Türkischer Fußball

Kolumne: Türkei in der „Zuschauerrolle“ – Was ist los mit „Unseren Jungs“?

Die Türkei steht nach den Niederlagen gegen Italien (0:3) und Wales (0:2) vor dem Aus in der Vorrunde der EURO 2020. Aber was ist eigentlich los mit den Türken, die im Vorfeld vom ganz großen Erfolg sprachen? GazeteFutbol-Redakteur M. Cihad Kökten versucht dieser Frage auf den Grund zu gehen und sucht vergeblich nach Antworten.

Wollten nur ein bisschen glücklich sein

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Eigentlich wollten wir alle vor unseren TV-Geräten nur ein bisschen glücklich werden. Es müsste ein Wunder passieren, dass wir uns mit diesem Fußball noch für die Runde der letzten 16 qualifizieren. Ich möchte zudem auch realistisch sein. Auch wenn am gestrigen Abend die Schweiz exakt mit demselben Ergebnis gegen Favorit Italien verlor wie wir, so denke ich nicht, dass wir gegen die Schweiz eine bessere Leistung an den Tag legen werden. Ich weiß gar nicht, ob es bezüglich der Partie viel zu sagen gibt. Blicken wir mal auf die Zeit vor dem Turnierbeginn. Das türkische Volk hatte sich viel mehr erhofft und ausgemalt. Der 4:2-Sieg gegen die Niederlande, der 3:0-Sieg gegen Norwegen oder aber auch der 2:0-Sieg gegen Weltmeister Frankreich war in den Köpfen der Anhänger hängengeblieben und vor allem die vermeintliche Kaderqualität ließ eine ganze Nation vom großen Erfolg träumen.

Ist der Kader „overrated“?

Kann es sein, dass wir den Kader überbewertet und auf eine übertriebene Art und Weise in den Himmel gelobt haben? Auch nach der gestrigen 0:2-Pleite gegen Wales wurde dies von einigen Nutzern in den sozialen Netzwerken zu Wort gebracht. Ich finde nicht, dass wir den Kader besser dargestellt haben, als er ist. Wenn man Position für Position, Klub für Klub und Einsatzzeit für Einsatzzeit die Spielergruppe näher unter die Lupe nimmt und dann beispielsweise mit der Auswahl der Waliser vergleicht, kann man den Unterschied eigentlich sehen. Im Vorfeld hatte man auch noch darüber diskutiert, ob es vielleicht ein Nachteil ist die jüngste Truppe des Turniers zu sein. Lassen wir das mal außen vor und schauen uns die Marktwerte an. Die Halbmond-Kicker haben den zehntbesten Marktwert der EURO 2020. Und wir wissen, wie vorsichtig „Transfermarkt“ die Bewertungen von türkischen Spielern vornimmt, insbesondere in der Süper Lig. Also gibt es nichts, was die Fans und die Medien „overraten“. Sonst würde dies eben auch bedeuten, dass „Transfermarkt“ den Kader ebenso überbewertet hat. Dieser Kader hat wirklich Potenzial und es liegt wohl eher weniger an der Spielergruppe.

Erfolg nur durch funktionierendes System möglich

Alle waren sich nach dem Eröffnungsspiel gegen Italien einig, dass die Niederlage auf die Kappe von Chefcoach Senol Günes geht. Der 69-jährige Übungsleiter schaffte es auch nach dem Wales-Spiel in der Türkei in die „Trending Topics“-Liste auf Twitter und wird als der Hauptschuldige dargestellt. Man muss aber auch ehrlich zugestehen, dass einige Spieler wirklich unglaublich schlechte Leistungen auf dem Platz gezeigt haben. Man könnte schon sagen, dass es fast keinen gibt, der gut gespielt hat. Mehmet Zeki Celik war wie schon gegen Italien sehr schlecht, Kaan Ayhan war nicht gut und auch Kenan Karamans Leistung war haarsträubend. Aber von diesen drei Akteuren erwartet man auch nicht, dass sie überragende Leistungen zeigen. Wir haben in dieser Truppe keinen einzigen Spieler, der allein das Ganze an sich reißt und die tragende Rolle einnimmt. Dieser Kader funktioniert nicht über die individuellen Leistungen, sondern über die mannschaftliche Gesamtleistung. Nur wenn man ein gutes System integriert, könnte dieses Team erfolgreich sein. Man könnte aus diesen „Zutaten“ ein gutes Essen zaubern, wenn man es bildlich ausdrücken will. Allerdings ist die Leistung der Hauptakteure unerwartet schlecht, so dass das ohnehin nicht ausreichende Spiel beispielsweise vom Düsseldorfer Karaman noch mehr ins Auge sticht.

