Süper Lig

Logen dürfen besetzt werden: So viele Fans dürfen in die Stadien


Ab dem 17. Oktober, also dem 5. Spieltag, dürfen die Vereine in der Süper Lig wieder Zuschauer in ihre Stadien aufnehmen. Begrenzt wurde diese Maßnahme des türkischen Fußballverbandes TFF jedoch lediglich auf 50 Prozent der Kapazität der Logenplätze. Vereine wie Aytemiz Alanyaspor, BB Erzurumspor, Atakas Hatayspor, Kasimpasa und Fatih Karagümrük hilft die neue Regelung jedoch nicht. Denn die besagten fünf Vereine haben keine Logenplätze in ihre Spielstätten.

Über 1.000 Zuschauer im Türk Telekom-Stadion und Vodafone Park

Für den Rest der Liga gilt es nun, sämtliche Vorkehrungen unter Einhaltung der COVID-19-Hygienemaßnahmen zu treffen. Dabei verkauft ein Großteil der Klubs die Logenplätze durch Tagestickets. Die Istanbuler Großklubs um Besiktas und Galatasaray dürfen mit ihren 147 bzw. 198 Logen die höchste Zahl an Zuschauern in ihre Stadien lassen.

Wieviel Fans dürfen in die Stadien?

Ankaragücü: 306 Zuschauer

Genclerbirligi: 306 Zuschauer

Galatasaray: 1.500 Zuschauer

Besiktas: 1.650 Zuschauer

Fenerbahce: 998 Zuschauer

Trabzonspor: 630 Zuschauer

Basaksehir: 315 Zuschauer

Antalyaspor: 550 Zuschauer

Göztepe: 450 Zuschauer

Denizlispor: 75 Zuschauer

Malatyaspor: 250 Zuschauer

Rizespor: 36 Zuschauer

Sivasspor: 375 Zuschauer

Gaziantep FK: 638 Zuschauer

Kayserispor: 275 Zuschauer

Konyaspor: 500 Zuschauer


Vorheriger Beitrag

Basaksehir-Boss Gümüsdag will 30 Prozent der Stadionkapazität nutzen - Giuliano-Lizenz raus

Nächster Beitrag

Ali Koc: „Belözoglu hat Spieler verpflichtet, deren Verpflichtung als unmöglich galt“

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol

2 Kommentare

  1. Avatar
    16. Oktober 2020 um 13:46 —

    Das ist ja mal geil, das in der Türkei nur noch reiche Typen ein Fussballspiel im Stadion in ihrer VIP Lounge ansehen dürfen, während alle anderen draußen bleiben müssen.

    In dieser Welt gibts keine Unterteilung der Menschen in Christen, Muslime, Juden, Buddhisten oder Sonstige, es gibt nur arme und reiche Typen auf der Welt und der reiche Teil davon darf ins Stadion, während die Armen weiterhin wg. “Corona” vor der Glotze sitzen müssen.

  2. Avatar
    16. Oktober 2020 um 9:32 —

    Ich hätte mir gerne mehr Fans gewünscht im Stadion. So wie das in Deutschland geregelt wird beispielsweise. In Dortmund oder Gladbach muss die Abstandsregel auf den Tribünen eingehalten werden, sprich 3-4 Sitzplätze nach links, recht, oben und unten freihalten. So hatte Dortmund gegen Freiburg ca. 11.000 Fans im Stadion.
    Natürlich werden in den kommenden Wochen keine Zuschauer mehr reingelassen wegen den steigenden Corona-Zahlen.
    Wäre dennoch cool gewesen wenn man gesagt hätte, man darf 20-25% der Stadionkapazität mit Fans füllen. Das wären im TT Stadion ca. 10.000 Fans gewesen.

Schreibe ein Kommentar