Galatasaray

Galatasaray: Diese Abfindung soll Torrent fordern – Sensibile-Entlassung wird ebenfalls teuer


Die Zeichen zwischen Trainer Domenec Torrent und Galatasaray stehen nach der Wahl des neuen Vorstandes um Präsident Dursun Özbek klar auf Trennung. Obwohl der Spanier bei den Istanbulern noch einen Vertrag bis Sommer 2023 besitzt, möchte die neue Vereinsführung mit einem anderen Cheftrainer in die Saison 2022/23 gehen. Daher verhandeln die Verantwortlichen des türkischen Rekordmeisters mit dem Anwalt des 59-jährigen Übungsleiters hinsichtlich einer Vertragsauflösung. Informationen der Tageszeitung „Hürriyet“ zufolge, möchte Torrent die vertraglich vereinbarte Abfindungssumme in Höhe von 1,5 Millionen Euro ausgezahlt bekommen. Galatasaray bemühe sich, diesen Betrag etwas zu reduzieren. Alternativ habe man dem Rechtsbeistand von Torrent angeboten, diese Summe in zehn gleich hohen Raten an seinen Mandanten auszuzahlen. Auch Torrent sei für die Gespräche aus Spanien zurückgekehrt und befinde sich seit Montag in Istanbul, wird berichtet.

Buruk steht in den Startlöchern – Sensibile-Entlassung teure Angelegenheit

Sollte eine Einigung erzielt werden, habe Galatasaray vor, mit Okan Buruk zeitnah einen Nachfolger für Torrent zu präsentieren. Buruk soll einen Zweijahresvertrag erhalten, heißt es. Daneben wurde bereits die Entlassung von Sportdirektor Pasquale Sensibile verkündet (mehr dazu hier). Der 50-jährige Italiener war auf Empfehlung von Berater Luis Campos am 17. Februar verpflichtet worden. Öffentlich in Erscheinung trat Sensibile jedoch nur einmal in einem Interview mit dem Vereinssender „GSTV“. Exakt 123 Tage später wurde der Klubfunktionär bereits wieder entlassen. Für diesen Zeitraum muss der Galatasaray-Vorstand zwölf Millionen TL (ca. 655.000 Euro) an Sensibile zahlen, was einer Summe von gut 100.000 TL (ca. 5.456 Euro) pro Tag entspricht. Für Sensibile übernahm Cenk Ergün den Posten des Sportdirektors.





Vorheriger Beitrag

Besiktas-Boss Cebi mit Transfer-Update zu Weghorst, Muleka, Larin, Bardakci, Destanoglu und Yilmaz

Nächster Beitrag

Mesut Özil dementiert mögliches Karriereende: "Habe mit meiner Kindheitsliebe Fenerbahce noch viele Ziele"

6 Kommentare

  1. 21. Juni 2022 um 17:51 —

    Es ist eine Schande was mit unserem Club aktuell passiert. Lieber würde ich den Club an einem ausländischen Investor verkaufen, statt es solchen Parasiten zu überlassen. Allein der Gedanke, den Club wieder in die Hände von einem Mann zu überlassen, der unsere Grundstücke verkauft, uns verklagt und die Fans ihn wieder akzeptieren zeigt mir, wie ungebildet diese Menschen sind. Es ist einfach nur traurig…

  2. 21. Juni 2022 um 14:35 —

    1,5 Millionen Euro Abfindung ? Das ist doch süß, das ist nicht viel. Besiktas musste mal 8 Millionen Euro Abfindung an Vincente Del Bosque zahlen😂
    Das soll uns einer mal nachmachen 😎

  3. 21. Juni 2022 um 14:29 —

    Sauber Burak Elmas, einem Sportdirektor soviel Geld hinterlassen, der nichts geleistet hat. Torrent ist genauso ein Affe. Ich verstehe das er sein Geld will, ist auch sein Recht. Aber zurzeit tut er wohl auf Stur und will alles auf einem mal, statt in Raten. Unysmpatische Ratte, wer gestern seine Ankunft gesehen hat weiss was ich meine.

    • 21. Juni 2022 um 18:10

      Was sollte der Sportdirektor denn auch leisten innerhalb von vier Monaten? Er durfte nicht mal eine Transferperiode erleben, damit er sich beweisen kann.
      Und an Torrents Stelle würde ich auch vollständig auf mein Geld bestehen. Wofür hat man denn einen Vertrag? Insbesondere nach so einer unprofessionellen Art, die beide Kandidaten gezeigt haben würde ich auf jeden Cent bestehen.

    • 22. Juni 2022 um 7:50

      Was redest du eigentlich? Liest du überhaupt was da steht? Ich schreibe, dass ich es verstehe das er sein Geld will, aber auf Stur zu tun und alles aufeinmal zu verlangen, obwohl es in Raten angeboten wird ist ne Frechheit. Der der ihm diesen Vertrag angeboten hat soll sich schämen, nicht die die ihn rauswerfen.

  4. 21. Juni 2022 um 13:52 —

    Mir ist es echt ein Rätsel, wie dieser Verein noch existieren kann.

    Als ich noch zwischen 17-20 Jahre alt war, habe ich mich schon gefragt, wie dieser Verein, Jahr für Jahr, den selben Scheiß erzählen und praktizieren kann. Ca. ein Jahrzehnt später hat sich einfach nichts geändert!

Schreibe ein Kommentar