Calhanoglu, Yazici & Co. werden Erwartungen nicht gerecht

Hakan Calhanoglu ist weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Der Noch-Mailänder müsste wie schon in der Generalprobe gegen Moldawien einen genialen Moment aufweisen, damit wir zumindest einen Punkt einfahren können. Ein Stürmer wie Burak Yilmaz darf im Fünf-Meter-Raum den Ball nicht so in den Abendhimmel von Baku befördern, damit wir zumindest einen Punkt mitnehmen. Yusuf Yazici oder aber Cengiz Ünder müssen den Gegner gekonnt ausdribbeln und dann den Ball in die Mitte schlagen können, damit wir zumindest einen Zähler einfahren können. Aber keiner der bereits erwähnten Akteure bekommt das aktuell auf die Reihe. Ab der 60. Minute haben sich die Spieler von der Taktik ihres Trainers losgelöst und sich nur durch ihre Gefühle leiten lassen. So wie es in der Vergangenheit der türkischen Nationalmannschaft öfters zu sehen war. Und tatsächlich sind wir in der letzten halben Stunde auch gefährlicher geworden.

Kapitän Yilmaz „back to the roots“ & Abwehr mit großen Problemen

Daraus konnte man folgerichtig schließen, dass die Spielergruppe nicht an den Plan des Coaches geglaubt hat. Kapitän Yilmaz, den jeder in dieser Saison zurecht gelobt hat, ist wieder zurück in seine schlechten Angewohnheiten von vor zehn Jahren zurückgefallen. Foulspiel bei jedem Offensivpressing, ständig im Abseits und Nickligkeiten mit dem Gegner. Das Selbstvertrauen unseres Keepers Ugurcan Cakir – trotz einiger Paraden – ist am Boden. Vielleicht wird der wertvollste Spieler der Süper Lig (19 Millionen Euro), von dem wir alle einen Transfer nach der Europameisterschaft erwartet haben, nicht den nächsten Schritt machen können. Aber das liegt auch daran, dass die sonst so gute Abwehr mit gewaltigen Problemen zu kämpfen hat. Unser eigentliches Prunkstück der Qualifikation, die nur ganze drei Treffer zuließ, leistete sich große Schnitzer im Aufbauspiel und im Abwehrverhalten.

Nicht die Spieler, sondern das Spiel führt zum Erfolg

Jeder – auch Günes – hat nach dem Italien-Spiel gesagt, dass Italien einfach zu gut war und wir deswegen kein Spiel aufziehen konnten. Doch gegen Wales haben wir uns speziell in der ersten Hälfte genauso angestellt. Günes wird sich wohl gedacht haben, da die Passqualität von Merih Demiral und Ugurcan Cakir nicht gerade gut ist, fange ich mit Ayhan an. So gelingt mir vielleicht ein besserer Spielaufbau. Doch das funktioniert so nicht. Es liegt nicht am Spieler selbst, ob ein Aufbau erfolgreich gelingt, sondern am Spiel selbst. Man kann nur durch das Spiel selbst einen erfolgreichen Spielaufbau praktizieren. Sonst wäre der große FC Barcelona mit Namen wie Sergio Busquets und Frenkie de Jong nicht so gegen den FC Bayern München untergegangen. Es liegt immer am Spiel und nicht an den Spielern. Nur zum Vergleich: Wales hat die Türken nicht wie die Italiener unter Druck gesetzt, sondern erst ab der Mittellinie angefangen zu pressen.


