Galatasaray

Erster Punktgewinn unter Torrent: Galatasaray spielt 1:1-Remis in Alanya


Am 24. Spieltag der Süper Lig trennten sich Aytemiz Alanyaspor und Galatasaray mit einem 1:1-Remis. Über 90 Minuten hinweg war der Gastgeber die klar bessere Mannschaft. Am Ende hatten die Gelb-Roten Glück, dass sie den ersten Punktgewinn nach fünf Pflichtspielen noch über die Zeit brachten.

Alanyaspor besser – Galatasaray setzt auf Konter

Eine ziemlich einseitige erste Halbzeit bekamen die Zuschauer im Bahcesehir Okullari-Stadion in Alanya zu sehen. Die Hausherren dominierten die Partie und hatten viele Strafraumszenen. Der abstiegsbedrohte Rekordmeister aus Istanbul hingegen beschränkte sich eher auf das Kontern. Gleich zu Beginn donnerte Wilson Eduardo den Ball per Volley-Dropkick an die Latte und hatte Pech. Erst in der 22. Minute wurden dann auch mal die Gäste nach einem Konter gefährlich. Ömer Bayram schickte Alexandru Cicaldau auf die Reise, der wiederum kam im Strafraum im Eins-gegen-Eins mit Diego Marafona zum Abschluss, aber im Endeffekt war dieser zu harmlos, um den Goalie zu überwinden.

Zwei Treffer innerhalb von zwei Minuten

In der 39. Minute war es dann endlich soweit und Alanyaspor ging nach einer schönen Flanke von Joao Novais und einem ebenso satten Kopfball durch Eduardo in Führung. Galatasarays neuer Keeper Inaki Pena, die Leihgabe des FC Barcelona, musste in seinem ersten Spiel somit hinter sich greifen. Doch die „Löwen“ ließen nicht lange auf ihre Antwort warten und glichen nur 120 Sekunden später aus. Die Schützlinge von Francesco Farioli bekamen den Ball nicht sauber geklärt, welcher ungefähr auf 16er-Höhe vor den Füßen von Kerem Aktürkoglu landete. Der türkische Nationalspieler fasste sich ein Herz und zog ab. Mit viel Glück zappelte die abgefälschte Kugel im Tornetz.

Alanya verpasst Chancen – Juanfran sieht Rot

Nach dem Seitenwechsel war es ein ähnliches Szenario. Die Partie wurde etwas langweiliger im Vergleich, aber immer noch waren es die Orange-Grünen, die am Drücker waren. Wie schon im ersten Durchgang hatte Eduardo zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff die beste Gelegenheit auf dem Kopf, aber fand dieses Mal in Pena seinen Meister (55.). Knapp 20 Minuten vor dem Ende gab es dann viel Aufregung, als Juanfran beim Mittelmeer-Vertreter vom Platz gestellt wurde – seine zweite Rote Karte in seiner bisherigen Laufbahn. Gemeinsam mit Ryan Babel befand sich dieser in einem Luftzweikampf und erwischte den Niederländer hierbei mit dem Fuß am Kopf. Das änderte vorerst aber gar nichts am Spielverlauf. Stattdessen kam Alanya mit Davidson (78.) zu einer Riesenchance, bei der sich erneut Torwart Pena auszeichnen konnte.

Zweite Halbzeit: Galatasaray mit nur einem Torschuss 

Um sich einen Vorteil aus dieser Situation zu verschaffen, reagierte Galatasaray-Coach Domenec Torrent gleich dreifach. Mit den Einwechslungen von AC Florenz-Leihgabe Erick Pulgar sowie Sofiane Feghouli und Olimpiu Morutan erhoffte sich der spanische Übungsleiter mehr Akzente in der Offensive setzen zu können. Auch Halil Dervisoglu schloss sich im Anschluss diesem Trio an. Doch auch diese Veränderungen sollten keine weiteren Torraumszenen für die Gäste vom Bosporus bringen. Am Ende gelang es Galatasaray in den zweiten 45 Minuten lediglich einen einzigen Torschuss abzufeuern. Und das erst in der fünften Minute der Nachspielzeit.

++ Spieltag & Tabelle im Überblick ++
Aufstellungen

Aytemiz Alanyaspor: Marafona – Borja, Aksoy, Bayir, Juanfran – Novais, Candeias (62. Davidon), Bekiroglu (76. Günes), Akbaba, Karaca – Eduardo (75. Aydin)

Galatasaray: Pena – Bayram, Marcao, Nelsson, Aanholt – Antalyali (82. Pulgar), Aktürkoglu (90. Turan), Cicaldau (82. Feghouli), Kutlu, Kilinc (82. Morutan) – Babel (87. Dervisoglu)

Tore: 1:0 Eduardo (39.), 1:1 Aktürkoglu (41.)

Rote Karte: Juanfran (Alanyaspor)

Gelbe Karten: Pulgar (Galatasaray)




Als Special haben wir unsere Türkei-Shirts nochmals reduziert und mit einem besonderen Bonus versehen: Kaufst du zwei Shirts, ist das dritte Shirt für Dich gratis!

