Galatasaray

Galatasaray verspielt 2:0-Führung im Derby

Für das Derby hatte sich das seit zwei Spielen sieglose Team von Fatih Terim viel vorgenommen. Ein Sieg gegen den Erzrivalen Fenerbahce sollte wieder zurück in die Erfolgsspur führen. Nach der zwischenzeitlichen 2:0-Führung durch die Treffer von Ryan Donk (31.) und Martin Linnes (48.), sah es zunächst nach einem angenehmen Abend für die Gastgeber aus. Doch der amtierende Vizemeister nutzte die Letargie des türkischen Rekordmeisters und kam über Mathieu Valbuena (66. Foulelfmeter) und Jailson (72.) zum Ausgleich. Galatasaray rückt durch dieses Unentschieden mit 20 Punkten vorübergehend auf Platz zwei vor. Am kommenden Spieltag müssen die „Löwen“ zum Auswärtsspiel nach Kayseri. Fenerbahce verweilt auf dem enttäuschenden 15. Tabellenplatz und läuft Gefahr, auf die Abstiegsplätze abzurutschen. Die Gelb-Marineblauen empfangen am nächsten Spieltag Alanyaspor.

Fenerbahce kämpft sich nach Rückstand zurück

Die Hausherren gingen mit der Unterstützung der Fans im Rücken aggressiv in die Partie. Sie versuchten die Kanarienvögel unter Druck zu setzen und somit zu Fehlern zu zwingen. Relativ früh verlagerten die Gelb-Roten das Spiel in die gegnerische Hälfte. Die Gäste wussten sich gegen schnell aufspielende „Löwen“ lediglich mit Fouls zu helfen. Eines dieser Foulspiele führte in der 31. Minute zum verdienten Führungstreffer der Gastgeber. Ryan Donk war nach einer Flanke von Younes Belhanda zur Stelle und drückte den Ball über die Linie. Doch die Gelb-Marineblauen hatten aus ihren Fehlern nicht gelernt. Nur wenige Minuten später erneut ein Foulspiel und wieder eine Standardsituation von der rechten Seite. Wieder flankte der Marokkaner, diesmal rettete beim Kopfball von Sinan Gümüs jedoch der Pfosten für Gästekeeper Harun Tekin. Fenerbahce hatte im ersten Durchgang wenig bis gar nichts zu bieten. Somit ging es mit einem 0:1-Rückstand in die Pause. Nach dem Seitenwechsel wurde die Terim-Elf zum wiederholten Male über eine Standardsituation gefährlich. Den schlecht abgewehrten Eckball erwischte Martin Linnes am Strafraum und zimmerte das Leder zur 2:0-Führung in die Maschen. Im weiteren Verlauf versuchte Galatasaray das Tempo herunterzuschrauben und das Spiel zu kontrollieren. Doch dies Spielte eher Fenerbahce in die Karten. In der 66. Minute kam die Elf von Interimscoach Erwin Koeman nach Einschreiten des VAR zu einem Foulelfmeter, den Mathieu Valbuena sicher verwandelte. Die Gäste spürten, dass mehr für sie drin war und gingen mehr Risiko ein. Dies zahlte sich in der 72. Minute aus, als Jailson den Ball aus 20 Metern sehenswert zum Ausgleich in den Winkel schlenzte. Im weiteren Verlauf hatte Fenerbahce sogar die besseren Chancen. Martin Skrtel hatte die Riesenchance auf dem Fuß, das Spiel zu entscheiden, doch der Slowake zielte aus fünf Metern am Tor vorbei. Somit endete die Partie mit einem für beide Seiten unzufriedenstellenden Unentschieden. Der amtierende türkische Meister muss sich vorwerfen lassen, zu früh siegessicher gewesen zu sein. Auf der anderen Seite muss man Fenerbahce großes Lob für den Kampf und den Einsatz aussprechen, doch am Ende es Tages bringt sie dieses Remis ebenfalls nicht weiter. Nach dem Spiel kam es zu unschönen Szenen zwischen den Spielern beider Teams, welche eher an Kampfsportarten erinnerten und auf dem Fußballplatz nichts verloren haben. Schiedsrichter Firat Aydinus schaute sich die Szenen im Anschluss auf dem Bildschirm an, was für einige Spieler Strafen mit sich bringen könnte.

Aufstellungen

Galatasaray: Muslera – Linnes, Kabak, Aziz, Bayram – Ndiaye (88. Maicon), Donk – Onyekuru (86. Feghouli), Belhanda, Rodrigues (74. Inan) – Gümüs

Fenerbahce: Tekin – Isla, Skrtel, Neustädter, Kaldirim – Elmas, Jailson – Ayew, Benzia (46. Potuk), Valbuena (78. Soldado) – Frey (91. Reyes)

Tore: 1:0 Ryan Donk (31.), 2:0 Martin Linnes (48.), 2:1 Mathieu Valbuena (66. Foulelfmeter), 2:2 Jailson (72.)

Gelbe Karten: Gümüs (Galatasaray) Neustädter, Elmas, Potuk, Isla (Fenerbahce)


Vorheriger Beitrag

Zico: „Der Dumme sind Sie, Aziz Yildirim!″

Nächster Beitrag

Fatih Terim: „Firat Aydinus wollte es so!″