GazeteFutbol gibt es jetzt auch als APP – Jetzt runterladen!


Was hat man in der Vorbereitung zur EM gemacht?

Also probieren wir auch nichts anderes aus? Okay Yokuslu lässt sich zwischen die Innenverteidiger fallen und man erwartet, dass die beiden Herrschaften in der Mitte weit auseinander gehen und die Rolle der Außenverteidiger einnehmen. Stattdessen befanden sich alle drei auf der gleichen Höhe und nur wenige Meter voneinander entfernt. Als ob Yokuslu die Qualitäten eines Spielmachers hätte und das Spiel nach Belieben dirigieren könnte. Der 27-jährige Mittelfeldmann ist keineswegs ein Kicker, der diese Rolle übernehmen könnte. Seine Stärken liegen eher in der Defensive und dem körperbetonten Spiel. Was haben wir in der Vorbereitung zur EM eigentlich gemacht? Nehmen wir mal an, wir kommen durch ein flaches Passspiel nicht raus, dann können wir doch zumindest die Waliser kopieren. Schlagen wir den Ball einfach lang und erkämpfen uns den zweiten Ball. Hier darf man natürlich nicht vergessen, dass der körperliche Fitnesszustand der Türken auch zu wünschen übrig lässt. Allen voran Ozan Tufan, Karaman oder Ünder. Man hat sich vor allen EM-Teilnehmern zum Trainingslager getroffen und im Grunde aber nichts trainiert. Lediglich bei ruhenden Bällen werden wir gefährlich und das ist wohl allem Anschein nach das Einzige, was wir trainiert haben. Keiner hat wirklich erwartet, dass „Unsere Jungs“ den Titel holen. Wir wollten einfach nur anhand der vorhandenen Spielergruppe einen schönen Fußball sehen, womit wir glücklich werden.

Türkei ist die einzige Mannschaft ohne Plan

Wir haben die Spiele alle 24 Mannschaften beobachtet und stellen nun fest, dass wir die einzige Nation sind, die keinen Plan hat. Ungarn hat beispielsweise über 80 Minuten gegen Portugal einen Plan verfolgt und nur durch ein gutes Stellungsspiel den Portugiesen um den mehrmaligen Weltfußballer Cristiano Ronaldo das Leben schwer gemacht. In den letzten zehn Minuten haben sie, auch mit etwas Pech verbunden, verloren. Schweden gegen Spanien oder aber auch Finnland gegen Dänemark und Russland waren besser. In zwei Begegnungen haben wir 40 Torschüsse zugelassen. Nach dem Ende des zweiten Spieltags können wir mal schauen, ob es irgendeine weitere Mannschaft gibt, die in zwei Spielen ganze 40 Schüsse zugelassen hat. Wir sind uns einig, dass wir nicht nach vorne spielen können, aber auch in der Verteidigung sieht es nicht besser aus.

„So, als ob sich die Spieler zum ersten Mal begegnet sind“

Ich wiederhole mich, wenn ich sage, dass sich diese Truppe vor dem Saisonende der fünf großen europäischen Ligen und zwei Wochen vor dem UEFA Champions League-Finale zusammengefunden hat. Aber wenn man auf den Platz blickt, sah es am gestrigen Mittwochabend so aus, als ob sie sich zum ersten Mal begegnet wären und einige sogar noch gar nicht den Namen des anderen kennen würden. Mal abgesehen von dieser Sache, hat es auch so ausgesehen, als ob wir erst einen Tag zuvor erfahren hätten, wie der Gegner heißt. Dieses Turnier wurde um ein Jahr verschoben und wir wissen bereits seit über 19 Monaten, dass der zweite Gegner Wales ist. Jeder weiß um die limitierten Stärken der „Drachen“. Daniel James von Manchester United wirbelt auf der Außenbahn, Gareth Bale kennt jeder dahergelaufene auf der Straße und vorne haben sie mit Kiefer Moore einen klassischen, robusten, walisischen Stürmer, der insbesondere durch seine Lufthoheit zu punkten weiß. Und jeden Ball, den dieser Angreifer runterpflückt, wird dann von Juventus-Star Aaron Ramsey übernommen und durch die Schnittstellenläufe von James oder Bale gefährlich. Ramsey und James haben uns so alt aussehen lassen, so dass das Resultat eigentlich schon zur Halbzeit hätte höher ausfallen können.

