punkt und kippte mit dem 3:3 das komplette Spiel, das Basaksehir im Kopf nach drei Toren Vorsprung schon für sich abgehakt hatte. Fünf Euro fürs Phrasenschwein: Ein Spiel dauert 90 Minuten – beziehungsweise ist erst dann beendet, wenn der Schiedsrichter, in diesem Fall Arda Kardesler, abpfeift. Das tat er kurz nach dem Ausgleichstor und damit standen für den Meister nur 14 Punkte aus zehn Spielen auf dem Ticker – bis zur 60. Minuten waren es derer 16.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++
Aufstellungen

Medipol Basaksehir: Volkan Babacan, Rafael (85. Ravil Tagir), Skrtel, Ponck, Deniz Türüc, Mahmut Tekdemir (79. Giuliano), Irfan Can Kahveci (68. Azubuike), Visca (68. Hasan Ali Kaldirim), Chadli, Gulbrandsen, Demba Ba (79. Berkay Özcan)

Yukatel Denizlispor: Pantilimon, Özer Özdemir, Oguz Yilmaz, Mustafa Yumlu, Tiago Lopes (46. Bergdich), Murawski, Bakalorz (60. Mesanovic), Sacko (82. Recep Niyaz), Aissati, Sagal, Rodallega

Tore: 1:0 Gulbrandsen (11.), 2:0 Gulbrandsen (21.), 3:0 Ba (59.), 3:1 Özdemir (62.), 3:2 Rodallega (90+2), 3:3 Murawski (90+7, Elfmeter)

Gelbe Karten: Chadli, Skrtel (Basaksehir) – Lopes (Denizlispor)


Foto: IHA

Gaziantep FK – Yeni Malatyaspor 2:2

Den Auftakt zum zehnten Spieltag am Samstag in der Süper Lig machten Gaziantep FK und Yeni Malatyaspor. Hier brachte Kevin Mirallas (19. Minute) das Heimteam mit 1:0 in Führung und damit ging es auch in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff fing sich Oguz Ceylan in der 48. Minute den gelben Karton – zum zweiten Male und damit stand Antep mit einem Spieler weniger auf dem Feld. Das nutzte Adem Büyük (50. Minute) zum 1:1. Doch auch in Unterzahl blieb Gaziantep gefährlich und Jean-Armel Kana-Biyik (74. Minute) netzte erneut zur Führung des Heimteams gegen Malatyaspor ein – 2:1. Am Ende kam die Krux der ewig langen Nachspielzeiten wieder auf den Platz und Jetmir Topalli (90.+5 Minute) konnte den späten Ausgleich zum 2:2 sehr zur Verärgerung von Antep markieren.

Sumudica nach dem 2:2 außer Rand und Band

Direkt nach dem Gegentor von Topalli fiel Gaziantep-Trainer Marius Sumudica aus allen Wolken, protestierte vehement gegen den 2:2-Ausgleich, weil er zuvor ein Foulspiel von Assistgeber Semih Kaya gesehen haben wollte und wurde anschließend von Referee Ali Palabiyik mit Gelb-Rot in die Kabine geschickt. Doch das brachte den Rumänen erst recht in Rage. Sumudica wütete lautstark gegen die gegnerische Ersatzbank und drohte Malatyaspor-Coach Hamza Hamzaoglu sogar damit, in den Katakomben auf ihn zu warten zu wollen – mit geballter und ausgestreckter Faust in Richtung Hamzaoglu. Das Ende der Geschichte: Gaziantep vergab trotz Unterzahl den sicheren Sieg und muss im kommenden Spiel bei Medipol Basaksehir ohne seine Coach auskommen.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++
Aufstellungen

Gaziantep FK: Günay Güvenc, Tosca, Kana Biyik, Djilobodji, Oguz Ceylan, Sousa, Olkowski, Maxim (76. Enver Cenk Sahin), Mirallas (89. Jefferson), Kenan Özer (51. Vetrih), Muhammet Demir (76. Andre Sousa, 89. Furkan Soyalp)

Yeni Malatyaspor: Abdulsamed Damlu, Chebake (90. Topalli), Wallace, Semih Kaya, Hafes, Acquah, Ndayishimiye (83. Fofana), Kubilay Kanatsizkus (69. Mustafa Eskihellac), Adem Büyük, Tetteh, Umut Bulut (69. Ahmed Ildiz)

Tore: 1:0 Mirallas (17.), 1:1 Büyük (50.), 2:1 Kana Biyik (74.), 2:2 Topalli (90+5)

Gelb-Rote Karten: Ceylan (48., Gaziantep),  Sumudica (90+6, Gaziantep)

Gelbe Karten: Demir, Maxim, Kenan Özer, Tosça (Gaziantep FK) – Acquah, Kanatsizkus, Hafes (Malatyaspor)


Text: Chris Ehrhardt / Hürriyet.de


Vorheriger Beitrag

4:0-Sieg für Galatasaray: Diagne mit Hattrick gegen Rizespor!

Nächster Beitrag

Hakan Calhanoglu geht zu "90 Prozent zu Manchester United"