Sichere Dir die Schnäppchen in unserem Online-Shop und supporte die Türkei auf Ihrem Weg zur Weltmeisterschaft in Katar!

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt nur noch 16,99 EUR!

Unser Bestseller: 16,99 EUR!

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

16,99 EUR

Die letzten EM-Shirts jetzt für 6,99 EUR!

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Die letzten EM-Shirts jetzt für 6,99 EUR!

Alle Türkei-Shirts in unserem EM-Shop sind im SALE. Dazu gibt es noch einen 20 Prozent-Rabattcode von uns: GF2020
Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Vorheriger Beitrag

Türkgücü München präsentiert mit Remitly neuen Hauptsponsor

Nächster Beitrag

Nullnummer in Istanbul: Besiktas und Antalyaspor teilen sich die Punkte

6 Kommentare

  1. 7. Februar 2022 um 7:47

    Das Spiel war echt nicht gut von uns! Man hat gemerkt das die Spieler endlich mal hard trainieren unter Torrent, deswegen hatten die auch nicht so viel Power.

    Ich verstehe immer noch nicht warum wir an dem gleichem Spielsystem festhalten? Warum spielen wir mal nicht mit einer anderen Aufstellung ein 4-4-2 wäre mal gut.

    Seit Jahren immer die gleiche Formation die uns kein Stück weiter gebracht hat. Es muss etwas neues her.

    Zu den Spieler haben andere schon sehr gut kommentiert.

    • 7. Februar 2022 um 10:03

      Ein 4-4-2 funktioniert bei dem Kader nicht, dann müsste Gomis und Halil von Beginn an ran aber ein Kerem müsste dann auf die Bank, da es dann zu offensiv wäre und als zweiten Stürmer sehe ich Kerem nicht.
      Dann müsste ein Cicaldau ebenfalls auf die Bank und mit Morutan starten und im linken und rechten Mittelfeld wüsste ich nicht wen man da aufstellen sollte da man nicht mit einem LA und RA in einem 442 auflaufen kann da es viel zu offensiv wäre.
      Momentan scheint es falscher Trainer für dieses Team

    • 7. Februar 2022 um 12:05

      Ich gebe zu wir haben nicht die nötigen Spieler für einen
      4-4-2, aber ich würde echt improvisieren und einen Kerem als ST probieren. Im Sturm hätten wir Halil, Gomis, Mohamed, Babel. Mit Kerem hätten wir 5 Spieler die vorne spielen könnten und als 10er hätten wir Cicildau, Morutan und maybe Fegouili. Spieler hätten wir genug für einen
      4-4-2 raute. Dortmunds Trainer Marco Rose spielt schon immer mit der Formation und hat überwiegend Erfolge. Die spielen Offensiv starken Fußball das müssen wir auch ausprobieren!

  2. 6. Februar 2022 um 22:27

    Und mir kann einfach keiner erzählen, dass Ömer Bayram im Training besser ist als Oğulcan. Bevor ich einen LV auf RV packe, packe ich einen RF auf RV.
    Oğulcan war in der Position stets gut und eine gute Alternative gegenüber Yedlin damals. Plus er ist auch Türke..

  3. 6. Februar 2022 um 22:24

    OK bzw. Gut waren:
    Cicaldau, Kerem, Pena, Morutan nach seiner Einwechslung mehrere gefährliche Pässe generiert

    Schlecht waren:
    Berkan(!), Ömer (einfach in den letzten Minuten mega gefährlichen Rückpass zu Pena gemacht) Und Taylan. Diese Dreierkombi muss einfach weg.

    Kritik an Torrent:
    Nach der roten Karte hätte man Auswechseln müssen mit frischen Spielern. Es wurde viel zu spät gewechselt. Dass wir einen Punkt bekommen haben, war pures Glück, dass Alanya Chancen nicht verwertet hat und einmal gegen Latte gegangen ist. Unser Tor war auch mehr oder weniger nur Glück. Wir haben gegen 10 Mann so schlecht gespielt.
    Ömer Bayram ist nicht Mal in der Lage auf der rechten Seite gerade aus zu laufen. Merkt er im Training nicht, wie unfähig der Typ ist? Der dribbelt einfach 2 Spieler aus und passt dann direkt wieder nach hinten.

  4. 6. Februar 2022 um 18:00

    Katastrophales Spiel, und ganz ehrlich ich glaube nicht das es besser wird, ich bin nach wie vor der Meinung das Spielermaterial und Spielsystem einfach nicht passen. Die Spieler schaffen es nicht mal ordentliche Doppelpässe zu spielen, schnelle Passstafetten kann man bei den Spielern vergessen. Ich gebe aber Torrent noch Zeit und hoffe das ich mich irre.

    Btt: wären wir nicht in so einer miserablen Situation wäre ein Punkt bei Alanya sogar ganz gut, hoffentlich gibt es wenigstens bei den Spielern nun einen kleinen Aufschwung immerhin hat man nicht verloren