Mini-Fazit: Die Türkei nur in der „Zuschauerrolle“

Eigentlich könnte man noch viele Punkte ansprechen, aber aktuell wird es unsere jetzige Situation nicht besser machen. Am Ende bleibt vom gestrigen Mittwochabend nur der erste Gegentreffer der Waliser, der sinnbildlich für das Auftreten „Unserer Jungs“ bei der EM ist: Die ganze Abwehr sah zu, wie wir vor unsere TV-Geräten und wie Günes seit 180 Minuten von der Seitenlinie.


GazeteFutbol goes EURO 2020! Unterstütze auch Du Hakan Calhanoglu & Co. und repräsentiere die Türkei mit unserer eigens für die EURO 2020 entworfenen Shirt-Kollektion!

Zum Shop: https://gazetefutbol.de/shop/





Vorheriger Beitrag

Fenerbahce: Atletico möchte Berke Özer - Frey nach Antwerpen - Cisse nach Antep

Nächster Beitrag

Fenerbahce-Präsident Ali Koc: "Ausländische Trainer möchten nicht in die Türkei"

7 Kommentare

  1. 18. Juni 2021 um 13:27

    Wenn sich Senol Günes zu 100% um seinen Job als türkischer NM Trainer kümmern würde, statt um Nebensächlichkeiten wie die Änderung der Ausländerregelung, denn der Scheiß ist ganz klar auf seinem Mist gewachsen und wird vom TFF nur auf seinen persönlichen Wunsch hin geändert, dann hätten wir uns bei der EM auch nicht bis auf die Knochen blammiert.

    Auf Wunsch von Senol Günes wurde die Süperlig Saison eine Woche früher beendet als geplant, damit er mit der türkischen NM eine längere „Vorbereitungsphase“ für die EM hat und auch auf seinen Wunsch wird die neue Süperligsaison 2021-22 auch eine Woche früher als geplant wieder beginnen.

    Wir wissen schon seit Monaten, dass wir bei der EM gegen Italien, Wales und die Schweiz spielen müssen und nicht seit gestern, die Gegneranalyse von Senol Günes würde ich hier als NULL KOMMA NULL bezeichnen, wenn wir im Vorfeld Testspiele gegen Moldawien, Aserbaidschan und Co. veranstalten.

    Wenn du gegen Italien spielen musst, dann macht man vor der EM ein Testspiel gegen einen genauso starken Gegner wie Spanien oder Portugal, wenn man gegen Wales ran muss, dann spielt man gegen Irland, Schottland oder eine Mannschaft mit einer ähnlichen Spielweise aber nicht gegen Guinea, das ist doch Schwachsinn und total dumm.

    Also wie gesagt, wenn sich Senol Günes im Vorfeld der EM nicht mit absoluten Nebensächlichkeiten wie der Änderung der Ausländerregel in der Süperlig oder der Verschiebung des Süperligspielplans beschäftigen würde, sondern ein wenig mehr um seinen Job als türkischer NM Trainer kümmern und nicht im neuen Musikvideo von Mustafa Sandal mitspielen würde, dann hätten wir sicherlich einpaar Tore und Punkte mehr auf dem Konto oder wollt ihr mir hier etwa widersprechen?

    Yabanci kuralindan sana ne Senol Günes, sen isine baksana ya…..

