Fenerbahce

Mbwana Samatta: “Mein Idol ist Drogba”


Fenerbahce-Neuzugang Mbwana Samatta unterhielt sich mit der türkischen Tageszeitung “Milliyet” und verriet dabei, wie es zu seinem Wechsel zum Klub aus Kadiköy kam, wer sein Vorbild als Angreifer ist und wie groß die Aufmerksamkeit in seinem Heimatland Tansania sei: “Als mein Idol kann ich (Didier) Drogba nennen. Mir gefiel sein Spielstil und ich mochte es sehr, ihm beim spielen zuzusehen”, so der 27-Jährige.

Ausnahmeerscheinung in Tansania

Dass der 51-malige Nationalspieler in Tansania zu den wichtigsten Persönlichkeiten gehört, kommentierte Samatta folgendermaßen: “Ich denke, ich kann sagen, dass ich der erste Fußballer aus Tansania bin, der erfolgreich geworden ist. Man kann sogar behaupten, dass ich der erste Spieler aus Ostafrika bin, der derart erfolgreich ist. Wenn man nach Nigeria oder Kamerun geht, findet man viele berühmte und erfolgreiche Fußballer. Vielleicht erschwert meine Herkunft aus Ostafrika und die Geschichte dort meinen Erfolg sogar etwas. Denn wir hatten niemanden, den wir uns als Vorbild hätten nehmen können. In Nigeria hat man zum Beispiel Kanu oder Okocha. Aber wen gibt es aus Tansania, der Erfolg hatte? Kamerun hat Samuel Eto’o. Daher war das die Schwierigkeit, mit der ich es zu tun hatte. Womöglich bin ich ein von Gott ausgewählter Tansanier. Denn von Tansania nach Europa zu wechseln und diese Mauern einzureißen, war wirklich sehr schwer.”

Gemischte Gefühle wegen Zeit in England

Sein Stammverein Aston Villa hätte dem Wechsel nach Istanbul keine Steine in den Weg gelegt, erläuterte Samatta des Weiteren: “Ich glaube nicht an Negativität. Dass ich dort gespielt habe, war Gottes Plan für mich. Es lief nicht nur bei mir schlecht, sondern beim ganzen Team. Sie versuchten in der Premier League zu bleiben. Wäre der Klub abgestiegen, hätte mich dies sehr betrübt. Am Saisonende sagten sie mir: ‘wir erneuern das Team, du kannst gehen’. Ich hatte mein Bestes gegeben und der Verein hatte den Klassenerhalt geschafft. In der Premier League arbeiten die Spieler sehr hart. Denn das Spieltempo dort ist enorm hoch. Die zehn Teams in der unteren Tabellenhälfte müssen zweimal so viel Laufbereitschaft und Einsatz zeigen, wie die zehn Team in der oberen Hälfte der Tabelle. Es war eine sehr gute Erfahrung und ein echter Traum für mich. Es war schwer England zu verlassen. Denn ich hatte weiterhin das Gefühl, dass ich in der Premier League noch mehr leisten und erreichen könnte. Ich dachte, ich kann mich dort in der Geschichte verewigen.”

 


Vorheriger Beitrag

Im Überblick: Alle Transfers bei Rizespor, Ankaragücü, Denizli, Gaziantep und Genclerbirligi

Nächster Beitrag

TFF-Funktionär Altintop zum neuen Pokalmodus: „In neun Spielen nach Europa“

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

6 Kommentare

  1. Avatar
    25. Oktober 2020 um 19:00

    Fazit…

    Das FB Spiel in der ersten Halbzeit war einfach nur grausam, es war richtig Sosa nach den ersten 45 Minuten auszuwechseln, da er nur mit Fehlpässen aufgefallen ist.

    Erst als Pelkas nach der Herausnahme von Sosa auf seine angestammte 10er Position gerückt ist, haben wir von der FB Mannschaft so etwas ähnliches wie Fussball auf dem Platz gesehen.

    Mit Sosa, Gustavo und Ozan sind wir im Mittelfeld einfach zu defensiv besetzt, da ist einfach ein Hahn zuviel im Hühnerstall, so einen Scheiß will ich in Zukunft nicht mehr von Erol Bulut sehen und das was ich über ihn nach der ersten Halbzeit hier reingeschrieben habe nehme ich auch nicht zurück, da er einfach eine defensive kack Anfangself auf den Platz geschickt hat.

    Am Ende haben wir zwar 3:1 gewonnen, aber nur aufgrund der besseren 2. Hälfte, das was in der ersten Halbzeit auf dem Platz geschehen ist, war für mich einfach kein Fussball und das werde ich auch in Zukunft exakt so reinschreiben.

