Fenerbahce

Dritte Niederlage in Folge – Fenerbahce verliert 1:2 in Konya


Am Samstagabend des 11. Spieltages der Süper Lig trafen Ittifak Holding Konyaspor und Fenerbahce aufeinander. Dabei gewann Konyaspor mit einem 2:1 gegen die Gäste aus Istanbul. Die Tore erzielten Soner Dikmen (2.), Abdülkerim Bardakci (11.) und Irfan Can Kahveci (84.). Mit diesem Sieg überholt Konyaspor die Gelb-Marineblauen in der Tabelle und erhöht die Punktzahl auf 20, während Fenerbahce mit der dritten Niederlage in Folge bei 19 Zählern bleibt.

Konyaspor mit zwei Treffern in elf Minuten

Für Fenerbahce war es die Chance dem schlechten Lauf ein Ende zu setzen. Ittifak Holding Konyaspor startete allerdings mit einem Traumtor von Dikmen in die Partie. Nur zehn Minuten darauf konnten die Gastgeber auf 2:0 erhöhen. Guilherme führte einen Freistoß in der Nähe der Eckfahne aus und flankte den Ball an den langen Pfosten. Bardakci konnte die Kugel in freier Position einköpfen. Nach diesem Schockstart fanden die Gäste überhaupt nicht mehr ins Spiel. Nachdem Vitor Pereira in der 41. Minute gleich drei Auswechslungen tätigte, hatten die „Kanarienvögel“ die erste große Chance. Nach einer guten Ballstafette kam Serdar Dursun zum Abschluss, doch Ahmet Calik konnte gerade noch abblocken.

Verletzungspech bei Fenerbahce

Die Gäste kamen deutlich besser in die zweiten 45 Minuten rein. Dabei vergab alleine Enner Valencia mehrere Hochkaräter, bei denen Keeper Ibrahim Sehic glänzen konnte. Zu allem Überfluss mussten Luiz Gustavo und Altay Bayindir im weiteren Verlauf verletzungsbedingt ausgewechselt werden, woraufhin sich auch Valencia in der 79. Minute dazu gesellte und vom Platz musste. Da die Gäste ihr Wechselkontingent bereits ausgeschöpft hatten, mussten sie die restlichen Minuten mit einem Mann weniger spielen. Fünf Minuten vor dem Ende fiel lediglich der Anschlusstreffer durch einen traumhaften Freistoßtreffer von Kahveci. Die Hausherren hatten ihrerseits noch Chancen die Partie vorzeitig zu entscheiden.

++ Spieltag & Tabelle im Überblick ++
Aufstellungen

Ittifak Holding Konyaspor: Sehic – Skubic, Calik, Bardakci, Guilherme – Ülgün (85. Mpoku), Dikmen – Gürler (91. Demirbag), Cekici (78. Rahmanovic), Bytiqi (78. Mihalak) – Cikalleshi

Fenerbahce: Bayindir (72. Özer) – Tisserand, Min-jae Kim, Szalai – Sangare (41. Novak), Zajc, Gustavo (59. Yandas), Kadioglu – Rossi (41. Kahveci), Pelkas (41. Dursun) – Valencia

Tore: 1:0 Soner Dikmen (2.), 2:0 Abdülkerim Bardakci (11.), 2:1 Irfan Can Kahveci (85.)

Gelbe Karten: Cikalleshi (Konyaspor) – Zajc, Yandas (Fenerbahce)




Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

 

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!


Vorheriger Beitrag

Meister bleibt auswärtsschwach: Besiktas verliert bei Hatayspor mit 0:1

Nächster Beitrag

Nach Josef und Pjanic jetzt Batshuayi - Besiktas weiter vom Verletzungspech verfolgt

1 Kommentar

  1. 30. Oktober 2021 um 21:49 —

    Ich kann mich jetzt nicht mehr daran erinnern, wann wir das letzte Mal 3 Spiele am Stück in der Liga verloren haben, das bedeutet jetzt natürlich nicht, dass das niemals bei FB vorgekommen ist, vielleicht spielt mir auch nur meine schlechte Erinnerung einen großen Streich, ich weiss es echt nicht liebe Freunde.

    Übrigens würde es mich nicht wundern, wenn wir die nächsten Spiele auch alle verlieren würden, ich meine wenn man ständig in der 2. Spielminute einen Gegentreffer kassiert, dann denke ich mir mal das die FB Mannschaft im absoluten Tiefschlaf auf den Platz läuft, anders kann man das gar nicht mehr bezeichnen oder?

    Was kann man dagegen tun um die FB Spieler aus ihrer totalen Lethargie zu wecken? Nun wenn Ali Koc noch einige Megafone übrige hätte könnte man den FB Spielern je zwei davon um beide Ohren schnallen und sie mit hohen Dezibelzahlen 90 Minuten lang beschallen, vielleicht wachen sie ja dann auf dem Spielfeld alle auf und versuchen sowas ähnliches wie Fussball zu spielen?

    Also einen Versuch wäre es definitiv wert, ich meine mehr als Verlieren können wir ja sowieso nicht oder liebe Freunde?

Schreibe ein Kommentar