  2. 18. Juni 2021 um 12:31

    Interessante Kolumne. Viel Elemente scheinen von „Hastalik bu Sohbet | Türkiye – Galler“ übernommen worden sein.

    https://www.youtube.com/watch?v=wKmmZI_HqhY&ab_channel=Hastal%C4%B1kBuFutbolHastal%C4%B1kBuFutbol

  3. 18. Juni 2021 um 8:48

    Toller Artikel, gute Arbeit geleistet.
    Ich hatte eigentlich keine große Erwartung bei der EM gehabt. Ich bin auch davon ausgegangen, dass wir gegen Italien verlieren, gegen Wales gewinnen und gegen die Schweiz einen Punkt mitnehmen und mit einer Portion Glück zweiter werden oder eben als einer der besten dritt platzierten weiterkommen. Wenn nicht, dann nicht.
    Aber wir haben ja vor der EM schon wieder große Töne gespuckt und kriegen den ganzen Druck zu spüren.
    Ich hatte schon immer, seit ihr Fußball schaue, das Gefühl, dass türkische Vereine oder eben die Nati schon befriedigt ist, wenn sie in einem Turnier dabei sind. Wie sie sich dort schlagen ist ihnen total egal.
    Alle Spieler haben bei der EM versagt und ganz besonders Senol Günes, den ich auch nicht mehr mit Hoca betitel. Gegen Italien kannst du 3-0 verlieren, hat ja auch die Schweiz so getan. Aber wenn man vor dem Spiel sagt, dass man sich gut vorbereitet hat und viele verschiedene Formationen spielen kann und es dann am Ende nicht tut dann stellt man fragen.
    Gegen Wales redet er immer noch von Schockzustand, in einem Turnier hast du eben nicht viel Zeit und muss schon fit für das nächste Spiel sein.

    Ganz besonders wütend bin ich auf einige Spieler, die sich hier richtig gut beweisen und für größere Vereine und Aufgaben empfehlen hätten können. Hier spreche ich von Ozan Tufan, Okay Yokuslu, Merih Demiral, Yusuf Yazici, Hakan Calhanoglu und ganz besonders Umut Meras.

    Gegen die Schweiz wird sich auch nichts bessern, wir werden ohne Tor und Punkt nach Hause fliegen. Direkt nach dem Turnier sollte Senol Günes gefeuert werden und endlich mal ein ausländischer Trainer geholt werden.
    Dann fordere ich auch, dass Senol vor die Presse tritt und mal einige kritische Fragen beantwortet. Wobei dieser wohl direkt nach Bodrum fliegen wird und nicht mehr erreichbar sein wird.

  4. 18. Juni 2021 um 0:57

    Warum die meisten so enttäuscht sind? Weil jeder Hoffnungen hatte. Und keiner hat an den Sieg der EM geglaubt? Wie viel habe ich in den sozialen Netzwerken gelesen, dass das doch gar nciht unmöglich sei… Wir Türken sind einfach nur Träumer. Fussball und Türkei passt genau so gut wie Politik und die Türkei.

    Sobald wir etwas erfolgreich in etwas sind, geht was bei uns ab. Havaya uctuk iste… Auch Arda Turan Syndrom gennant.

    Ich habe schon vorher gessgt, dass wir lieber vorsichtig sein sollten, da wir einfach zu unkonstant sind. Dennoch habe ich damit gerechnet, dass wir zumindest einige große Nationen ärgern. Und jetzt haben wir unser eigenes Volk verärgert ^^ Dennoch bin ich auch mega enttäuscht. So Kampflos auszuscheiden ist einfach erbärmlich…

    Senol Günes ist halt ein standart Anadolu Trainer. Riza Calimbay hätte besimmt mehr raus geholt. Ich frage mich ernsthaft die letzten Tage, wie er mit Besiktas so erfolreich sein konnte… Davon mal abgesehen, dass er mir schon vorher mega unsympatisch war… Er soll einfach sein Ding in der Türkei durchziehen, sich von Europa und Perücken fern halten, und schon müsste jeder glücklich sein…

    Was mit den Spielern los ist check ich auch nciht. Nervösität? Kann sein, was aber keinen so großen Einfluss auf den Einsatz haben sollte. Die können nervös sein, Fehlpässe spielen bzw. generell schlecht spielen, doch den Hintern aufreißen sollte doch möglich sein. Aber hey, Wir haben doch einen Merih unseren Asker. EInen Hakan, der doch so einen guten Schuss hat. Einen Burak, der doch man of the Season bei Lille ist… Auch wenn sich das für mich lächerlich anhört, ist es dennoch möglich: Die Spieler denken nur an ihren Bodrum Urlaub und wollen so schnell wie Möglich zurück.