    Haa, Mann des Spiels war für mich Tisserand….Ozan war auch nicht übel. Die Auswechslung von Pelkas war m.M.n. absolut falsch, wieso muss der Junge immer in der 70. Spielminute das Feld verlassen?

  2. Avatar
    25. Oktober 2020 um 18:56

    Schade für Trabzon… Bis zu dem glücklichen ersten Treffer von Fener kam kaum was gefährliches. Aber so ist nunmal Fussball. Glückwunsch Fener. Trabzon war gar nicht mal so schlecht.

    Und schade für Newton. Vielleicht hätte er was erreichen können. Aber never in der Türkie 😀

  3. Avatar
    25. Oktober 2020 um 18:12

    1:1….adamsin Tisserand…..
    2:1…Enner Valencia, na endlich ist der mal drin und auch noch den gegnerischen Keeper getunelt, ganz bitter für Ugurcan 😉

    Das Spiel haben wir in 10 Minuten gedreht, jetzt wird sicherlich Cüneyt Cakir in Erscheinung treten um das Ergebnis für TS auszugleichen, da geh ich mit euch jede Wette ein…

    Enner Valencia und vor allem Pelkas ständig auszuwechseln ist totaler Schwachsinn….

    3:1….adamsin Papiss Cisse…..

    Haa, im Moment ist Eddie Newton raus, nach Spielschluss kannst du gleich in Istanbul bleiben…

  4. Avatar
    25. Oktober 2020 um 17:57

    Halbzeitfazit….

    Das was wir heute Abend auf dem Platz zeigen können wir nicht annhähernd als Fussball bezeichnen, da die FB “Taktik” einzig und allein darin besteht mit hohen Flankenbällen von Caner oder Gökhan ein Zufallstor zu generieren.

    Und dann dieser Enner Valencia, wozu steht der nochmal auf dem Platz, der ist ja schlimmer als dieser Guiza, so einen Chancentod und untalentierten Vollstrecker habe ich selten vor dem gegnerischen Tor gesehen.

    Achja und dann gibts noch diese 3 defensiven Spieler mit Ozan, Gustavo und Sosa im FB Mittelfeld, dafür müssen wir dann einen 10er wie Pelkas auf LA spielen lassen, weil Erol Bulut nach ungeschriebenen Gesetzen für Ozan zwangsweise einen Platz in der FB Anfangself schaffen muss.

    Nie im Leben glaube ich daran, das wir mit dieser durchsichtigen Taktik und so einer schlechten Aufstellung ein Tor gegen TS schießen können, von Gewinnen möchte ich erst gar nicht sprechen, da ich das auch keine Sekunde glaube.

    Erol Bulut hat sich heute Abend wieder mal als Anadolu Trainer erwiesen, anscheinend ist ihm “Sicherheit” wichtiger als Tore zu schießen und Spiele zu gewinnen, wenn er so weitermacht wird er nicht lange Trainer bei FB bleiben können, da geb ich euch Brief und Siegel drauf.

  5. Avatar
    25. Oktober 2020 um 17:11

    Also dieser Enner Valencia macht mich echt fertig, zuerst schlägt er 2 Meter vor dem Tor unter den Ball und dann köpft er einen Meter davor drüber, wie wärs denn mal zur Abwechslung den Ball ins Tor zu schießen als ständig nur drüber.

    Nach Cüneyt Cakir gibts fürs Fusstreterei von TS heute Abend keinerlei Strafe oder wie darf ich das ganze sonst verstehen?

  6. Avatar
    24. Oktober 2020 um 14:21

    Samatta ist natürlich ein gänzlich anderer Stürmertyp als Vedat Muriqi, dennoch bin ich mit seinem Transfer mehr als zufrieden, ich denke schon das er ihn bei FB adequat ersetzen kann.

    Heutzutage wird überall schneller Fussball gespielt, außer in der Süperlig, deshalb müssen wir uns diesem Fussball auch irgendwann anpassen. Spieler wie Samatta und Co. werden uns dabei helfen können.

    Natürlich bringt es nichts nur schnell zu sein, man muss auch im Stande sein einpaar Tore zu erzielen und bei Samatta bin ich froher Dinge das er dies auch kann.

    Bis jetzt hat er natürlich nur 2 Saisontore vorzuweisen, aber die Saison ist ja noch ziemlich lange, hoffentlich bleibt er von großen Verletzungssorgen verschont, sodass er mit dem Toreschießen im Dienste von FB weitermachen kann.