Trabzonspor

Flügelspieler Edin Visca: „Mein Dorf wurde jeden Tag bombardiert“


Edin Visca beantwortete auf den Social Media-Kanälen von Trabzonspor die Fragen der Fans. Unter anderem äußerte sich der Flügelspieler auch zu Fragen zum damaligen Krieg in Bosnien. Edin Visca über …

… die Kriegssituation und seinen Siegtreffer gegen Galatasaray 

„Anfang der 90er Jahre war es sehr schwierig als Kind in Bosnien zu leben. Zudem herrschte zu dieser Zeit Krieg. Ich kann mich noch an jedes einzelne Detail erinnern, wie zum Beispiel, dass ich mit meiner Mutter, meinem älteren Bruder und meiner älteren Schwester im Dorf war. Es war eine schlimme und traurige Zeit, an die ich mich nicht gerne erinnern möchte. Jeden Tag wurde mein Dorf bombardiert, sodass wir Schutz in den Bergen gesucht haben. Kein Kind sollte so etwas erleben. Was das Spiel gegen Galatasaray angeht: Ich war unglaublich glücklich, weil wir das Spiel nach einem Rückstand in einen Sieg gedreht haben. Daher ist es eine unglaubliche Sache. Dieses Tor wird definitiv das denkwürdigste Tor in meinem Leben sein.“

… die Tatsache sich an die Stadt Trabzon gewöhnt zu haben

„Nach elf Jahren Istanbul zu verlassen und in eine andere Stadt umzuziehen ist nicht einfach. Aber seit dem ersten Tag, an dem ich zu Trabzonspor kam, begrüßten mich alle Mitarbeiter, Mitspieler und Menschen sehr warmherzig, wenn ich unterwegs war oder ausgegangen bin. Es gab viele Menschen, die mich vor circa vier bis fünf, vielleicht sechs Jahren hier sehen wollten. Ich wollte auch kommen, hatte jedoch leichte Bedenken wie es hier sein könnte, bin aber heute sehr glücklich. Außerdem sind die Menschen in Trabzon sehr stur und ehrgeizig, genau wie die Bosnier. Ich bin auch sehr glücklich und fühle mich hier wirklich wie in Bosnien. Ich werde auch gemeinsam mit meinen Teamkollegen traditionelle Lieder von der Schwarzmeerküste mitsingen, wenn wir Meister werden sollten. Unser Trainer Abdullah Avci hat mich vor elf Jahren aus Bosnien transferiert. Ich habe was das Fußballerische angeht und wie man innerhalb und außerhalb des Platzes kommuniziert, alles von ihm gelernt. Die Fans von Trabzonspor sind großartig und wir spielen jedes Heimspiel vor voller Kulisse. Ich fühle mich anhand der Unterstützung der Fans wie neugeboren und bin immer 100 Prozent fit.“





Vorheriger Beitrag

WM-Teilnehmerfeld nahezu komplett: Noch drei Plätze offen - Die Lostöpfe im Überblick

Nächster Beitrag

Neues Sportgesetz verabschiedet: Vorstände haften für Schulden und Misswirtschaft

1 Kommentar

  1. 31. März 2022 um 11:51

    Ja, da hat die dreckige NATO einfach mal ein Land überfallen und mit Uranmunition auf ewig verseucht.