    Ein Efecan, Halil Akbunar usw. hätten sich bestimmt mehr den Hintern aufgerissen. Davon mal abgesehen, dass sie Rennen können. Ja, schnell rennen.

    Oder aus Trotz gegen die Europäer? Weil sie meinten, dass wir die GEH-Heim Favoriten sind? Weil, onlar bizi kiskaniorlar. Denen zeigen wir es, dass sie nicht recht haben und kacken mal so richtig ab…

    Ich hoffe jetzt, dass wir gegen die Schweiz mit Taylan, Kerem, Orkun usw. auflaufen. Alle die, die nicht direkt ran durften. Vielleicht wird das wie gegen Tschechien ein 2-0 oder so. Dann kann ich hier mit den anderen Ackalacken am Hamburger Jungfernstieg rum Hupen und uns über einen Sieg freuen. Denn das wird defenetiv der letzte Sieg in einem Turnier für die kommenden (3) 4 Jahren sein…

    Und die Türkei hat keinen Plan? Nein, kann doch nicht sein. Wir haben einen Plan, auch wenn der bisschen von den Amerikanern abgekupfert wurde: Duck and Cover…

    Diese Taktik ist perfekt. Genauso, wie das bei einer Atombombe nichts bringt, bringt unser TOT-Starren der Gegenspieler auch nichts…

    Achja, und danke an Wales und vor allem an Italien, dass ihr uns nicht komplett abgeschossen habt. Gut, vielleicht hat Caglar euch etwas daran gehindert… Der Mann hat einen Marktwert von 45 Mil…. Nach der Em nur noch 5 dank der Nationalmannschaft…

  5. 17. Juni 2021 um 22:01

    Also eine ausrede wie @efsane07 schon richtig geschrieben hat „shock aus dem italien spiel“, das kann ich nicht fassen. Was ist denn die Aufgabe aller, die da im Camp sind? Haben die sich die ganzen Tage pornos angeguckt oder was, sorry für die ausdrucksweise; aber mal im ernst, was haben die die ganzen Tage gemacht?

    Das was türkei abgeliefert hat; das war an Arbeitsverweigerung kaum zu überbieten.

    Und wenn dieser Senol günes in einer Gruppe mit Wales und Schweiz kein Angriffsfussball spielen lässt, dann hat er nichts zu suchen als Trainer. Es gibt derzeit so viele gute Türken wie nie zuvor, daher gebe ich die Schuld zu 90% günes!

    Hätte man da „no names“ aus unseren Anadolu clubs ohne trainer hingeschickt, ich könnte meine hand ins feuer legen, die hätten uns mehr spass gemacht zuzuschauen.

    Türkei sollte mit diesem Kader nicht ein defensiv team werden sondern ein angreifendes Team!

    Seit jahrzenten tun wir uns doch ohnehin gegen teams wie lettland, aserbaidschan, ja selbst Malta (1-0 in der 90ten) schwer.

    Senol seine taktik ist: kein tor kassieren und auf ein glückstreffer per ecke oder so hoffen.

  6. 17. Juni 2021 um 20:38

    Im Posten bei Instagram und große Töne spuken sind die Jungs schon Europameister alles andere ist absolut peinlich und lächerlich. Wenn man vor dem Turnier nicht so große Töne gespuckt hätte würde sich die ganze Welt jetzt vielleicht nicht so lustig über uns machen aber da gewisse Personen so Phrasen raushauen müssen wie “Italien hat Angst vor uns“ und “wir haben schon für Wembley gepackt“.

    Wenn ich dann noch so Typen wie Yusuf Yazici sehe die bei Instagram ständig irgendwelche “Model Shootings“ macht wundert mich das nicht das man auf dem Platz nichts auf die Reihe bekommt. Man muss einfach sagen der Großteil der Mannschaft wirkt einfach extrem arrogant und eingebildet was die Mannschaft momentan auch unsympathisch macht.

