Süper Lig

Fünfjahreswertung: Es läuft nicht mehr für die Türkei

Die UEFA-Fünfjahreswertung ist entscheidend dafür, wie viele Klubs aus jedem Mitgliedsland an den jeweiligen Europapokal-Wettbewerben teilnehmen. Nach der Saison 2018/19 rutschte die Türkei von Rang 10 auf 11 ab. Doch wie läuft es dank der fünf türkischen Teilnehmer an Champions und Europa League in der aktuellen Saison?


Die Türkei startete mit fünf Teilnehmern in die Europapokal-Saison 2019/20. Galatasaray war dabei das einzige Team, das es in die Gruppenphase der Champions League meisterte. Basaksehir scheiterte in der 3. Qualifikationsrunde und durfte anschließend an der Europa League teilnehmen. Dazu kommen das automatisch für die Europa League qualifizierte Besiktas, Trabzonspor, das sich erfolgreich durch die Qualifikation spielte, und Yeni Malatyaspor, das frühzeitig in der sommerlichen Qualifikation ausschied. Nach der Winterpause ist die Lage vergleichsweise schlecht. Die einzige Mannschaft, die im Europapokal verblieben ist, ist Basaksehir. Wir erinnern uns an das überaus glückliche 2:1-Siegtor in der Nachspielzeit bei Borussia Mönchengladbach. Gegen Sporting Lissabon ist der Istanbuler Klub in der Zwischenrunde nicht gerade favorisiert (Hinspiel 1:3).

1,4 Punkte, und damit die meisten Punkte aller türkischen Teilnehmer, fuhr Basaksehir bislang für die Fünfjahreswertung ein. Auch Galatasaray kann trotz ausgebliebenem Erfolg in der Königsklasse als Punktelieferant gelten. In diesem Wettbewerb werden schließlich Punkte für die Teilnahme an der Gruppenphase gutgeschrieben. “Gala” erreichte für sein Land damit insgesamt 1,2 Punkte. Die Stars müssen die Türken nach Spielen gegen Real Madrid und Paris Saint-Germain ab sofort allerdings vor dem Bildschirm beobachten. Besiktas holte 0,4 Punkte, Malatayaspor 0,5 und Trabzon immerhin 0,7. Insgesamt stehen somit nach der ersten Saisonhälfte 4,200 Punkte auf dem Konto der Türkei 2019/20.

Schwächstes Ergebnis der letzten Jahre

Quelle: Pixabay

Im Hinblick auf die vergangenen fünf Jahre handelt es sich in der aktuellen Saison um die schwächste der jüngeren Geschichte. 4,200 Punkte reichen nur für Platz 18. Somit gerät selbst Platz 11 in Gefahr, den die Türkei aktuell einnimmt. Nachdem zuletzt die Niederlande vorbeizog, droht dies nun auch Österreich zu tun. Die Alpenrepublik hat mit LASK und RB Salzburg noch zwei Vertreter in der Europa League. Zumindest Linz trifft mit AZ Alkmaar auf einen machbaren Gegner und könnte weitere entscheidende Punkte für sein Land einfahren.

Wer auf den Europapokal blickt, muss vor allem darauf hoffen, dass Länder wie Dänemark oder Schottland keine großen Punktezahlen mehr einfahren, um nicht auch noch um Platz 12 bangen zu müssen. Während die Skandinavier (aktuell 5,300 Punkte hinter der Türkei) noch den FC Kopenhagen im Rennen haben, setzt Schottland (aktuell 6,175 Punkte zurück) auf die Old-Firm-Rivalen Celtic und Rangers, die beide noch in der Europa League vertreten sind.

Der Fokus der Türkei geht deshalb wohl oder übel bereits in die Zukunft und richtet sich auf die Europameisterschaft 2020, wo die Nationalmannschaft das Eröffnungsspiel gegen Italien bestreitet. Wer große Turniere zwischen den Ländern bereits im Voraus sehen möchte, der muss auf Games wie PES oder Online Slots zugreifen. Vor allem die Spieleindustrie profitiert nämlich jedes Mal aufs Neue an der Beliebtheit des Fußballs sowie der Meisterschaften. So warten viele Fans schon jetzt auf das nächste PES Game, obwohl erst letztes Jahr PES 2020 erschienen ist. Aber auch Slots wie Football: Champions Cup sind äußerst beliebt, da hier ebenso alle Top-Nationen gegeneinander antreten. Im Spiel geht es darum, möglichst gewinnbringende Fußballsymbole auf den Walzen zu erreichen. Mit dem Bonusfeature lässt es sich durch einen virtuellen Turnierbaum spielen. Und vor allem mit der diesjährigen Europameisterschaft werden wieder vermehrt Gamer an dem Sport und den dazugehörigen Online Spielen interessiert sein.

Vorheriger Beitrag

Rücktritt von Ersun Yanal? Fenerbahces Co-Trainer dementiert!

Nächster Beitrag

Nach Derby-Niederlage: Fenerbahce-Akteure machen Schiedsrichter verantwortlich!

GazeteFutbol

GazeteFutbol