    Zudem ist es kein Geheimnis das türkische Spiele absolut unkonstant in ihren fußballerischen Leistungen sind. Ich glaube auch nicht das es wirklich gut ist wie sie ständig hochgelobt werden von den Fans in den sozialen Medien ich würde da ehrlich gesagt in Zukunft ein verbot einführen, ich weis das Instagram, tiktok oder auch Facebook für die meisten wichtiger als die eigene Frau ist aber wenn die jedes Mal lesen das sie besser als Ronaldo,Messi,Ibrahimovic, De Bruyne, Van Dijk etc. sind dann glauben die das wohl auch noch.

    Momentan scheint es aber auch Unruhe in der Mannschaft zu geben, man tritt nicht als Einheit auf, es herrscht keine Mentalität in der Mannschaft keine Leidenschaft ich sehe kein Herzblut kein System keine Taktik und absolute Arbeitsverweigerer.

    Mittlerweile ist es auch nur noch frustrierend, ein Spiel und dann sind wir endlich erlöst, ich würde aufjedenfall nach der EM einige Spieler rausschmeißen. Vorallem Spieler wie Karaman, Yusuf Yazici und Umut Meras raus diese Zweitliga Spieler überzeugen nichtmal in ihren Ligen….

  7. 17. Juni 2021 um 19:41

    Ich wollte vor Turnierbeginn einfach nur guten Fussball und eine sympathische türkische Mannschaft/Zuschauer bei der EM sehen, ich habe natürlich nichts davon bekommen.

    Wie ist mein Gemütszustand, Burak hat die Frage in den Raum geworfen, ob wir alle nach diesem desolaten Fussball der türkischen NM gut schlafen können, da muss ich sagen NEIN lieber Burak ich schlafe schon seit Jahren nicht mehr gut, als FB Anhänger würde ich das aber auch als normal bezeichnen, ich meine der Krebs der durch den Kackfussball der FB Mannschaft im mir wächst raubt mir nunmal jeglichen Schlaf.

    Aber das ist schon ok, ich kann solange schlafen wie ich will, wenn ich tot bin, deshalb fällt mir noch lange kein Ei aus der Hose.

    Was ich aber nicht ok finde ist der Kackfussball von der türkischen NM, ich meine da sind doch theoretisch alle Auswahlspieler der Türkei versammelt, tummeln sich da etwa mit Burak Yilmaz, Yusuf Yazici und Zeki Celik nicht die Sensationsmeister vom OSC Lille oder mit Hakan Calhanoglu die Nr. 10 vom AC Milan mit Merih Demiral der IV von Juve und mit Caglar Söyüncu ein weiterer IV vom Pokalsieger Leicester City und noch viele andere rum?

    Was ist das dann für eine absolute Scheiße die sich da auf dem Platz abspielt? Wie kann so eine Mannschaft gespickt mit türkischen Spielern die bei großen Mannschaften der europäischen Top 5 Ligen spielen und dort in der abgelaufenen Saison Meisterschaften und Pokale gewonnen haben so einen Kackfussball zusammenspielen?

    Ich meine die Frage muss doch Senol Günes als Hauptverantwortlicher beantworten können, statt dessen muss ich so einen Bullshit wie „das Italienspiel hat uns noch immer geschockt“ hören. Was ist denn im Italienspiel schon großartig „schockierendes“ passiert, ich meine ist dort ein türkischer Fussballer tot auf dem Platz umgefallen und ich habe das nicht mitbekommen oder wie?

    Die Dänen haben einige Stunden nachdem Eriksen mit Herzstillstand ins Krankenhaus eingeliefert wurde den Rest des Spiels am selben Tag noch zu Ende gespielt und keiner hat hier großartig rumgeheult oder sich gar über den Schockzustand der Mannschaft beschwert yalan mi söylüyorum?

    Das ist doch absolut lächerlich, dass die türkische NM nach einem 0:3 gegen Italien 5 Tage danach immer noch im „Schockzustand“ sein soll, das ist einfach nur eine absolut lächerliche Ausrede eines totalen Losers, dem sonst keine billige Ausrede einfällt, da den Kackfussball der türkischen NM inzwischen die ganze Welt kennt.